Zwei junge Stuttgarter stellen Limoncello her

Manche mögen lesen, reisen, mit Freunden treffen. Manche haben richtige Hobbys. Und wieder andere machen aus Spaß Limoncello. Und den so gut, dass sie ihn ganz offiziell vertreiben – als Cavallo Limoncello.

Stuttgart – Früher konnte Stuttgart Hip-Hop, jetzt kann Stuttgart auch Spirituosen. Nachdem alle auf der Gin-Welle surfen, macht sich ein Team mit etwas ganz anderem auf, die Regale zu befüllen – mit dem Klassiker Limoncello. Ein Drink, der nach Sommer klingt und Urlaube am Gardasee wieder heraufbeschwört: Als die Eltern nach dem Essen die gelbe Flüssigkeit gereicht bekamen, während man selber noch die Italienisch-Deutsch Übersetzungen auf der Serviette auswendig gelernt hat. Grazie. Prego.

Ein Hobby, das Früchte trägt

Michael Carusone und Alex Rosca kennen sich noch aus der Heimat. Die liegt im Umkreis von Rottweil und wie es sich für heranwachsende Jungs gehört, standen sie sich irgendwann auf dem Fußballplatz gegenüber. Wie das Match damals ausging, weiß keiner mehr. Welch gutes Match diese zwei ergeben, wurde auch erst Jahre später klar: als sie sich hier eines Nachts am Hans-im-Glück-Brunnen zufällig über den Weg liefen und wiedererkannten. Grundstein für die Freundschaft gelegt.

Da trifft es sich ganz gut, dass sich Michael, als Italiener, selbst am Nationalgold der Heimat versuchen wollte. Der Vater stammt aus Neapel, das Rezept stammt von der Tante, die Zitronen natürlich originalgetreu von der Amalfiküste. Die große gelbe Frucht nennt sich Sfusato Amalfitano, die Schale ist dank der wenigen Bitterstoffe ebenfalls essbar. Die ersten Versuche glückten, das eigene Verfahren wurde immer weiter verfeinert. Und dann? „Wir hatten einen Plan, wir hatten das Geld und wir hatten die Eier.“

Das Paul & George hat den Limoncello schon auf der Karte

Dennoch: hauptberuflich machen die beiden das nicht. Alex ist weiterhin Projektmanager im Bauwesen und Michael als Projektleiter bei der Messe Stuttgart tätig. Es ist auch nicht das auserkorene Ziel, irgendwann vom Limoncello leben zu können. Es ist eher der Spaß an dem außergewöhnlichen Hobby und die Freude an einem guten Produkt. Und die Freude am Handwerk. Denn Alex und Michael machen alles in Handarbeit und Eigenregie.

Zu kaufen gibt es den gelben Zitronenlikör bisher ausschließlich im Onlineshop von Cavallo. Die Flasche mit 350 ml kostet 16,90 Euro. Man kann den Limoncello aber auch vorab mal kosten: im Paul & George steht der Likör schon auf der Karte.

Mehr aus dem Web