WM-Tippen für den guten Zweck mit Stelp

Das Stuttgarter Flüchtlings-Hilfsprojekt Stelp bringt ein WM-Tippspiel an den Start, in dem jeder ein Gewinner ist. Das Besondere daran: Alle Einnahmen aus dem Tippspiel gehen direkt an die gute Sache und helfen Menschen in Not.

Stuttgart – Als Balkan Route Stuttgart e. V. an den Start gegangen, ist das Stuttgarter Hilfsprojekt um Serkan Eren nun unter den Namen Stelp in verschiedenen Krisenländern vor Ort, um Flüchtlingen in Not zu helfen. Der Name ist eine Kombination „ST’uttgart“ und „h’ELP’s“. Und genau dieses Credo lebt Serkan Eren seit 2015.

Stelp – ein Stuttgarter Verein hilft Menschen in Not

Geschockt über die Bilder in der Berichterstattung von gestrandeten Flüchtlingen, Flüchtlingslagern und illegalen Schlepperbanden fragte sich Serkan: „Warum tut da eigentlich niemand was?“ Heute weiß er: Genau hier liegt der Denkfehler. Er fasste den Entschluss selbst aktiv zu werden – nicht reden, sondern machen. Serkan wollte vor Ort tätig werden.

Gemeinsam mit seinem Kumpel Steffen Schuldis eröffnete er eine Facebook-Seite auf der er die Stuttgarter nach Sachspenden bat. Die Resonanz war überwältigend. Mit mehreren Helfern an Bord und vollgepackten Lastwagen fuhren sie die Balkanroute entlang, um den Flüchtlingen vor Ort zu helfen. Was als einmalige Sache geplant war, ist heute Stelp e.V. – supporter on site – ein gemeinnütziger Verein mit einem großen Netzwerk an Helfern und prominenten Supportern wie Timo Hildebrand oder Max Herre.

Serkan Eren Foto: STELP

Tippen für den guten Zweck

Am 14. Juni, 17 Uhr, startet die WM 2018 in Russland mit dem ersten Spiel. All diejenigen, die auch dieses Jahr gemeinsam mit ihren Freunden tippen wollen, können an dem Stelp-WM-Tippspiel teilnehmen. Insgesamt müssen 64 Spiele und 11 Bonusfragen getippt werden. Allen Teilnehmern winken Preise und für diejenigen, die zusätzlich spenden wollen, sind auch die entsprechenden Kontodaten hinterlegt. Alle Infos zum Tippspiel findet ihr hier.

Ziel ist es konstante Hilfe zu leisten

Bei Stelp kommen nahezu 100% der Spenden bei den Hilfsbedürftigen an. Einer ihrer größten Einsatzorte ist die Westküste der Türkei. Dort leben viele Menschen seit Jahren in Flüchtlingslagern – teilweise ohne Wasser und Strom – da ihnen unter anderem das Geld fehlt, um die Schlepper auf dem Mittelmeer zu zahlen. Auch in diesen Tagen ist dort ein Team aus Stuttgart mit freiwilligen Helfern im Einsatz. Das Ziel ist es, konstant Hilfe zu leisten und in Zusammenarbeit mit der türkischen Initiative Imece Inisiyatifi Cesme ein Selbstversorgerdorf aufzubauen.

Für alle Interessierte, die selbst helfen und tätig werden wollen, finden regelmäßige Infoveranstaltungen statt. Mehr dazu unter: https://www.facebook.com/STELP.SupporterOnSite/

Mehr aus dem Web