Was trägt Stuttgart: Streetstyle an der Uni

Wir Schwaben haben keinen Stil? Von wegen! Wer uns nicht im gleichen Atemzug mit Mailand, Paris und New York nennt, dem erzähl mer was, gell! Stadtkind präsentiert euch den Stuttgarter Style frisch von der Straße – dieses Mal direkt vom Uni Campus in Vaihingen.

Stuttgart – Sie drücken sich gekonnt vor dicken Büchern, und Hausarbeiten. Sie führen ein Leben zwischen Automatenkaffee und Mensa-Beilagen und blockieren mal verkatert in Jogginghose, mal top-gestylt die Stuttgarter S-Bahnen. Genau das wollen wir von Stadtkind genauer unter die Lupe nehmen: Denn obwohl so manch einer mit minimalem Style-Effort zur Uni kommt, gilt dort andererseits auch das Motto „Sehen und gesehen werden“. Wir waren in Vaihingen unterwegs und präsentieren euch, wie der studentische Streetstyle in Stuttgart so aussieht.

Studenten Streetstyle here we go!

So langsam wird es kalt im Kessel und das macht sich auch an unseren Outfits bemerkbar. Klarer Trage-Favorit unter den Stuttgarter Studenten: die Farbe Schwarz. Passt perfekt zu grauen Wolken, Regen und den eisigen Morgenstunden, die uns wahrscheinlich schon auf den Winteranfang vorbereiten sollen.

Sowohl an der Hochschule der Medien, wie auch an der Uni Stuttgart konnten wir dicke Schals, lange Mäntel, Layering-Looks und schwarze Boots spotten. Typischer November-Streetstyle, finden wir! Hier kommen sechs Studenten-Looks, die beweisen, dass wir Stuttgarter modetechnisch echt was drauf haben!

Luca | 20 | Azubi Mediengestaltung | aus Sindelfingen | Foto: Jana Stäbener

Luca

Beschreibe deinen Stil mit drei Worten:
Punk, schwarz und dreckig.

Von welchen Sachen findet man in deinem Kleiderschrank viel zu viel?
Pelzjacken. Also kein Echtpelz natürlich, aber eben Fake-Fur-Leoprints oder Mäntel in knalligen Farben.

Shoppst du local – und wenn ja, wo in Stuttgart findest du immer was?
Das meiste shoppe ich Secondhand – am liebsten in Bad Cannstatt. Viele Klamotten, wie zum Beispiel diese Hose hier, habe ich aber einfach selbst bedruckt oder sogar selbst genäht.

Stichwort Nachhaltigkeit: Hast du dein Einkaufsverhalten in letzter Zeit geändert?
Ich besitze gefühlt nur drei Pullover und die Hose, die ich trage habe ich fast immer an. Deswegen: Ja, Fair Fashion ist eine gute Sache, aber ich persönlich glaube nicht, dass mein geringer Konsum große Auswirkungen hat.

Dein persönliches Fashion-No-Go?
Ich mag die Farbe Gold gar nicht. Das sieht eigentlich bei jedem immer ein bisschen „too much“ aus.

mode fashion streetstyle outfit uni vaihingen
Nadja | 23 | Public Relations | aus Stuttgart-Mitte | Foto: Jana Stäbener

Nadja

Beschreibe deinen Stil mit drei Worten:
Lässig, oversized und mixed.

Von welcher Sache findet man in deinem Kleiderschrank viel zu viel?
Ich habe viel zu viele Jeans und das Schlimme: Ich könnte mir trotzdem ständig neue kaufen! Von Boyfriend-Jeans über Mom-Jeans, High-Waist, Dark-Denim oder White-Wash-Denim sind da echt alle Nuancen dabei.

Shoppst du local – und wenn ja, wo in Stuttgart findest du immer was?
Definitv local. Wenn ich in die Stadt gehe, finde ich eigentlich immer etwas. Meine Second-Hand-Schätze bekomme ich meistens beim Vintage Markt, andere Basics auch mal gerne bei Outlets oder im Sale.

Stichwort Nachhaltigkeit: Hast du dein Einkaufsverhalten in letzter Zeit geändert?
Mittlerweile kaufe ich doch sehr viel auf Flohmärkten ein, um da einfach ein bisschen nachhaltiger unterwegs zu sein. Ich würde mal sagen eher das, als jetzt zum Beispiel bei Fair Fashion Labels einzukaufen.

Dein persönliches Fashion-No-Go?
Diese engen, weißen Blusen! Die erinnern mich immer so an den typischen, altmodischen Büro-Look.

mädchen blond mode fashion streetstyle outfit uni vaihingen
Sara | 22 | Erasmus "Energie und Umwelt" | aus Schweden | Foto: Jana Stäbener

Sara

Beschreibe deinen Stil mit drei Worten:
High-Waist, bunt und oversized.

Von welcher Sache findet man in deinem Kleiderschrank viel zu viel?
Ich liebe High-Waist Hosen und habe entsprechend viele in meinem Schrank hängen. Aber auch Klamotten mit Blumenmuster sind ein Problem: die kaufe ich einfach viel zu gerne…

Shoppst du local – und wenn ja, wo in Stuttgart findest du immer was?
Weil am Anfang meines Auslandssemesters mein Koffer verloren ging, (musste) ich schon in meinen ersten Wochen in Stuttgart ganz schön viel shoppen. Am liebsten war ich in Vintage-Shops.

Stichwort Nachhaltigkeit: Hast du dein Einkaufsverhalten in letzter Zeit geändert?
Da ich „Energie und Umwelt“ studiere, ist mir das Thema Nachhaltigkeit schon sehr wichtig. Beim Shoppen klappt es allerdings nicht immer, das muss ich gestehen. In Linköping haben Freundinnen von mir eine Art Kleiderbibliothek gegründet. Dort leiht man sich Klamotten aus und bringt sie wieder zurück. Wenn ich wieder zurück in Schweden bin, werde ich das auf jeden Fall ausprobieren!

Dein persönliches Fashion-No-Go?
Diese schrecklichen Low-Waist-Hosen aus den 2000ern. Ich bin froh, dass die Vergangenheit sind!

mode fashion streetstyle outfit uni vaihingen
Xiang | 22 | macht einen Deutschkurs | aus China | Foto: Jana Stäbener

Xiang

Beschreibe deinen Stil mit drei Worten:
Basic, schwarz und minimalistisch.

Von welcher Sache findet man in deinem Kleiderschrank viel zu viel?
Seit ich in Deutschland lebe, häufen sich meine dicken Wintermäntel. Kein Wunder, denn mir ist hier immer so kalt!

Shoppst du local – und wenn ja, wo in Stuttgart findest du immer was?
Bei Hollister und bei Sandro shoppe ich am liebsten. Die Marke Sandro kenne ich auch aus China, deren Style passt zu mir.

Stichwort Nachhaltigkeit: Hast du dein Einkaufsverhalten in letzter Zeit geändert?
Nein, ehrlich gesagt nicht. Ich kenne den Trend nicht wirklich. Klar, in China gibt es auch Messen für nachhaltige Stoffe oder so, aber diese Klamotten kauft eigentlich niemand.

Dein persönliches Fashion-No-Go?
Zu kurze Miniröcke gehen gar nicht. Aber auch Grell-Grün – das würde ich nie anziehen.

mode fashion streetstyle outfit uni vaihingen
Marius | 24 | Technik und Immobilienwirtschaft | aus Stuttgart-Mitte | Foto: Jana Stäbener

Marius

Beschreibe deinen Stil mit drei Worten:
Leger, ausgefallen und exklusiv.

Von welcher Sache findet man in deinem Kleiderschrank viel zu viel?
Die Frage ist, was man bei mir nicht „zu viel“ findet. Ich habe so viele T-Shirts und Hosen. Puh. Wahrscheinlich habe ich sogar zu viele Socken!

Shoppst du local – und wenn ja, wo in Stuttgart findest du immer was?
Immer nur local. Oft bin ich bei Peek & Cloppenburg, manchmal auch bei Breuninger.

Stichwort Nachhaltigkeit: Hast du dein Einkaufsverhalten in letzter Zeit geändert?
Ich weiß schon, dass das Thema Fair Fashion gerade ziemlich groß ist. Vor allem von den Medien wird es ja oft thematisiert. Ich bin da aber nicht so drin, ehrlich gesagt. Klar, Flohmärkte sind schon mal cool. Ich war letztens zum Beispiel in Bologna und da gab es einen riesigen Flohmarkt mit tollen Vintage-Lederprodukten.

Dein persönliches Fashion-No-Go?
Schwarze Lackschuhe finde ich ganz schlimm…

mode fashion streetstyle outfit uni vaihingen
Jule | 24 | Werbung und Marktkommunikation | aus Stuttgart-West | Foto: Jana Stäbener

Jule

Beschreibe deinen Stil mit drei Worten:
Oversized, Mix aus Vintage und neu, außerdem black and white.

Von welchen Sachen findet man in deinem Kleiderschrank viel zu viel?
Ich besitze viel zu viel schwarz. Irgendwann habe ich dann auch mal andere Farben aufgestockt, aber ich weiß nicht: Ich mag schwarz einfach. Es bildet einen tollen Kontrast zu meinen Haaren, es passt einfach zu mir.

Shoppst du local – und wenn ja, wo in Stuttgart findest du immer was?
Zeitbedingt shoppe ich manchmal schon viel Online. Aber ich liebe Flohmärkte. Letztes Semester war ich im Auslandssemester in Amsterdam und da war ich auf dem größten Flohmarkt Europas. Ein Traum!

Stichwort Nachhaltigkeit: Hast du dein Einkaufsverhalten in letzter Zeit geändert?
Ein bisschen. Ich will meinen Fast Fashion Konsum aber gerne noch mehr reduzieren. In Stuttgart habe ich eben das Gefühl, dass es nicht so einfach geht. Es gibt nicht so viele coole, faire Marken. Aber auf Flohmärkte und in Vintageläden gehe ich natürlich auch hier. Den Markt am Karlsplatz kann ich zum Beispiel empfehlen!

Dein persönliches Fashion-No-Go?
Ich kann mit super-gehypten Brands, bei denen es nur um das Logo geht, einfach nichts anfangen.

Bleibt up to date mit unserem Newsletter:

Mehr aus dem Web