Von Wohnzimmer zu Wohnzimmer: Das virtuelle All-Female-Festival

Stellt euch vor, ein Festival wird online direkt in euer Wohnzimmer gebeamt und auf der Bühne stehen nur Musikerinnen. Das Beste daran: Es passiert wirklich. Und zwar das ganze, lange Osterwochenende. Macht euch also bereit für das Raketerei All-Female-Festival. Wir haben alle Infos.

Stuttgart – Mit den steigenden Temperaturen kehren die Festival-Vibes am Wochenende zurück in den Kessel. Zwar nur virtuell, aber immerhin. Das All-Female-Festival der Raketerei, einer deutschen Künstlerinnen-Community, ist auch deshalb so besonders, weil es für Female Empowerment in der Musikbranche steht. Ein Line-up, auschließlich aus Künstlerinnen bestehend, bestimmt das Geschehen – das gibt es leider nur selten. (Mit dabei ist Tabea Booz, die ihr von unserem Stylecheck kennt.) Also werft euch ein cooles Festival-Outfit über und stellt die Getränke kalt. Denn das All-Female-Festival kommt das ganze Osterwochenende – und auch länger – in euer Wohnzimmer. Virtuell, per Stream, versteht sich.

All-Female-Festival – Headlinerinnen only!

„Was zum Henker soll ich an Ostern machen, wenn ich die Wohnung nicht verlassen kann? Ich habe mir überlegt, dass ich mir die Welt ins Wohnzimmer hole – und für euch gleich mit“, schreibt Imke Machura, Initiatorin des Festivals, auf Facebook.

Und es ist nicht irgendein Festival. Weil es aus einer Community heraus entstanden ist, die ausschließlich aus Künstlerinnen besteht. Imke Machura hat die Plattform „Raketerei – the Female in Music“ vor knapp zwei Jahren gegründet, um Frauen im Musik-Business, wie sie selbst sagt, „eine Räuberleiter in die Musikbranche“ anzubieten. Denn Frauen haben es im Musik-Business immer noch schwer. Und wer sich die Festivallandschaft so anschaut, dem dürfte eines auffallen: Künstlerinnen sind eindeutig unterrepräsentiert.

Anders beim Raketerei Festival: Headlinerinnen only!

Zwölf Musikerinnen werden am Wochenende also für Festival-Vibes sorgen. Das Format bietet den Künstlerinnen eine Bühne, „die uns als Musikerinnen-Community repräsentiert und zeigt, wie unterschiedlich ein Festival sein kann, das auch nur mit Frauen bestückt ist“, sagt Eröffnungsact Tabea Booz. Die Stuttgarter Musikerin wird das Festival am Freitag, 10. April, um 18.30 Uhr eröffnen.

Raketerei Festival
Foto: Raketerei/Facebook

Genremäßig gibt es keine Grenzen

Und was darf musikalisch erwartet werden? So einiges. Egal ob auf Deutsch, Englisch oder Spanisch – die vier Tage sind vollgepackt mit unterschiedlichsten Genres – von Pop über Soul bis hin zu Chanson, Rock und Indie. Hier ist wirklich für jeden was dabei.

Die zwölf Künstlerinnen spielen beim Raketerei – the Female in Music Festival je 30-minütige Sets, mal mit Band, musikalischer WG oder alleine. Außerdem dürft ihr euch am Samstag und Sonntag auf kurze Meditationssessions freuen.

Um für die beste Sound- und Stream-Qualität zu sorgen, wurden die Sets extra für dieses Festival als Wohnzimmerkonzerte vorproduziert und sind mit dem Ticket auch nach dem Stream verfügbar. Also gar kein Problem, wenn ihr es am Wochenende zeitlich nicht schaffen solltet, die Frauen aber trotzdem supporten wollt.

Corona trifft auch die Musikszene hart. Für lokale Musikerinnen udn Musiker ist jetzt, mehr denn je, Liebe und Unterstützung wichtig. Wir sind definitiv dabei und freuen uns auf die ersten Festival-Vibes im Kessel.

Hier geht’s zu den Tickets >>>

Raketerei – the Female in Music Festival

Wann: Freitag, 10. April – Montag, 13. April
Wo: per Livestream ins Wohnzimmer
Ticket: 14 Euro
Beschreibung:
Vom 10. bis 13. April 2020 spielen 12 wunderbare Musikerinnen aus der RAKETEREI Community jeweils 30 minütige Sets, die im Vorfeld extra für dieses Festival produziert worden sind. Dieses Festival zeigt einen musikalischen Querschnitt der RAKETEREI Community: Von Jazz über Pop, Rock und Chanson sind großartige Stimmen und wunderbare Instrumentalistinnen vertreten. Darüber hinaus wird uns Anna-Maria Barth am 11. und 12. April 2020 durch gemeinsame Meditationssessions auf die Konzerte einstimmen.

Alle Infos zum Programm, den Tickets und mehr gibt’s hier >>>

Mehr aus dem Web