Von Corona in die Krise: O’Reilly’s Irish Pub steckt in der Klemme

Wochenlang war der O’Reilly’s Irish Pub in der Reuchlinstraße geschlossen. Jetzt darf er wieder öffnen – und muss aufgrund einer regelrechten Verkettung unglücklicher Umstände schon wieder schließen. Eine Crowdfunding-Kampagne soll das irische Wohnzimmer im Westen jetzt retten.

Stuttgart – Ein Heim fern der Heimat, diese Beschreibung kommt dem O’Reilly’s Irish Pub wohl noch am nächsten. Mitten im Westen, in der Reuchlinstraße, ist die Taverne seit vielen Jahren die Stammkneipe von Iren, Briten, Australiern, Amerikanern, anderen Expats und viele Stuttgartern, die den bodenständigen Charme und staubtrockenen Humor eines typischen Irish Pubs ebenso schätzen wie Guinness, Whiskey, Heimeligkeit und das Pub Quiz.

Pub und Bar: Kaum auf, schon wieder zu

Wie jede andere gastronomische Lokalität auch, wurde der Pub von der Corona-Krise heftig traktiert. Die schlug im Falle des O‘Reilly‘s allerdings zu einem besonders schlechten Zeitpunkt zu: Erst voriges Jahr erfüllte sich Rob den Traum von einer irischen Bar direkt neben seinem charmanten Pub. Mit viel Eigeninitiative und noch mehr Kohle wurde aus dem ehemaligen Pizzaservice das Next Door, eine Art kosmopolitische, Gin Tonic süffelnde Schwester des Guinness trinkenden Bruders nebenan. Dann kam Corona. Und beide Läden mussten lange dichtmachen. Kaum haben sie wieder offen, folgt jetzt die nächste Hiobsbotschaft: Es gibt jede Menge bauliche Komplikationen, wieder sind beide Läden dicht. Deswegen soll jetzt eine Crowdfunding-Kampagne den Pub retten.

Als würde man uns einen Dolch in den Rücken rammen

Als Ire würde es Rob zwar nicht im Traum einfallen, wehzuklagen oder hinzuschmeißen; dennoch ist auch ihm in seiner lakonischen, fast schon stoischen Gemütslage anzumerken, dass das jetzt doch alles etwas viel auf einmal ist. „Als würde man uns einen Dolch in den Rücken rammen“, so fasst er die vergangenen Wochen unverblümt zusammen. Schon der Lockdown machte ihm und seinem getreuen Team schwer zu schaffen. Man reagierte sofort, stellte auf Lieferung oder Take-Away um. „Alle hier haben hervorragende Arbeit geleistet“, nickt Rob anerkennend. „Ich bin durch ganz Stuttgart gedüst und habe Bier und Essen ausgeliefert.“ Er grinst sein Koboldgrinsen. „Ich war in mehr Ecken der Stadt als in den zehn Jahren davor.“

Der Pub ist mehr als ein zweites Wohnzimmer

Den Umständen entsprechend lief es ganz okay. Das liegt für Rob vor allem an seinen beeindruckend treuen Stammgästen, die den O‘Reilly‘s seit Jahren als zweites Wohnzimmer sehen. Oder eher ihr Wohnzimmer als zweites und den Pub als eigentliches. „Der Support unserer Gäste und Freunde war einfach umwerfend“, sagt Rob mit einem Glitzern in den Augen. „Die Gemeinschaft hat zusammengehalten und uns durch diese Zeit getragen. Sie kamen zurück, sobald wir wieder Gäste empfangen durften.“

Rob in seinem derzeit geschlossenen Next Door. (Bild: Björn Springorum)

Und nicht nur das: Obwohl Rob den Laden seit fünf Jahren schmeißt, bemerkte er neben seinen getreuen Stammtrinkern auch einige neue Gesichter, die erst durch die hochgefahrene Social-Media-Aktivität aufmerksam wurden auf dieses West-Kleinod. Auch die Corona-Soforthilfen rechnet er der Regierung hoch an. „Es hat eben doch was für sich“, bemerkt er trocken, „wenn man in einem Land lebt, das für solche Fälle gerüstet ist.“

Der Garten hat wieder offen!

Jetzt steht man aber eben doch wieder mitten in einer Krise: O‘Reilly‘s und Next Door sind zu, noch weiß niemand, wie lange genau. Das Next Door, so hofft man, will man in ein paar Wochen wieder flott haben. Und weil auch der Vermieter des Objekts alles dafür tut, damit die beiden Läden schon bald wieder öffnen können, stecken Rob und seine tollkühne Crew die Köpfe wieder nicht in den Sand: Kurzerhand installierte man zwei Zapfhähne im lauschigen Geheimtipp-Hintergarten des Pubs und verlegte die gastronomische Aktivität einfach ins Freie. „Wir starten mit Guinness und Cider vom Fass, wechseln nach dem Cider aber auf Gast-Biere“, so Rob. Daneben gibt es jede Menge Flaschenbier, Gin Tonics und Cocktails.

Kein Dienstag ohne Pub Quiz!

Weil die Küche noch zu ist, wird es zwar nur Snacks geben, dafür stellt Rob den einen oder anderen BBQ-Abend in Aussicht. Sogar einen Fernseher für Sport-Events hat man installiert, auch das dienstägliche Pub Quiz – eine Institution! – soll künftig unter freiem Himmel stattfinden. Deswegen geht der Autor dieser Zeilen jetzt mal wieder trainieren. Eines Tages will er nämlich das praktisch unschlagbare Team „The Outsiders“ endlich mal übertrumpfen. Rob schnaubt nur: „Viel Glück, Mann! Das wird ne harte Nuss!“ Challenge accepted!

Wer dem Pub in dieser schwierigen Zeit helfen will, kann das ab sofort in der offiziellen Crowdfunding-Kampagne tun, die unter diesem Link erreichbar ist:

Aber klar, in den Garten kommen und ordentlich trinken hilft natürlich auch!

Vorläufige Öffnungszeiten:
Montag – Freitag 17-22 Uhr
Samstag 12-22 Uhr

Mehr aus dem Web