Von Amors Pfeil getroffen

Aus Liebe zum Stadtteil eröffnet Zoé Amor ihren Concept-Store „Milk Wood“ in der Traubenstraße in Stuttgart-West.

Zoé Amors Augen strahlen, sie ist happy und kann es kaum erwarten. Am Samstag eröffnet ihr erster eigener Laden – ein Concept-Store mit ausgewählter internationaler Produktvielfalt. Mit Hilfe von Freunden und der Familie verwandelte sich der ehemalige Frehe Teeladen in nur vier Wochen in einen Shop. „Milk Wood ist für Menschen, denen es nicht egal ist, woher ihre Produkte kommen und wie sie hergestellt werden, für all diejenigen, die offen sind für Neues und Design lieben“, betont die 40-jährige Inhaberin.

Neuer Concept-Store in Stuttgart-West: Inhaberin Zoé Amor freut sich auf das Opening von Milk Wood am Samstag. Foto: Tanja Simoncev

Aus Liebe zu Stuttgart-West

Und noch etwas steht fest: Zoé ist ein waschechter Stuttgart-West-Fan – hier wohnt sie, hier werden Dinge erledigt, hier gehen ihrer Kids in den Kindergarten. „Deshalb war klar, dass ich den Laden im Stuttgarter Westen finden muss. Denn der Stadtteil passt gut zu dem, was ich mache“, sagt die zweifache Mama. Während der Elternzeit hatte sich die Stuttgarterin intensiv mit der Recherche nach einer geeigneten Location befasst. „Ich habe bestimmt zwei Jahre lang gesucht“, sagt sie – den Traum vom eigenen Laden hegte sie jedoch schon viel länger.

Eigentlich ist Amor studierte Jugend- und Heimtherapeutin. In jungen Jahren, Ende der 90er Jahre und um sich ihr Studium zu finanzieren, fing sie an, in der Modebranche zu arbeiten. „Mich hatten Stoffe und Materialien schon immer fasziniert“, erinnert sich die ambitionierte Geschäftsfrau zurück. Lange habe sie in der Stuttgarter Boutique Ave gejobbt – im Verkauf, später kam der Einkauf hinzu. Dies sei für sie der Einstieg in den exklusiveren Fashion-Bereich gewesen.

Und auch wenn der Ausflug in die Modewelt zunächst ein Ausgleich zum anspruchsvollen Studium war, hat sich schnell herauskristallisiert, dass die zierliche Brünette immer mehr in dieser anderen Welt Zuhause war. „Und es haben sich für mich auch immer die besseren Jobs im Modebereich ergeben.“ Die Design-Liebhaberin stemmte zwei große Neueröffnungen bekannter Mode-Firmen und wurde schließlich Mama. Weil es für sie nicht wie gehabt weitergehen konnte, rückte der langgehegte Traum eines eigenen Ladens in greifbare Nähe. „Ich hätte auch gern in meiner alten Position weitergearbeitet, doch damals hatte sich nichts ergeben, also dachte ich: Dann ist jetzt der richtige Zeitpunkt dafür.“

Mindestens genauso lang, wie der Traum durch ihre Gedanken schwirrt, steht auch schon der Name für den Shop fest. Inspiriert vom walisischen Schriftsteller Dylan Thomas, der das Stück „Under Milk Wood“ geschrieben hatte, sollte es Milk Wood sein. „Ich mag wie es klingt, wie es geschrieben wird und wie es aussieht, wenn es geschrieben ist“, schwärmt Amor. Der Name habe nichts mit Milch zu tun und auch nicht mit Wäldern oder Hölzern, es sei einfach nur das Wort und die Sympathie zum Schriftsteller. Hinzu kommen die britischen Wurzeln ihres Mannes und die Sache war perfekt. Zoé selbst hat griechische Wurzeln.

Aus Liebe zu Griechenland

Unter den Labels befinden sich zwei Athener Fashion-Brands „Blameyourdaze“ und „DIG ATHENS“. Letzteres wurde von Nikoletta Ververidou gegründet, die in Stuttgart geboren wurde und mittlerweile in Athen lebt. Außerdem wird es Tee von „Anassa Organic“ und Kosmetikprodukte sowie Honig von „Apicure Honey Products“ geben – beide wurden mit dem „Great Taste“-Award ausgezeichnet. Genauso werden das Athener Schmucklabel „hermina wristwear“ und Paper-Design aus Thessaloniki von „Kitchen 29“ Einzug in das Sortiment halten.

Mehr aus dem Web

Hinterlasse eine Antwort