Vision Ekstase: Kollektiv und Label aus Stuttgart

Vision Ekstase ist ein Stuttgarter Kollektiv, das für gelebte Entfaltung in der Musik- und Clubszene steht. Mit ihren provokanten und freizügigen Veranstaltungen im Lehmann mischen sie das Stuttgarter Nachteben auf – nun geht auch das gleichnamige Label an den Start.

Stuttgart – Vision Ekstase ist ein Kollektiv, ein Zusammenschluss von verschiedenen kreativen Köpfen, Künstlern und vor allem Freunden, so David Löhlein. Egal, ob im privaten Kontext oder durch die Arbeit im Club, gemeinsam hat die Crew ihre Vision Ekstase. Zunächst entstand ein eigenwilliges Veranstaltungsformat für die Homebase, den Lehmann Club. Die Idee war es, einen Entfaltungsraum für eigene Fantasien und verborgene Sehnsüchte zu schaffen – ein „transzendentales Ereignis“ durch die neuartige Verbindung aus Techno und Freizügigkeit.

„Unsere Vision: Einen Raum zu schaffen, in dem sich Menschen frei fühlen können.“

Nun würde es an dieser Stelle ziemlich leicht fallen, einen Vergleich mit Berlin zu ziehen. Doch „wir sind hier ja immer noch in Stuttgart“. Und damit in einer Stadt, die nicht gerade für ihre freie Entfaltungskultur bekannt ist. Genau das wollen David und das gesamte Kollektiv ändern: „Wir wollen einen Raum schaffen, in dem sich die Menschen frei fühlen können.“

Fernab von Konventionen, Kehrwoche, Büro-Hemd und Co. Ziel ist es, Musik, Körper sowie die Umgebung in Einklang zu bringen. Was im ersten Moment mehr nach spiritueller Theorie klingt, funktioniert im geschützten Raum, nachts, auf der Tanzfläche ziemlich gut. Das beweist der Erfolg der Reihe, die schon seit einem Jahr regelmäßig im Lehmann Club stattfindet.

Ein audiovisuelles Erlebnis

Das Herzblut zur Vision ist auch in den provokant-unkonventionellen Trailer-Videos der Veranstaltungen und im Artwork zu erkennen: „Es geht um die Provokation der Sinne. Wir haben darauf bisher gutes Feedback bekommen“, so David.

Foto: Facebook // Vision Ekstase

Um die audiovisuelle Ekstase weiterzuspielen, geht das Kollektiv nun auch als Label für die experimentellen Randgebiete zwischen zeitgemäßem Techno-Sound und Kunst an den Start. Das Prinzip ihrer Veranstaltungen spiegelt sich hier wider: Künstlern eine Chance geben, ihre Vorstellungen von Musik umzusetzen und Grenzen zu durchbrechen – ohne Genre-Schubladen oder strikte Linien, dafür mit Selbstentfaltung in der Kunst.

Die erste Veröffentlichung, die EP „Vision I – NYSA“, stammt von David selbst. Der 23-jährige Lehmann-Club-Resident und -Produzent setzt bei dem Clip zu seinem neuen Track „MORAVA“ auf weite Landschaften, Natur und das Parkhausdach in Sindelfingen. Klingt erst einmal verwirrend, verbindet aber zwei verschiedene Welten miteinander. „Wir sind für den Dreh nach Island gereist. Es war unglaublich anstrengend, man sieht mir auf jeden Fall an, dass ich zu wenig geschlafen habe – aber die Landschaft und Natur ist einfach einmalig.“

Gesellschaftskritischer Anspruch 

Auch die politische Message von Vision Ekstase ist dem Kollektiv wichtig. „In unseren Clips werden gesellschaftskritische Themen aufgegriffen – Zensur, Umweltzerstörung.“

Die Köpfe hinter der Crew wollen also nicht nur provozieren, sondern Anstöße liefern. „Die langfristige Vision ist es, mit Musik etwas zu einer besseren Welt beizutragen. Doch bis dahin liegt noch ein langer Weg vor uns.“

Mehr zu den Veranstaltungen und Releases findet ihr hier.

Sieh dir diesen Beitrag auf Instagram an

Montag - 18 Uhr. #visonekstase001

Ein Beitrag geteilt von Vision Ekstase (@visionekstase) am

Mehr aus dem Web