Vegane Wehmut: Super Jami hört auf!

Ende des Jahres ist Schluss mit dem veganen Deli. Doch Kathi Bretsch und Roman Herb haben irgendwas vor. Vermuten wir zumindest.

Stuttgart – „Alle Teller haben einen Rand. Wichtig ist, drüber zu schauen.“ So geheimnisvoll und doch unmissverständlich kündigten die lieben Menschen hinter Super Jami vor wenigen Tagen das Ende ihres veganen Delis an. Ja, es ist leider wahr: Der quietschbunte, wunderbar familiäre, megalässige und nicht zuletzt tierisch (höhö) leckere Laden von Kathi Bretsch und ihrem Partner (in love und in crime) Roman Herb macht Ende des Jahres dicht.

Das Super Jami ist offen für Nachfolger

Das ist, man kann es nicht anders sagen, ein herber Schlag nicht nur für die vegane Community. Wo viele andere Ladenkonzepte ihre der pflanzlichen Ernährung ergebenen Kunden allzu oft mit lieblosen und staubtrockenen Falafelbällchen abspeisen und auch Bär Läskers Xond in Windeseile zum Fiasko mutierte, zeigten Bretsch und Herb, dass vegane Küche auch ohne Klischees, Ersatzprodukte oder Seitan-Überfallkommando auskommen kann. Ihre Gerichte sind frisch, gesund, kreativ und köstlich, ihr Mittagstisch regelmäßig auch von Fleischliebhabern belagert.

Es wird Zeit, zu neuen Ufern aufzubrechen, mehr von der Welt zu sehen.

All das kommt natürlich nicht von ungefähr: Bretsch, die auch vegane Kochbücher veröffentlicht hat, und ihr Partner waren schon immer gern viel in den Winkeln der Welt unterwegs, von wo sie Inspiration und Aromen mit nach Stuttgart brachten. Das wollen sie jetzt wieder tun: „Es wird langsam Zeit, zu neuen Ufern aufzubrechen, mehr von der Welt zu sehen, mehr Erfahrungen in anderen Küchen zu sammeln, um uns für das neue Projekt zu stärken und die richtigen Entscheidungen für die Zukunft treffen zu können.“

Moment mal, das neue Projekt? Ist da etwa schon etwas im Busch? Nun, zumindest wollen es die zwei zum gegenwärtigen Zeitpunkt nicht verraten. Halb so wild, es reicht ja schon die Gewissheit, dass das Tag-Team nicht für immer aus Stuttgarts Gastroszene verschwindet. Auch besteht die Möglichkeit, dass es mit dem Super Jami 2019 weitergeht, wie sie betonen: „Wir würden uns freuen, das Super-Jami-Konzept an einen Nachfolger abzugeben.“

Ihr habt also Bock oder kennt jemanden? Dann freuen sich die beiden auf eure Nachricht! Wäre ja wirklich schade, wenn es an der Bopserstraße im Süden bald schon kein Frühstück, keinen Brunch, keine Pancakes und keinen Mittagstisch mehr gäbe.

www.super-jami.de

Mehr aus dem Web

Hinterlasse eine Antwort