Unterstützung in der Krise: Alltagshelfer für Senioren gesucht

Mehr denn je sind ältere Menschen in der Corona-Krise auf Hilfe von außen angewiesen. Die Plattform Careship begegnet der Situation mit einem erweiterten Angebot für Senioren und bietet zum Schutz seiner Kunden kontaktlose Dienstleistungen an. Die Alltagshelfer werden über aktuellsten Sicherheitsvorkehrungen informiert und erhalten z.B. Schutzmasken. Melde dich, wenn du Careship unterstützen möchtest.

Stuttgart – Seit 2015 unterstützt Careship Senioren im Alltag durch Haushaltshilfe, Begleitdienste, Grundpflege und gemeinsam verbrachte Zeit. In der momentanen Corona-Krise brauchen die älteren Menschen mehr denn je Unterstützung, daher wurden die Dienstleistungen von Careship Alltagshelfern um kontaktlose Services erweitert.

Unterstützung für Senioren in Zeiten von Corona

Um den Kundinnen und Kunden in dieser schwierigen Zeit zu helfen, hat Careship umgedacht und die neuen kontaktlosen Dienstleistungen eingeführt: Die Alltagshelfer kaufen für die Seniorinnen und Senioren ein und stellen die Einkäufe vor der Wohnungstür oder einem anderen Wunschort ab. Sie erledigen auch kleine Botengänge wie das Abholen von Medikamenten von der Apotheke, bringen Briefe zur Post und gehen mit dem Hund Gassi.

In der Krise Senioren unterstützen – hier geht es zu den Infos >>> 

Falls Tätigkeiten im Haushalt gebraucht sind, greifen zusätzliche Sicherheitsmaßnahmen, um eine Ansteckungsgefahr für Kunde und Helfer auszuschließen. Careship hat seine Kunden und Helfer darüber bereits ausführlich informiert und arbeitet aktuell an der Entwicklung weiterer kontaktloser Dienstleistungen.

Nebenjob mit gesellschaftlicher Relevanz

Niemand muss allein bleiben in der aktuellen Situation. Darum bemühen sich zahlreiche Initiativen wie Nachbarschaftsplattformen derzeit um eine positive Entwicklung in der Krise. Auch Careship will zum Zusammenhalt beitragen und der am stärksten gefährdeten Gruppe der Älteren helfen, diese Krise zu überstehen.

Schon jetzt merkt das Unternehmen, wie groß die Dankbarkeit seiner Kunden gegenüber den Alltagshelfern ist. Kunden nehmen die Möglichkeiten der kontaktlosen Services gerne an, viele freuen sich über einen kurzen Anruf pro Tag von ihrem Alltagshelfer, um eine vertraute Stimme zu hören. Menschen mit Immunschwäche lassen sich die Einkäufe vor die Tür stellen. Die Nachfrage nach Unterstützung ist bereits groß – und sie steigt.

Voraussetzungen für Alltagshelfer

Wer auch mithelfen möchte: Um dem Nebenjob als Alltagshelfer bei Careship nachzugehen, sollte der Bewerber möglichst bereits Freiberufler sein oder über einen Kleingewerbeschein verfügen. Die Helfer verdienen pro Stunde 17,50 Euro und können sich ihre Stunden frei einteilen. Für viele Freiberufler, die momentan weniger Aufträge bekommen, ist diese Nebentätigkeit besonders interessant. Auch viele Studenten nutzen ihre freie Zeit, um Senioren aus der Nachbarschaft zu unterstützen.

Das Besondere an Careship

Alle Alltagshelfer bei Careship werden eingängig geprüft und sind zuverlässig. Über die Plattform gelingt es schnell, Hilfesuchende mit Alltagshelfern zu verknüpfen. Im Durchschnitt dauert es von der Anfrage bis zum „Match” nur sechs Stunden. Die Kunden bleiben dabei flexibel: Sie können ohne Abo immer aufs Neue entscheiden, wobei sie Hilfe brauchen und wie oft und lange der Alltagshelfer unterstützen soll. Menschen mit einem Pflegegrad 2 und höher können die Leistungen von Careship über ihre Pflegekasse abrechnen.

Mehr aus dem Web