Trickytine – vom Blog zum eigenen Business

Es muss nicht immer Berlin sein, auch in Stuttgart kann man als Blogger durchaus erfolgreich sein. Das beste Beispiel hierfür ist Trickytine, die als Food-Bloggerin seit Jahren die Menschen über den Kessel hinaus mit ihren Rezepten und anderen kulinarischen Highlights begeistert. Wir haben uns mit der gebürtigen Stuttgarterin getroffen. 

Stuttgart – Ist Stuttgart eine attraktive Stadt für Gründer? „Ganz klar ja!“, sagt Christine Garcia Urbina aka Trickytine, als wir sie in ihrem Studio am Kernerplatz treffen. Seit 2014 ist sie mit ihrem gleichnamigen Food-Blog „trickytine“ online, im Juli 2017 hat sie sich damit selbstständig gemacht. Inzwischen arbeitet sie hauptberuflich an kreativen Projekten für verschiedene Kunden, gibt Workshops und ist auch sonst ein wahres Multitalent. Eine Erfolgsgeschichte made im Kessel. 

Standortvorteil Stuttgart

Was den kreativen Bereich angeht, sei Stuttgart ein genialer Standort. Egal, ob Blogger, Influencer oder Contentcreator – hier gibt es viele interessante Kunden aus allen Sparten, einen guten Mittelstand und viele Menschen, denen der persönliche Kontakt und Austausch sehr wichtig ist. Das schätzt Trickytine sehr und sieht das als großen Standortvorteil für den Kessel. Natürlich war auch sie nicht immer super happy mit ihrer Stadt. Vor etwa 15 Jahren war Stuttgart für sie nur noch langweilig und spießig und am liebsten wäre auch die heute erfolgreiche Food-Bloggerin einfach nach Berlin oder in eine andere „coolere“ Stadt abgehauen. Doch sie blieb Stuttgart treu und ist mit dieser Entscheidung heute mehr als glücklich.

Bei Maultaschen hört die Freundschaft auf…

Vor allem in den letzten Jahren hat sich Stuttgart für sie sehr zum Positiven verändert. Christine liebt die verschiedenen Stadtviertel, ganz besonders natürlich den Osten, wo sie lebt und arbeitet. Gespannt beobachtet sie heute die Stadtentwicklung im Kessel. Außerdem freut sich Trickytine riesig über die hiesige Start-Up- und Künstlerszene und auch von der kulinarischen Seite kann sich Stuttgart sehen lassen. Außer bei Maultaschen, da mache ihr kein Restaurant und keine Weinstube etwas vor, denn die schmecken daheim bei Mama oder bei ihr selbst einfach am besten!

Vom Blog zum eigenen Business

Hat Trickytine früher ganz schwäbisch konservativ in einem Büro gearbeitet, ist sie seit anderthalb Jahren nun ihre eigene Chefin. Um in Stuttgart ein Business zu gründen, brauche man eine gute Idee, eine starke Vision und Mut. Das Start-Up-Leben ist hart, umso mehr freut sie sich, dass das kreative Netzwerk hier in Stuttgart offen für Neues ist und sich gegenseitig unterstützt. „Die schwäbische Vetterleswirtschaft gibt’s auch in der Stuttgarter Kreativszene“, lacht Trickytine. 

Während man auf ihrem Blog und Instagram-Account vor allem Rezepte und Berichte zu kulinarischen Reisen findet, gibt Christine im real Life mittlerweile sehr erfolgreich Workshops zum Thema Foodstyling und Fotografie. Außerdem ist sie als Speakerin für verschiedene Marken unterwegs, berät Kunden bei Projekten, entwickelt Konzepte und führt Shootings durch. Um einen Ort für ihre Arbeit zu schaffen, hat sie zusammen mit ihrem Mann Alfonso vor zwei Jahren eine alte Apotheke am Kernerplatz kernsaniert und in die Räumlichkeiten in ihr „Studio Urbina“ verwandelt. Hier arbeitet sie täglich, schreibt, fotografiert und kümmert sich um ihr „tricky Business“.

Für mich und mein Business gibt es keine bessere Stadt als Stuttgart!

Inzwischen läuft das Business so gut, dass sich Trickytine neben ihrem Mann Alfonso noch Hanna Weil für ihr #teamtricky mit ins Boot geholt hat. Während sich Alfonso als „Head of Finance“ um notwendige Themen wie Steuern und die Buchhaltung kümmert, können sich Trickytine und Hanna komplett auf das kreative Geschäft fokussieren. „Für mich und mein Business gäbe es keine bessere Stadt als Stuttgart“, verrät uns Trickytine. Es muss halt nicht immer Berlin sein, gell?! 

Wer sich selbst ein Bild von Maultaschen made by Trickytine machen möchte, findet hier das passende Rezept. Guten Appetit.

Mehr aus dem Web