The Opéra: Diversität von Mensch und Körper

„Body Happy“ und Diversität: Im neuen The Opéra Magazine dreht sich alles um die Vielfalt von Menschen und ihren Körpern in verschiedensten Formen und Farben. Diesen Samstag stellen Herausgeber Matthias Straub und Artdirector Romano Dudas die bereits siebte Ausgabe des Fotobandes in der Galerie Kernweine vor.

Stuttgart – Auch das siebte The Opéra Magazine richtet sich an die Vorstellungskraft des Betrachters über Körperlichkeit und Menschsein. Mit den gesammelten Werken zahlreicher Fotokünstler schaffen Macher und Fotografen einen intimen Einblick in die Individualität des menschlichen Körpers. Klassische Schönheitsideale werden aufgebrochen, nackte Haut ästhetisch dargestellt und auf Papier gedruckt.

The Opéra Magazine: Über Menschen und Körper

Die Idee zu The Opéra entstand 2011. Inspiration sammelte der Stuttgarter Localhead Matthias in den Pariser Museumsbuchhandlungen durch die Monografien einzelner Künstler. Ein Jahr später schon erschien die erste Ausgabe von The Opéra. Ein Magazin, das sich Bild, Mensch und Geschichte widmet. Im Vordergrund steht dabei das Porträt in seiner reinsten Form – der Aktfotografie.

Wie es der Name bereits vermuten lässt, richtet sich die Inhaltsstruktur nach den fünf Akten der Oper. So entwickelt sich das Magazin von ruhig zu laut zu abgedreht und endet schließlich im „finale grande“ mit großen Formaten und epischen Gesten.

Foto: Luo Yang – Ting

Foto: Jana Pausenberger – Lia

Jetzt geht es für Matthias und The Opéra in das verflixte siebte Jahr. Aufgeregt? Come on! „Ach, ich denke das ist Quatsch“, sagt er lachend. Immerhin sind er und Art Direktor Romano seit Ausgabe vier ein verdammt gutes Team: „Ein bisschen wie Ying und Yang, hell und dunkel“, ergänzt Matthias.

„The Opéra ist keine One-Man-Show. Ich kümmere mich um die Vorauswahl und die Verträge. Romano übernimmt die künstlerische Leitung. Durch ihn bekommt das Magazin eine ganz andere künstlerische Färbung – vielleicht auch einen stärkeren künstlerischen Charakter.“

„Jede Strecke hat eine Geschichte“

The Opéra Herausgeber Matthias Straub Foto: Philipp Köhler

Dem Stuttgarter Kreativkopf ist es wichtig, dass der Betrachter herausgefordert wird: „Durch das Magazin ziehen sich immer wieder künstlerische Irritationen, die uns genauer hinschauen lassen. Im besten Falle schlägt man eine Doppelseite auf und dahinter verbirgt sich eine Erzählung – auch ohne Text.“

Am Samstagabend stellen Matthias und Romano ihr „gemeinsames Baby“ in der Galerie Kernweine vor – jeder seine drei Lieblingsstrecken aus der aktuellen Ausgabe. „Beim noch einmal Durchblättern ist uns aufgefallen, dass die Motive überwiegend – nicht ausschließlich – weiblich sind und die meisten Fotos wiederum auch von Fotokünstlerinnen stammen. Das ist toll.“

Egal, ob Mann, Frau, jung, alt, Hautfarbe oder Körperform: Im The Opéra Magazine findet die Vielfältigkeit ihren Platz – und neue Betrachter.

The Opéra

Classic & Contemporary Nude Photography
Editor: @studio.malo
Art Director: @bureaumano_official
Published by @kerberverlag

Mehr aus dem Web