Stuttgarter Bier-Blog: Die Frauen sind schuld!

Die Boys hinter dem Blog Kraftbier0711 lieben Gerstensaft in jedweder Variation. Nicht ungewöhnlich. Ungewöhnlich ist da schon eher, wie unterhaltsam sie darüber bloggen.

Stuttgart – „Unsere Frauen sind schuld daran, dass wir uns treffen!“, ist so ziemlich das erste, was Christian Goldemann von sich gibt. Zugegeben, er strahlt dabei und sieht alles andere als unglücklich aus. Aber er bleibt dabei: Die Frauen sind schuld. „Die Mädels haben sich zuerst getroffen und vorgeschlagen, dass wir Jungs uns ja auch mal treffen könnten.“ Anfangs ging es eher um Freud und Leid mit dem Nachwuchs, Bier war damals noch Mittel zum Zweck. Ein Abend in ihrer Lieblingsbrauerei Wichtel änderte das: Plötzlich war das Interesse an Craft Beer, an Bierstilen und an dem Handwerk dahinter erwacht.

Nirwana für Biertrinker

Fortan trieben sich die fünf auffällig oft im Kornwestheimer Getränkemarkt Heinrich 3000 rum, eine Art Nirwana für Biertrinker. Sie kauften jede Menge Bier, hielten Craft-Beer-Abende ab – und bildeten sich auf denkbar unterhaltsame Weise weiter. „Der erste Abend fand mit zehn unterschiedlichen Bieren statt“, weiß Christian erstaunlicherweise noch. „Nach dem achten sind die meisten ausgestiegen.“

Bier wurde danach schnell zum Hauptdarsteller weiterer Treffen. Klar, man kann halt auch nicht immer über Kinder reden! „Die Biere und die Gemeinschaft waren so toll, dass wir uns entschlossen, einen Blog zu starten.“

Alles rund ums Bier

Auf dem schildern die wackeren Trinker ihre Erfahrungen mit den verschiedenen Bieren, portraitieren Brauer und Brauereien, vermitteln aber auch Basiswissen, Historisches, Neuigkeiten und spannende Details rund um dieses Getränk. Stylische und sehr ästhetische Fotos inklusive. Mittlerweile hat jeder der fünf Freunde gewissermaßen auch eine eigene Rolle in der Gemeinschaft, die Christian mal so eben aufdröselt. „Schatzmeister Andy ist die Stimme nach außen. Max ist der Analytiker, der sich mit den Tasting-Notes rund ums Bier beschäftigt. Phil schießt die Bilder für den Blog. Papa Joe ist als Chief Noise Officer verantwortlich für die Musik und Filmauswahl während der Tastings. Und ich bin so was wie der Kopf des Teams, der alles organisiert und den Blog schreibt.“

Bier sind für dich da!

Jetzt wird selbst gebraut!

Eine bunte Runde ist das. Und unter uns: Papa Joe sieht mehr als nur ein wenig so aus wie John Goodman in „The Big Lebowski“. Alle sind mit Leib und Seele dabei, was zu einem ziemlich schnell Erfolg des Blogs führte – aktuell hat man über 4.500 bierselige Instagram-Follower. „Als wir die ersten Biersets von den Brauereien gesponsort bekommen haben, wurde das Thema ernster“, so Christian. „Vor etwa zwei Wochen haben wir ein Brauset vom Brewshop Brooklyn ausprobiert, quasi die direkte Vorstufe zum Homebrewing. Jetzt überlegen wir, nächstes Jahr mal mit Hausbrauen im kleinen Stil zu beginnen.“

Craft-Beer mit der richtigen Vorwahl.

Gegen Maschinen!

Dem allgemeinen Craft-Beer-Trend stehen auch die fünf Freunde kritisch gegenüber. Oder, besser gesagt: „Craft Bier ist für uns kein wirklicher Trend, sondern eine neue Einstellung zum Bier.“ Craft-Beer ist eben keine neue Erfindung. Sondern allerhöchstens ein Modename für das, was viele kleine Brauereien schon immer getan haben: Biere handwerklich und nicht im großindustriellen Stil brauen. „Das bedeutet im Umkehrschluss, dass die überwiegende Mehrheit der Brauereien Craft-Bier produzieren.“ Und letzten Endes geht es doch eigentlich nur um die Liebe und Leidenschaft hinter dem Bier. „Wenn diese vorhanden ist und nicht durch Maschinen ersetzt wurde, sind wir meistens schon glücklich.“

www.kraftbier0711.de

Mehr aus dem Web