Stuttgart Souvenirs mit Kehrwochen-Ausstellung und Kollektion

In einem einwöchigen Pop-up widmen sich Tobias Bauer und Martin Labacher dem schwäbischen Kulturgut schlechthin – nämlich der Kehrwoche. Zu sehen gibt es eine Ausstellung und die neue T-Shirt Kollektion ihres gemeinsamen Labels und Design-Projektes Stuttgart Souvenirs.

Stuttgart – „Es fehlt an geilen Souvenirs“, da sind sich Tobias Bauer und Martin Labacher einig. Mit ihrem Label – oder auch Designprojekt – Stuttgart Souvenirs wollen sie nicht lokalpatriotisch representen, sondern Insider-Stücke für Stuttgarter schaffen. „Weniger plakativ mit typischen Wahrzeichen, dafür illustriert und nicht so clean.“ Die ersten Produkte sind T-Shirts und Hoodies mit vier verschiedenen Motiven: Feuersee Freunde, Neckarperlen Stuttgart, Max-Eyth-See Beach Club und Stranderholung Ferienspaß in Stuttgart-Ost. Jetzt stellen sie ihre neue Kollektion in einem Pop-up vor – Ausstellung inklusive. Und zwar zu einem Thema, mit dem jeder Stuttgarter sowie Neigschmeckter irgendwann in Berührung kommt: die Kehrwoche.

Stuttgart Souvenirs: Es geht um die Stadt

Bei Stuttgart Souvenirs treffen zwei Kreativköpfe aufeinander, die sich bereits aus früheren Projekten kennen. Tobias beschreibt seinen Background als eine Mischung aus „Skateboard, Graffiti, Schriftsetzer, Kommunikationsdesign-Studium, Taten- und Gestaltungsdrang.“ Martin hingegen ist in Stuttgart bekannt als Teil der 0711 Entertainment-Crew und Head of Booking & Marketing in der Schräglage.

Foto: Stuttgart Souvenirs

Foto: Stuttgart Souvenirs

Sie verbindet nicht nur der Textil-Background, sondern auch die Liebe zur Stadt. Selbst wenn Tobias nach 10 Jahren im Kessel nun in der Wahlheimat Schwäbisch Hall wohnt: „Das Herz ist in Stuttgart“, so der 40-Jährige.

Entstanden ist ein Brand, ganz nach den gemeinsamen Moralvorstellungen – ohne vorbestimmten Plan, Arbeitstempo oder Deadline. „Klar, wollen wir was für die Stuttgarter machen, aber auch für uns. Selbermachen ist ein großes Motiv unserer Zusammenarbeit“, so Martin.

Tobias ergänzt: „Es geht im Grunde auch nicht um das Label oder den Verkauf an sich, sondern darum etwas zu machen, worauf man Bock hat und hinter dem man voll und ganz stehen kann.“

Stuttgart mit einem Augenzwinkern

Stuttgart mit einem Augenzwinkern in Souvenirs umzusetzen, das ist der Plan – wie auch die neue Kollektion beweist. Dass sich diese um die Kehrwoche dreht ist übrigens kein Zufall: Tobias widmet sich dem Thema als freiberuflicher Grafik-Designer schon seit knapp sechs Jahren. Entstanden sind 40 Kehrwochenschilder, illustriert und in Siebdruck auf Holz umgesetzt. Einige der Motive wurden nun auf Shirts gedruckt.

Foto: Stuttgart Souvenirs

Es soll jedoch nicht nur bei Textil bleiben, wie Martin verrät: „Uns geht es um das große Ganze. Wir wollen eine Welt aufmachen.“ Eine Welt mit Produkten, die von den Stuttgartern weiter über den Kessel hinaus getragen werden – egal ob als Shirt oder Postkarte.

Kehrwoche – a matter of honor

Im Rahmen der Kehrwochenschilder-Ausstellung in der Paulinenstraße 44, präsentieren Tobias und Martin nun auch die zweite Kollektion ihres 2018 gegründeten Labels. „Zum ersten Mal in 3D sozusagen“, lacht Martin.

Vom 11. bis zum 17. Mai können die Shirts angeschaut, angefasst und vor Ort gekauft werden.

„Es geht gar nicht darum groß Lärm zu machen, sondern uns einfach mal vorzustellen“, so Martin.

„Außerdem ist es spannend die eigene Zielgruppe mal vor sich zu haben und zu sehen, wer überhaupt kommt und sich dafür interessiert“, sagt Tobias. „So ein eigener Laden irgendwann wäre natürlich auch cool“, lacht er.

Doch zunächst präsentiert sich die Marke im Stuttgarter Pop-up.

Shit happens everyday – But nobody kehrs
Ausstellung und Pop-Up-Store von Stuttgart Souvenirs: Paulinenstraße 44, 70178 Stuttgart

Vernissage: Samstag, 11. Mai, 17–22 Uhr
Ausstellung + Pop-Up-Store: Samstag, 11. Mai  – Freitag, 17. Mai
Öffnungszeiten: 13 – 20 Uhr (außer sonntags)

Mehr aus dem Web