Stuttgart setzt ein Zeichen für Demokratie und Europa

Es ist eine beispiellose Aktion: The European Balcony Project ruft an zahlreichen Orten gleichzeitig die Republik Europa aus – auch in Stuttgart.

Stuttgart/Europa – Wir leben in unsteten Zeiten. Wir erleben einen weltweiten Rechtsruck, der uns vor große Herausforderungen stellt. Eines dürfen wir dabei aber nicht vergessen: Wir sind mehr, wir sind Europa. Wir stehen zusammen. Um das auch symbolisch deutlich zu machen, findet am Samstag, den 10. November, ein einzigartiges Kunstprojekt statt: The European Balcony Project. Auch in Stuttgart sind einige Akteure mit dabei.

Aufstehen für Europa

Erstmals in der Geschichte Europas werden unzählige Menschen auf dem Kontinent am Samstag, den 10. November, um 16 Uhr dasselbe tun: Für Europa aufstehen. In Theatern, an öffentlichen Orten, auf privaten Balkonen. Überall wird dann ein europäisches Manifest verlesen, das bewusst an den 9. November 1918 erinnern soll. Damals wurde vom Balkon des Berliner Reichstags die Republik ausgerufen.

Sebastian Hoch vom Stuttgarter Ableger der Bürgerbewegung Pulse of Europe erklärt die Hintergründe: „Das Projekt ist eine Initiative des European Democracy Labs sowie von Robert Menasse und Milo Rau. Der Kerngedanke der Aktion ist, dass sich Bürgerinnen und Bürger Europas zu einem festgelegten Zeitpunkt an möglichst vielen Orten treffen. Dort werden sie in einem emanzipatorischen Akt von Balkonen – von Glasgow bis Bukarest, von Lampedusa bis Wien, von Lissabon bis Stuttgart – per Manifest die Europäische Republik ausrufen.“

Die Gedanken sind frei

Das klingt nach „Die Gedanken sind frei“, nach einem Aufbruch in eine neue antitotalitäre Zeit. Also genau das, was wir heutzutage brauchen. „In Zeiten des zunehmenden Nationalismus, des lauteren Rufs nach Grenzen ist ein vereintes Europa wichtiger denn je“, sagt Sebastian Hoch. „Und gerade jetzt braucht es ein starkes und mutig gestaltetes Europa. Ein Europa, das die notwendigen Lehren der Vergangenheit beherzigt und konstruktiv in die Zukunft strebt.“

Vielfalt statt Spaltung – darum geht es beim European Balcony Project.

Europa ist Einheit in Vielfalt

Auch Stuttgart ist Europa

„In Stuttgart wird es insgesamt vier ‚Balkone‘ geben“, weiß Sebastian. „Und den wohl größten wird das Opernhaus aufbieten. Von diesem werden zunächst der Regisseur Oliver Frljic und verschiedene andere Akteure der Staatstheater das Manifest in unterschiedlichen Sprachen verlesen. Anschließend werden Mitglieder des Opernchors Beethovens ‚Ode an die Freude‘ intonieren. Darüber hinaus wird es ‚Balkone‘ am Alten Schauspielhaus, im FITZ sowie im Theaterhaus geben.“ Auch andere Stuttgarter Institutionen werden sich als Akteure an der Aktion beteiligen.

Einheit in Vielfalt

Für Burkhard C. Kosminski, den frischgebackenen Intendanten des Schauspiel Stuttgarts, ist die Beteiligung seines Hauses Ehrensache. Denn für ihn ist das Projekt „eine Kunstaktion, die im besten Sinne das verkörpert, was Europa sein könnte und sein sollte. Ein Gemeinschaftsprojekt vieler Menschen aus unterschiedlichen Kulturen, die für ihre demokratischen Werte ein klares und sichtbares Zeichen setzen.“ Und das sehen viele andere auch so. „Dieses Projekt hat sich in den letzten Monaten und Wochen über den ganzen Kontinent ausgebreitet“, schwärmt der Intendant. „Und gerade mit Blick auf die anstehenden Wahlen zum Europäischen Parlament im Mai 2019 setzt dieses Projekt damit ein wichtiges Zeichen: Wir werden die wunderbare Idee eines demokratischen, sozialen und friedvollen Miteinanders wortgewaltig gegen den grassierenden Nationalismus verteidigen! Denn Europa soll in Zukunft halten, was es einmal versprochen hat: Einheit in Vielfalt!“

www.europeanbalconyproject.eu

Titelbild: Benjamin Weber

Mehr aus dem Web