Stuttgart am Meer am Stadtpalais: Corona-Edition

Auch in diesem Jahr veranstaltet das Stadtpalais sein Festival „Stuttgart am Meer“ – diesmal als Corona-Sonderedition. Unter dem Motto „Kopf über Wasser“ verwandelt sich der Museumsgarten in ein alternatives Urlaubsziel.

Stuttgart – Schon in den vergangenen zwei Jahren war Stuttgart am Meer fester Bestandteil des sommerlichen Veranstaltungskalenders: es wurde gesurft, geplanscht, geskatet und in Liegestühlen gefläzt. Immer mit dabei war stets die Auseinandersetzung mit städtebaulichen Themen und vor allem die Frage: Wie wollen wir im urbanen Raum heute und in der Zukunft leben? In diesem Jahr gibt’s das Festival in der Corona-Sonderedition unter dem Motto „Kopf über Wasser“.

Stuttgart am Meer am Stadtpalais

Für den Zeitraum der Sommerferien gibt es die Möglichkeit, mitten in der Stuttgarter Innenstadt das Stadtleben zu genießen. Das Festival verwandelt das Stadtpalais mit zahlreichen Veranstaltungen zur alternativen, künstlerischen Urlaubsinstallation. Die Herausforderung: einen urbanen Ort der Lebensfreude unter den aktuell erschwerten Bedingungen zu schaffen.

Stadtpalais:

„In Gestalt einer urbanen Düne entsteht ein Entspannungsraum für einen Tag am Meer. Dabei hält die Installation die Besucher geschickt auf Abstand. Auf diese Weise lässt sich unbeschwert das urbane Leben genießen. Die Besucher können die urbane Urlaubsinstallation für eine Stunde oder den ganzen Tag lang besuchen. Kinder und Erwachsene tauchen ab aus der schwülen Kesselmetropole und hinein in die Kulisse von Stuttgart am Meer.

Dem Prinzip der Nachhaltigkeit folgend verwandelt sich die Schlittenpiste aus den Wintermonaten in eine vertikale Liegewiese. Die Wasserbecken des Sommerfestivals Stuttgart am Meer aus dem Vorjahr sorgen auch dieses Jahr für Erfrischung.

Aus dem eingelagerten und wieder aufbereiteten Holz entstehen Dünenelemente. Im inhaltlichen Zentrum der Installation steht eine Outdoor-Ausstellung, die sich mit dem weltweiten Umgang mit Wasser in urbanen Räumen auseinandersetzt. Unter dem Titel „Stadt + Fluss = Lebensqualität“ werden international bereits realisierte städtebauliche Projekte vorgestellt, die es sich zum Ziel gesetzt haben, einen neuen urbanen Zugang zum Element Wasser zu schaffen.

Wie könnten solche Projekte in Stuttgart umgesetzt werden? Die Ausstellung zeigt wie nicht nur die Sehnsucht nach Natur ausschlaggebend für den Umgang mit Wasser in der Stadt sein muss, sondern wie das Thema Wasser aus der Urbanität heraus gedacht werden kann. Im Fokus der Ausstellung stehen daher urbane Transformationsprozesse des natürlichen Elements Wasser in Anwendung auf die Stadt Stuttgart.

Gemeinsam mit Studierenden des Studiengangs Informationsmanagement der Stuttgarter Hochschule der Medien möchte die Ausstellung zum Nachdenken darüber anregen, wie in Stuttgart attraktive Lebensräume am Wasser entstehen können.

Auf diese Weise wird Stuttgart am Meer 2020 – Kopf über Wasser gleich dreifach zur städtebaulichen Utopie, die erstens ein unbeschwertes, urbanes Leben in Zeiten von Corona möglich macht, zweitens den Traum von Stuttgart am Meer für sechs Wochen Wirklichkeit werden lässt und drittens reflektiert, wie das Element Wasser aus einer städtischen Atmosphäre heraus gedacht werden kann.

Die Internationale Bauausstellung 2027 StadtRegion Stuttgart (IBA’27) ist dieses Jahr auch wieder mit dabei und präsentiert sich in den ersten zwei Wochen in einer Außeninstallation. Großformatige Illustrationen von Max Guther zeigen fiktive urbane Orte, die sich so oder ähnlich in der Stadtregion Stuttgart finden könnten. Die Illustrationen setzen den Rahmen für die Themen und Räume, die erste Projekte der IBA’27 exemplarisch bearbeiten und die bei Stuttgart am Meer ebenfalls gezeigt werden.

Ein Teil der Dünenlandschaft und die Ausstellungen sind frei zugänglich. Einige der Dünenelemente kann man vorab reservieren. Vor dem offiziellen Start von Stuttgart am Meer wird über die Website des Stadtpalais bekannt gegeben wie und wo die eigene Düne reserviert werden kann.“

Außerdem findet ab dem 6. August regelmäßig das Konzertformat Live vor den Treppen statt. Dieses Jahr eben mit Abstand. Den Auftakt macht das Ambient- und Downtempo-Projekt Hoving. Los geht’s um 19.30 Uhr. >>> Achtung, bitte beachten: Die Konzerte sind leider nur für diejenigen zugänglich, welche für die Zeit des Konzerts eine Düne gebucht haben.

Weitere Konzerte:

13.8., Titus Waldner (Indie/Electronic/Jazz)
27.8. Joris Rose (Acoustic Pop/Folk)
3.9., Jah Schulz meets Carsten Netz (Livemix Dubshow)
10.9. Meike Boltersdorf (Grand Pop).

Stuttgart am Meer: 1. August – 13. September, hier geht’s zur Facebookseite >>>

Mehr aus dem Web