Stay at Home: Unsere Buch-Tipps für die Zeit daheim

Aufgrund der Corona-Krise verbringen wir aktuell sehr viel Zeit daheim. Perfekte Voraussetzungen also, um mal wieder ein oder gleich mehrere Bücher zu lesen. Wir haben deshalb ein paar neue Buch-Tipps für euch gesammelt.

Stuttgart – Wir bleiben zuhause! Egal, ob Homeoffice, Workout, Meditation und Selfcare, Podcasts hören oder Serien und Filme schauen – aktuell spielt sich unser aller Leben (fast) ausschließlich in den eigenen vier Wänden ab. Perfektes Timing also, um sich mal wieder den vielen guten Bücher zu widmen, die man bereits daheim hat oder welche einem momentan auch ganz easy von Stuttgarts Buchläden nach Hause geliefert werden. Manche haben vielleicht sogar ab Montag wieder offen. Und damit euch bei der riesigen Auswahl die Entscheidung etwas leichter fällt, verraten wir euch unsere aktuellen Buchtipps für daheim.

Stay at Home & Read a Book

Gute Bücher gibt es wie Sand am Meer – oder Ampeln in Stuttgart. Vom mysteriösen Alpaka und Elefanten bis hin zum aufregenden Roadtrip – diese Bücher lesen wir Stadtkinder aktuell:

Mark Haddon – The curious incident of the dog in the night-time

The Curious Incident of the Dog In the Night-time
Foto: www.penguin.co.uk

Der 15-jährige Christopher leidet am Asperger-Sydrom. Seine größte Leidenschaft: Mathematik und alles, was sich als Liste darstellen lässt. Als er eines Tages den Hund seiner Nachbarin mit einer Mistgabel erstochen auffindet, verlässt Christopher seine eigene, sichere Welt und macht sich auf Spurensuche, um das Verbrechen aus Nachbars Garten aufzuklären.

Ein großartiges Buch, dass so unfassbar gut und berührend geschrieben ist, dass man es kaum aus der Hand legen kann. Versprochen!

Robert Seethaler – Ein ganzes Leben

Robert Seethaler – Ein ganzes Leben
Foto: Goldmann Verlag

Robert Seethalers Buch „Ein ganzes Leben“ beginnt um das Jahr 1900 in einem idyllischen Bergdorf und erzählt die Geschichte der fiktiven Person Andreas Egger. Egger lebt seit seiner frühen Kindheit in dem Dorf und durchlebt in dem Buch sein komplettes Leben. Von glücklichen und lustigen Momenten bis hin zu großen Verlusten und schweren Schicksalsschlägen – Andreas Egger führt ein bewegtes Leben.

Das klingt vielleicht alles ziemlich dramatisch und nach schwerer Kost. Aber nein, denn die Geschichte zeigt, dass Egger – trotz allem – glücklich und erfüllt auf sein Leben zurückblicken kann.

Mariana Leky – Was man von hier aus sehen kann

Marian Leky – Was man von hier aus sehen kann
Foto: Dumont Verlag

Die alte Selma träumt regelmäßig von einem Okapi und versetzt damit das ganze Dorf, in dem sie lebt, in Angst und Schrecken. Denn immer, wenn Selma von diesem Tier träumt, stirbt am nächsten Tag jemand im Dorf. In „Was man von hier aus sehen kann“ erzählt Mariana Leky die unterschiedlichen Geschichten der verschiedenen Dorfbewohner, die alle miteinander verbunden sind. Von Liebe über Freundschaft bis hin zu Schicksalsschlägen und Löchern im Boden – „Was man von hier aus sehen kann“ ist lustig, traurig, unterhaltsam und ein Buch, das verdient ein sehr großer Erfolg wurde.

Martin Suter – Elefant

Martin Suter – Elefant
Foto: Diogenes Verlag

Der Obdachlose Schoch kann seinen Augen kaum trauen, als in seiner Höhle, in der er die Nächte verbringt, ein kleiner pinker Elefant auftaucht, der in der Dunkelheit sogar leuchtet. Verantwortlich für dieses sonderbare Tier ist der Genforscher Roux, der den Elefanten zu einer welweiten Sensation machen will. Blöderweise wurde ihm der Elefant entwendet, was Roux natürlich nicht so hinnehmen will. Und so beginnt eine spannende Geschichte um den kleinen Elefanten, den Obdachlosen Schoch und den Elefantenflüsterer Kaung, der das Tier auf jeden Fall beschützen will.

Martin Suter – Der Teufel von Mailand

Martin Suter – Der Teufel von Mailand
Foto: Diogenes Verlag

Sonia ist am Ende! Sie hat Warnvorstellungen und ist auch sonst in schlechter Verfassung. Deshalb beschließt sie ihr Leben komplett umzukrempeln und heuert in einem luxuriösen Wellnesshotel in den Schweizer Bergen an. Dort hofft sie Ruhe und Ablenkung zu finden. Doch es gibt ein Problem, denn irgendwer versucht Sonia einen bösen Streich zu spielen, lässt sie fast verzweifeln und bringt sie auf die Spuren des „Teufels von Mailand“.

Benedict Wells – Becks letzter Sommer

Benedict Wells – Becks letzter Sommer
Foto: Diogenes Verlag

Spätestens seit „Vom Ende der Einsamkeit“ ist Benedikt Wells einer unserer Lieblingsautoren. In seinem Roman „Becks letzter Sommer“ beschreibt er die ungewöhnliche Freundschaft des Musiklehrers Robert Beck und dessen Schüler Rauli. Da Rauli ein unfassbar talentierter Musiker ist, erklärt sich Becks bereit, den Jungen zu managen. Zusammen wollen sie an einer großen Karriere arbeiten, doch natürlich ist das mit Rauli nicht so einfach. Schließlich läuft es in seinem Leben alles andere als rund.

Ein Buch über Freundschaft, gute Musik und einen Roadtrip, der so manche Überraschungen und Begegnungen mit sich bringt.

Titelfoto: Unsplash/Lilly Rum

Mehr aus dem Web