Stadtlücken haben ihr Projekt eröffnet

Am Freitag war es soweit. Das letzte Auto auf dem Österreichischen Platz wurde weggeschoben. Nun können sich die Stuttgarter aktiv an der Gestaltung des Platzes beteiligen.

Stuttgart – Am vergangenen Freitag wurde das Projekt „Österreichischer Platz“ offiziell eröffnet. Für die nächsten Wochen sind einige Veranstaltungen geplant, aber vor allem die Bürger sind jetzt gefragt.

Die Stadt gehört uns

Wem gehört die Stadt? Für die Initiative Stadtlücken liegt die Antwort klar auf der Hand: Uns! Die Stuttgarter können sich nun auf dem Österreichischen Platz austoben und ihre Ideen einbringen – parkende Autos jedenfalls gehören der Vergangenheit an.

Symbolisch wurde am Eröffnungstag das letzte Fahrzeug vom Platz geschoben. Bis zum Frühjahr 2018 war dieser im Besitz einer Parkplatzfirma. Danach stellte die Stadt den Raum den Stadtlücken für zwei Jahre als Experimentierfeld zu Verfügung.

Programm auf dem Österreichischen Platz

Gleich am Samstag wurde der Platz von der Organisation Feministisches Frauen Gesundheitszentrum Stuttgart (FFGZ) für einen feministischen Plausch im Rahmen des CSD genutzt. Und das Programm läuft weiter. Am Montag, den 30. Juli, lädt Stadtlücken ab 18 Uhr zu einem Stadterkundungsspaziergang ein. Sein Glück im Bingo kann man am Montag, den 6. August, ab 19 Uhr testen. Oder wie wäre es mit einem Karaoke-Abend am Donnerstag, den 9. August?

Doch nicht nur Veranstaltungen sollen auf dem Platz stattfinden. „Wir möchten den Ort unterschiedlich nutzen. Neben klassischen Events sollen hier auch andere Dinge passieren, wie zum Beispiel Foodsharing oder eine Hüpfburg für Kinder. Wir wollen herausfinden, was kann dieser Platz eigentlich?“, sagt Hanna Noller von den Stadtlücken.

Vor allem die Bürger sind nun gefragt. „Jeder, der hier etwas machen will und eine Idee hat, soll sich weiterhin bei uns melden. Ziel ist es, nicht nur die Veranstaltungen zu konsumieren sondern sich selber aktiv zu beteiligen“, erklärt Hanna.

Mehr Infos zum Österreichischen Platz gibt´s hier.

Mehr aus dem Web