Stadtkinder: Westallee-Macher Michael Benz

Stuttgart, für immer erste Liebe? In unserer Reihe erzählen Stadtkinder, was sie an ihrer City so lieben – und was sie so richtig nervt. Heute mit Michael Benz, der eigentlich Projektmanager ist und sich dennoch mit Leib und Seele um die Westallee kümmert.

Stuttgart – Michael Benz ist einer dieser Menschen, denen es nicht reicht, im schönen Westen zu arbeiten. Er fühlt sich dem Stadtteil so verbunden, dass er etwas zurückgeben möchte. Das liest sich auf den ersten Blick immer ein wenig prätentiös, ist aber nun mal so. Und treibt wunderbare Blüten: Wegen Menschen wie ihm gibt es nämlich die Westallee, die uns an diesem Wochenende schon zum dritten Mal mit ihrer zeitgemäßen Neudefinition eines Straßenfests die Tage und Nächte verschönern wird. „Der Westen hat unglaublich schöne Ecken und die Johannesstraße ist eine davon. Als Bürogemeinschaft aus Selbstständigen und Agenturen mitten im Westen kamen wir deswegen auf die Idee, die Westallee auch genau dort ins Leben zu rufen“, so der 38-Jährige.

Im Dschungel der Großstadt

Der Plan ging auf. Zwar gab es in den beiden Vorjahren immer mal wieder Kritik von Anwohnern. Doch erstens kann man es nie allen recht machen. Und zweitens hat sich das Team diese Kritik tatsächlich sehr zu Herzen genommen. Die Folge: Beim Auftakt am Donnerstag bleibt die Live-Musik unplugged, Freitag und Samstag wird es dann etwas lauter zugehen. Und voller. „Es ist toll zu sehen, dass so viele Menschen aus dem Viertel zusammen kommen, um eine entspannte Zeit zu haben“, so Michael. Die werden in diesem Jahr wieder eine Menge zu erleben haben: Am Samstag lockt wieder Kunst im Hinterhof an unbekannte Orte im Großstadtdschungel, wo Robin Treier oder Anna Ruza ihre Freiluftateliers einrichten. Außerdem können wir am Stand von Applaus Gin erstmals Barteks Apfelschorle Grober Schnitzer als Mische mit Gin verkosten. „Abtrinken!“ dürfte schon jetzt der Slogan des Festivals werden. Geht hin und ihr werdet es verstehen!

Bis es so weit ist, bis Live-Acts wie Kid Simius oder Homie Dexter auf die Bühne steigen werden, haben wir mal mit Michael über seine Beziehung zum Westen, zu Stuttgart, dem VfB und anderen Dingen gesprochen.

Sagt Michael Benz doch mal "Danke", wenn ihr ihn auf der Westallee seht.

Stadtkinder über ihre Stadt

Seit wann lebst du in Stuttgart? Schon immer.

Wo wohnst du heute? In Heslach.

Was gefällt dir an dieser Ecke besonders, was eher weniger? Du bist in fünf Minuten der Stadt. Und hast trotzdem den Wald direkt vor dem Haus. Es gibt aber eben keinen direkten Zugang zum Strand.

Wann und wo hast du dich in Stuttgart verliebt? Spätestens am 16. Mai 1992 vor dem Radio. Flanke Kögel, Kopfball Buchwald.

Ein idealer Stuttgart-Tag in Kurzform: Samstag, 28 Grad, auf der Westallee mit Flip-Flops.

Eine ideale Stuttgart-Nacht in Kurzform: Samstag, 22 Grad, Bierchen auf der Westallee, immer noch in Flip-Flops.

Westallee 🎉 #stadtkindontour #stuttgart #feschdle #westside

Ein Beitrag geteilt von Stadtkind Stuttgart (@stadtkindstuttgart) am

Ich war noch nie auf dem Fernsehturm

Der schönste Ort der Stadt: Monte Scherbelino.

Das Schönste an dieser Stadt ist…? Die Fahrt in den Kessel.

Ein Daueraufreger in dieser Stadt ist…? Jede Baustelle.

Dein Lieblingsrestaurant? Little Italy. Da passt einfach alles.

Wo hängst du im Sommer am liebsten ab? Irgendwo oben, um runter zu gucken. Oder am Palast.

Was fehlt dieser Stadt am meisten? Ganz eindeutig der Zugang zu einem sauberen Fluss!

Was würdest du sofort ändern, wenn du OB wärst? Den Dreck aus dem Neckar holen und eine Ufer-Promenade anlegen.

Was wolltest du in Stuttgart immer schon mal machen, hast es aber noch nie geschafft? Ich war tatsächlich noch nie auf dem Fernsehturm…

www.westallee.de

Mehr aus dem Web