Stadtkinder über ihre Stadt mit Jonas Teryuco

Stuttgart, für immer erste Liebe? In unserer Reihe erzählen Stadtkinder, was sie an ihrer City so lieben – und was sie so richtig nervt. Heute mit Jonas Teryuco, Musiker bei Eau Rouge, Weißenhofsiedlung-Fan und demnächst auch überzeugter Park-Flaneur.

Stuttgart – Eau Rouge muss man Stuttgarter Musikhörern so langsam wirklich nicht mehr vorstellen. Der sphärische, melancholische und trotzdem kraftvolle Indie der drei ansehnlichen Traumtänzer schlägt längst Wellen, die links und rechts aus dem Kessel rausschwappen. Frisch veröffentlicht haben sie ihre neue Single „Jupiter Drive“, das dazugehörige Video ist bei einem Aufenthalt in Los Angeles entstanden. „Der Song ist benannt nach der Straße in den Hollywood Hills, wo wir letztes Jahr für einige Zeit unser Zuhause hatten“, erzählt uns Sänger und Multiinstrumentalist Jonas Teryuco (30). „Für mich ist er die Vertonung unseres wahr gewordenen Traums – oder vielleicht noch eher des Versprechens, weiter träumen zu dürfen…“

Die erste eigene Tour läuft

Offizielle Live-Präsentation des träumerischen neuen Materials ist natürlich standesgemäß in Stuttgart, genauer gesagt am Samstag, den 24. März 2018, im Club Cann am Cannstatter Bahnhof. Ob der Sänger auch dorthin mit dem Fahrrad fährt, ist uns nicht bekannt. Ansonsten ist der Musiker mit den auffallend dunklen Augen nämlich viel im Sattel seines Fahrrads unterwegs. Wenn er nicht gerade mit seiner Band vor den Foo Fighters auf einem Festival spielt oder beim Showcase-Giganten SXSW in Texas eine gute Figur macht.

Eine gute Figur machen übrigens auch seine beiden Bandkollegen. Auch Bo Zillmann und Magnus Frey sind nämlich Spitzentypen. Die erste eigene Tour läuft, die nächste Single ist in Arbeit, auch die nächste Aufnahmesession in der Stadt der Engel ist geplant. Was das Schönste daran ist? „Man ist nie alleine unterwegs“, findet Teryuco. Wie unsere Stadt aus der Perspektive eines Musikers vor dem Sprung wirkt, hat er uns verraten.

Wo wohnst du heute? Im Westen, das ist eine recht solide Lage, schätze ich.

Was gefällt dir an dieser Ecke besonders, was eher weniger? Wir haben einen kleinen Garten, das ist schon was. Aber es findet leider kein Leben auf der Straße statt.

Der schönste Ort der Stadt: Die Weißenhof-Siedlung.

Das Schönste an dieser Stadt ist…? Man kann sehr schön auf sie hinabschauen.

Ein Daueraufreger in dieser Stadt ist…? Der Mangel an Live-Clubs und Live-Musik.

Ein Geheimtipp, den du ausnahmsweise mit uns teilst: Der Marmorsaal im Weißenburgpark unterm Teehaus. Dort haben wir neulich eine Live-Session aufgenommen – in wirklich atemberaubender Kulisse.

Dein Lieblingsrestaurant? Im Grombier gibt es super leckere Ofenkartoffeln, Smoothies hol ich mir gerne bei Lala Healthy Living und Kaffee im Ratzer Plattencafé. Ansonsten nutzen wir immer die „Business-Lunch“-Ausrede, um mal wieder ins L.A. Signorina zu gehen.

Deine Lieblings-Konzertlocation? Am Samstag wird es auf jeden Fall der Club Cann sein, wenn wir da zusammen mit The Hunting Elephants und Into The Fray unsere neue Single feiern, die jetzt auf Kassette (!) erschienen ist.

Der beste Song über Stuttgart? Vielleicht „Stuttgart Kaputtgart“? Ich kenne da zu wenig, aber unsere neue Single „Jupiter Drive“ könnte auch von Stuttgart handeln: „Down just another road…“

Wo hängst du im Frühling am liebsten ab? Ich möchte dieses Jahr mal mehr in den Rosensteinpark gehen.

Wie bist du in der Stadt unterwegs? Viel mit dem Rad. Ich hab mich letztes Jahr ein bisschen beim Basis Fahrradwarenladen eingedeckt und mir ein Fahrrad hergerichtet. In Stuttgart geht’s schließlich viel bergab.

Was fehlt dieser Stadt am meisten? Selbstbewusstsein. Was aus Stuttgart kommt, wird oft nicht geschätzt, während alles von außerhalb mit Kusshand empfangen wird. Das haben die Leute so in sich drin.

Was würdest du sofort ändern, wenn du OB wärst? Etwas für die Clubs und kleinen Veranstalter in Stuttgart tun. Im Moment gibt es ja aber immerhin Bestrebungen in Sachen Clubförderung.

Was wolltest du in Stuttgart immer schon mal machen, hast es aber noch nie geschafft? In diesen Bunker unterm Marktplatz gehen!

Mehr aus dem Web

Hinterlasse eine Antwort