Sounds of my Youth: Warum Indie für mich nie stirbt

Unsere Autorin war letztens auf einer Indieparty wie damals im Keller Klub, der dieses Wochenende Abschied feiert. Mit Flashback in die Jugend und Erinnerungen an Tanzabende und jugendlichen Herzschmerz, blickt sie für uns in die Top 10 der Songs ihrer Jugend.

Stuttgart – Das erste Mal in einem Klub war ich mit 16. Ich schlängelte mich elegant an den Türstehern vorbei und betrat eine Treppe in einen Keller. Mir kamen Menschen entgegen und dumpf hinter der Tür dröhnte Kings of Leon in meine Richtung. Mir wurde ganz warm ums Herz und das sollte der Beginn meiner Liebe für Tanznächte werden. Was mich sonst noch durch meine Jugend begleitete jetzt hier in meiner persönlichen Top 10.

Indie: Die Klänge meiner Jugend

1. Kings of Leon – Sex on Fire

Ich stolperte in den Klub und sollte die ganze Nacht auf der Tanzfläche verbringen. Laut dröhnend in meinen Ohren HOT AS A FEVER RATTLE OF BONES I COULD JUST TASTE IT TASTE IT und ich fühlte mich warm und angekommen.

2. The Wombats – Moving to New York

Mit 14 versprach ich mir, dass ich alle Songs meiner Jugend mindestens einmal live gesehen haben möchte und fing an mit mir mein selbsterfundenes Spiel Indie-Bingo zu spielen. Ein volles Indie-Bingo schaffte ich 2018 mit The Wombats in Berlin. Mein Indieherz ist nun vollkommen.

3. Kate Nash – Foundations

You said I must eat so many lemons, ‚cause I am so bitter brachte mich dazu mir eine Zitrone tattowieren zu lassen. Kaum eine Musikerin hat mein Leben nachhaltiger beeinflusst als Kate Nash. Seitdem ich 12 Jahre alt war hörte ich jede B-Side, schaute alle Interviews und Kate prägte meinen Feminismus tief. Es gibt sicherlich schlimmere Vorbilder.

4. Florence + the Machine – Cosmic Love

Indie-Bingo Kreuzchen 2017. Wie oft ich mir wünschte eine Elfe zu sein, alles nur wegen Florence.

5. Life in Film – Get Closer

Die Geschichte dazu bleibt geheim, aber es geht um Gin Tonics, Österreich und einen Tourbus.

6. Little Boots – Remedy

Ausgezeichnet mit BBC’s Sound of 2009 besitze ich dieses Album auf CD und jammte fröhlich dazu in meinem Kinderzimmer nach der Schule.

7. Kapartenhund – Gegen den Rest

Wenn wir schon bei CDs sind, davon hab ich noch einige. Unter anderem diese. Türkisch für Anfänger war einfach Kult.

8. ABBA – Honey, Honey

Als ich dann Musicalkarten für Mamma Mia geschenkt bekam, war ich im 7. Himmel. Ich glaube auch, daher kommt meine Freude an Recherche zu jedem Thema, das mir unter die Finger kommt. Vielleicht weiß ich mehr über ABBA, als mir lieb ist…

9. Marina + the Diamonds – I’m not a Robot

Sicherlich kommt dank diesem Musikvideo mein Drang nach Glitzer. Marina begleitete mich durch meine Referate für die Schule, die ich in der Ubahn vorbereitete.

[youtube https://www.youtube.com/watch?v=S_oMD6-6q5Y]

10. The Ting Tings – That’s not my Name

Welch krönender Abschluss. The Ting Tings brachten mich zum Tanzen, Schütteln und dazu meinen pinken Mp3-Player auf volle Lautstärke aufzudrehen.

Obwohl wir alle 2007 schon den Indie abgeschrieben haben, wird er für immer in meinem Herzen weiterwohnen. Und auch wenn die Jugend von heute Giant Rooks, Von Wegen Lisbeth und Bilderbuch vielleicht gar nicht mehr als Indie bezeichnet, jede Musikrichtung entwickelt sich weiter – das ist schön und toll und bringt viel Neues und Gutes. Und von Zeit zu Zeit höre ich glücklich die alten Lieder und lerne sie dabei wieder ganz neu kennen.

Die ganze Playlist findet ihr hier:

Titelbild: unsplash

Mehr aus dem Web