Soulkitchen mit Marcel: Knusprige Brötchen selbst backen

Sonntags in Deutschland – was darf da nicht fehlen? Richtig, knusprige Brötchen. Und nur weil wir jetzt alle daheim sind, heißt das nicht, dass wir darauf verzichten müssen. Marcel verrät, wie einfach ihr Weckle selbst backen könnt.

Stuttgart – Natürlich kann man in Zeiten wie diesen durchdrehen und rumspinnen – oder man fängt etwas Sinnvolles mit seiner Zeit an. Endlich mal aufräumen und ausmisten, die Bücher lesen, die sich seit Jahrzehnten in der Wohnung türmen, Mama oder Freunde per Face-Time anrufen und sich aber mal ganz gediegen den Sonntagmorgen versüßen. Mit was? Na, mit knusprigen Brötchen. Das passende Rezept dazu liefert uns Marcel Buchstaller.

Marcel macht ’ne Ansage

Voll gut & gut voll“ klingt nicht nur wie eine Ansage, es ist auch eine – und zwar zum Trinken und Essen. Und gleichzeitig ist es auch der Name von Marcels Blog, auf dem der 25-Jährige nicht mehr ganz so häufig Rezepte für Drinks, Cocktails und Smoothies, aber auch für leichte Gerichte geschmackvoll drapiert präsentiert. Hauptsache es geht schnell, ist vegetarisch und vielfältig. Auch er ist – wie Lisa – ein Soulkitchen-Koch (und -Bäcker) der ersten Stunde. Von seinem ersten Backerlebnis, damals noch in Stuttgart-West, lassen wir Marcel, der mittlerweile in Frankfurt lebt, aber mal besser selbst erzählen:

Was gibt es Schöneres als sonntags – und an jedem anderen Tag auch – vom Duft frischgebackener Brötchen geweckt zu werden? Dazu noch frisch gepresster Orangensaft und selbstgemachte Marmelade, besser geht’s nicht. Ich habe zum ersten Mal Brötchen selbst gebacken und es hat richtig Spaß gemacht. Und ich war wirklich überrascht wie einfach es geht, so schön knusprige Brötchen zu machen. Ich hatte zunächst keine hohen Erwartungen, da in der Küche immer etwas schief gehen kann. Aber die Brötchen sind etwas geworden und darauf bin ich stolz.

Happy Sunday mit knusprigen Brötchen

Zutaten:

350 ml warmes Wasser

1 EL Trockenhefe

2 TL Zucker

2 EL Pflanzenöl

2 TL Salz

500 gr Weizenmehl Typ 550 & etwas für die Zwischenschritte

Zubereitung:

In einer großen Schüssel das warme Wasser mit Trockenhefe und Zucker verrühren. Anschließend etwas ruhen lassen. Nach etwa zehn Minuten sollten sich Blasen bilden. Öl, Salz und die Hälfte des Mehls in die Hefemischung geben und umrühren. Den Rest des Mehls nach und nach hinzugeben und ordentlich durchkneten.

Der Teig wird auf einer bemehlten Arbeitsfläche etwa zehn Minuten lang geknetet, bis sich ein geschmeidiger, elastischer Teig bildet. Ihr könnt ab und zu etwas Mehl hinzugeben.

Eine große Schüssel leicht einölen und den Teig in die Schüssel geben. Damit alle Seiten eingeölt sind, wendet ihr den Teig in der Schüssel. Anschließend deckt ihr die Schüssel mit einem feuchten Tuch ab und lasst das Ganze eine Stunde an einem warmen Ort gehen. Der Teig sollte sich verdoppeln.

Den Teig auf eine bemehlte Arbeitsfläche geben und wieder ordentlich durchkneten. In 13 gleich große Stücke teilen und zu Kugeln bzw. Brötchen formen. Auf zwei leicht gefettete Backbleche legen. Wieder mit einem feuchten Geschirrtuch abdecken und weiter 45 Minuten an einem warmen Ort gehen lassen, bis sich die Größe verdoppelt hat, etwas Mehl darüber stäuben. Nun dürft ihr die Brötchen mit einem scharfen Messer oben einschneiden. Danach können die Brötchen für 20 Minuten bei 200 Grad in den Backofen. Fertig. Lasst es euch schmecken!

Hier geht’s zu Marcels Blog „Voll gut & gut voll“ >>>

Bilder: Marcel Buchstaller

Mehr aus dem Web