Soulkitchen mit Lisa: Glutenfreier Karottenkuchen ohne Zucker

Kuchen-Challenge accepted: Foodbloggerin Lisa Schölzel hatte Bock auf Karottenkuchen, aber bitte ohne Zucker und glutenfrei. Einem Freund, der genauso gern backt wie sie, stellte die 27-Jährige die Aufgabe und heraus kam diese Köstlichkeit.

Stuttgart – „What’s cooking, Lisa?“ ist ein Foodblog, der ganz luftig leicht daherkommt, ebenso locker und lässig wie die Formulierung selbst, die übersetzt so viel wie „Was geht ab, Lisa?“ bedeutet. Ins Leben gerufen hat ihn Lisa Schölzel, weil sie vor einigen Jahren einfach Bock auf einen Blog hatte. Seitdem wird gekocht, gebacken und sich mit Essen auseinandergesetzt. Privat wie beruflich – nur nicht mehr ganz so viel an der Blog-Front. Tja, die Zeiten ändern sich, gute Rezepte aber nicht. Und gerade zu Ostern kommt ein saftiger Karottenkuchen doch gerade recht.

Schön „schmatzig“ – der Karottenkuchen

Foto: Tanja Simoncev

Lisa Schölzel ist eine Stadtkind Soulkitchen-Bäckerin/-Köchin der ersten Stunde, mittlerweile hat sie aber Stuttgarts Hügel hinter sich gelassen und pendelt nun zwischen Hamburg und Berlin. Dem daily food business ist sie aber treu geblieben, auch wenn oder gerade weil auf ihrem Blog weniger passiert. Doch schon früh zeigte sich, dass Lisa, wenn es möglich ist, gerne glutenfrei und auch vegan/vegetarisch kocht und backt. Immer auf der Suche nach Alternativen hatte sich auch dieses Rezept ergeben – wie, hatte sie uns damals so geschildert:

Philipp und ich teilen die gleiche Liebe zu Kaffee und Kuchen. Er ist sozusagen der Kuchenkönig in seiner Heimat Mainz. Normalerweise kommt „normales“ Mehl und ordentlich Zucker in den Teig. Meine Challenge an ihn: gluten- und zuckerfrei, geht das? Es geht! Eine große Schüssel voll von geriebenen Karotten und gemahlenen Mandeln und Haferflocken sorgen dafür, dass der Teig schön „schmatzig“ wird und der Kuchen auch drei Tage später noch genau so saftig ist wie am ersten Tag. Bitte dankt Philipp für dieses herrliche Rezept!

Kuchen schmeckt auch gluten- und zuckerfrei

Zutaten:

Für den Teig:

4 Eier

260 ml Sonnenblumenöl oder Kokosöl

200 g gemahlene Mandeln

100 g grobe Haferflocken

150 g Hirseflocken oder zarte Haferflocken

2 TL Zimt

1 EL Apfelessig/Himbeeressig

200 ml Ahornsirup

1 TL Natron

2 TL Backpulver

4 große Karotten

200 g Walnüsse

 

Für das Frosting:

400 g Frischkäse

1 kleine Orange, Saft und Zeste

75 ml Ahornsirup

Zubereitung:

Ofen auf 160 °C Ober-/Unterhitze vorheizen. Walnüsse ca. 5 Minuten rösten, bis sie fantastisch duften. Danach grob hacken. Karotten grob raspeln. Öl, Ahornsirup, Eier und Essig in einer großen Schüssel mit einem Schneebesen verrühren. Alle Zutaten außer Karotten und Walnüsse mit einer Küchenmaschine oder dem Handrührgerät untermixen. Karotten und Walnüsse unter den Teig heben.

Eine kleine Kastenform und eine kleine Kuchenform (oder eine große Auflaufform, dann aber evtl. die Backzeit minimieren) einfetten, mit Mehl bestäuben und den Teig gleichmäßig darauf verteilen, glattstreichen. Kuchen in den Ofen schieben und nach einer Stunde schauen, ob der Teig fest bleibt, wenn man an der Form rüttelt. Eventuell Backzeit verlängern.

Den Kuchen aus dem Ofen holen und kurz ausdampfen lassen. Auf ein Kuchengitter stürzten und komplett auskühlen lassen. Für das Frosting den Frischkäse, Orangensaft und -zeste und Ahornsirup mit einem Schneebesen cremig rühren.

In den Kühlschrank stellen, bis der Kuchen kalt ist. Frosting auf den Kuchen verteilen, mit etwas mehr Zeste und Walnüssen garnieren und servieren.

Hier geht’s zu Lisas Blog „What’s cooking, Lisa?“ >>>

Bilder: Lisa Schölzel

Mehr aus dem Web