Soulkitchen mit Lisa: Bananenbrot für gute Laune!

When Quarantäne kicks in…backen die Deutschen am liebsten Bananenbrot. Davon gibt es viele Varianten – eine kommt von Lisa und soll gute Laune machen. Na dann!

Stuttgart – Ja, die Quarantäne kickt schon ordentlich. Die Freunde fehlen, Nähe generell, draußen zu chillen – am besten mit einem leckeren Cortado in der Hand. Naja. Aber wie heißt es so schön: Den Kopf bloß nicht hängen lassen. Es gibt doch so vieles, was wir jetzt (Gutes) tun können. Wie wäre es zum Beispiel mal damit, die Locals zu supporten, ob per Spenden oder Online-Shopping. Und wie geil ist es bitte, dass wir endlich viel Zeit haben, um unsere Wohnung umzugestalten, Bücher zu lesen und einen Serien-Marathon nach dem nächsten hinzulegen – ganz ohne schlechtes Gewissen. Wer dann noch ein saftiges Bananenbrot vorgesetzt bekommt, kann sich aber mal sowas von glücklich schätzen. Gut, dass wir beziehungsweise Lisa da ein Rezept parat hat.

Easy peasy Bananenbrot

Lisa Schölzel ist btw. eine Stadtkind-Soulkitchen-Bäckerin/-Köchin der ersten Stunde. Vor drei Jahren präsentierte sie bereits ihre Rezepte auf unserer Seite, seitdem hat sich einiges bei ihr getan – beruflich und privat. Die 27-Jährige hat Stuttgarts Hügel hinter sich gelassen und pendelt mittlerweile zwischen Hamburg und Berlin. Was hingegen gleich geblieben ist, ist Lisas Leidenschaft fürs Backen und Kochen. Warum? Ganz einfach: Weil sie gutes Essen liebt!

Dieses easy-peasy Rezept, Bananenbrot mit Walnüssen, ist eine Anlehnung an Jamie Olivers Bananenbrot und das beste, das ich jemals gebacken habe (und das waren einige)! Der einzige Unterschied: Ich nehme keine Eier für den Teig, sondern ersetze diese durch eine extra Banane. Das geht außerdem für jeden Kuchen, außer man benötigt aufgeschlagenes Eiweiß für ein fluffiges Backergebnis, zum Beispiel bei Pancakes. Nachmachen und gleich morgens warm essen. Das ist wie Kuchen zum Frühstück, als hätte man Geburtstag. Oder eben: Es gibt immer irgendwas zu feiern!

Gute Laune jetzt!

Zutaten:

100 g Walnüsse ohne Schale

6 sehr reife Bananen (je reifer desto süßer)

125 g Butter, Raumtemperatur

125 g brauner Zucker

200 g (Dinkel)Mehl

2 TL Backpulver

1 TL Natron

1 TL Zimt

1 Prise Salz

Zubereitung:

Ofen auf 170°C (Ober-/Unterhitze) vorheizen, die Walnüsse auf einem Backblech verteilen und etwa sieben Minuten backen (oder bis sie fantastisch riechen).

In der Zwischenzeit die Bananen am besten mit einem Kartoffelstampfer zerdrücken. Butter und Zucker in einer großen Schüssel mit einem Handrührgerät mixen, zwei bis drei Esslöffel zerdrückte Bananen dazugeben und zu einer Masse verrühren.

Die Walnüsse groß zerhacken (lasst ruhig ein paar größere Stücke übrig) und mit den restlichen Bananen zu der Zucker-Masse geben. Mehl, Backpulver und Natron sieben und mit den restlichen Zutaten dazu. Alles gut mit einem großen Holzlöffel verrühren.

Eine Brotbackform mit Backpapier auslegen und den Teig darin verteilen. Wer mag, kann jetzt noch ein paar mehr gehackte Walnüsse auf der Oberfläche verteilen. Etwa eine Stunde im vorgeheizten Backofen backen und das ganze Haus wird nach Bananenbrot riechen – das ist so ein toller Geruch!

Hier geht’s zu Lisas Blog „What’s cooking, Lisa?“ >>>

Titelbild: Tanja Simoncev

Bananenbrot-Bilder: Lisa Schölzel / What’s cooking, Lisa?

Mehr aus dem Web