Solidarität Stuttgart: Mit dem Kauf von Shirts Locals supporten

Drei Freunde wollen mit dem Instagram-Kanal „Solidarität Stuttgart“ die Locals im Kessel supporten – also die Cafés, Bars, Shops der Stadt, die besonders von der Corona-Krise betroffen sind. Wie genau? Mit dem Verkauf von Shirts. Denn das verdiente Geld wollen sie direkt in Gutscheine investieren.

Stuttgart – „Ihr kauft ein Shirt. Wir kaufen Gutscheine. Alle sind glücklich!“ – so ist es auf dem Instagram-Kanal von Solidarität_Stuttgart zu lesen. Und tatsächlich: Was da steht, macht Sinn. Ja, es sind schwere Zeiten für uns alle und trotzdem trifft es gerade die kleinen Läden und Lokale der Stadt besonders hart. Kein Wunder wird neben #staythefuckhome auch der Hashtag #supportyourlocals immer wichtiger. Deshalb haben auch wir Stadtkinder in einer Liste kreative Lösungen von Locals während der Corona-Krise zusammengefasst. Ein besonders beliebter Versuch seine Existenz zu sichern, scheinen Gutscheine zu sein, die vorab gekauft und später eingelöst werden können. Doch wen unterstützt man nun am besten?

Solidarität Stuttgart: Shirts für Gutscheine

Diese Entscheidung wird einem jetzt quasi abgenommen. Und zwar zum einen von David und Marc. Als treibende Kraft im Heaven & Hell Cycle Club in Stuttgart hatten die beiden sowieso mal wieder vor, T-Shirts zu machen. „In diesem Zug kam die Idee auf, den Gewinn zu spenden und betroffenen Läden in Stuttgart zu helfen“, berichtet Marc. Damit die Aktion nicht über die Fahrradcrew laufe und eigenständig sei, habe man beschlossen, die Instagram-Seite Solidaritaet_Stuttgart zu schalten. „Die Gestaltung hat Conny, die dritte im Bunde, übernommen. Sie führt zusammen mit ihrer Partnerin die Agentur I LIKE im Heusteigviertel.“

Ja, und dann ging eigentlich alles ganz fix – und zwar in drei Tagen von der Idee bis zur Umsetzung. Und das Beste: Innerhalb kürzester Zeit war bereits eine Spendensumme von 300 Euro erreicht worden. „Damit wir uns nicht selbst bereichern, kaufen wir von dem Geld Gutscheine, die dann in irgeneiner Form zurück an die Gemeinschaft gehen: Sei es ein Aktionstag mit kostenlosem Eis für diesen Betrag oder eine Verlosung des Gutscheins.“ Ein Tattoostudio beispielsweise könne so mit dem Geld einen Gutschein für ein kleines Tattoo verlosen. „Jeder Laden soll am Ende eigenverantwortlich entscheiden, wie er die Einnahmen durch den Gutschein an die Gemeinschaft zurückgibt.“ Die Orga der einzelnen Aktionen liegt bei den drei Freunden.

Wie alles abläuft, wird sich zeigen. Erstmal ist es wichtig zu unterstützen.

Solidarität (in) Stuttgart

Aber nicht nur Solidarität_Stuttgart will gemeinschaftlich helfen, auch andere Plattformen bieten die Möglichkeit, zum Beispiel Spenden zu sammeln oder Gutscheine zu kaufen. Wir haben ein paar Seiten für euch zusammengesammelt:

Mehr aus dem Web