Silberpfote: Ein Herz für Tier und Mensch

Das Tierschutzprojekt Silberpfote unterstützt ältere Menschen bei der Pflege ihrer Haustiere. Wir haben mit der Helferin Karoline über ihren Einsatz gesprochen und warum ehrenamtliches Engagement eine tolle Sache ist.

Stuttgart – Als Renate Reiser beide Beine aufgrund von Diabetes verlor, war das ein Schock und sie fragte sich: Was wird nun aus ihrem Hund Robby? Schließlich braucht das Tier seinen Auslauf. Wenn Robby nicht ausreichend Bewegung bekommt, bleibt nur noch eine Option: Sie muss ihren geliebten Vierbeiner abgeben.

Hilfe bei der Pflege von Haustieren

So weit ist es zum Glück nicht gekommen. Denn die Seniorin bekam Unterstützung von Silberpfote. Das Tierschutzprojekt unterstützt ältere Menschen bei der Pflege ihrer Haustiere, damit Tier und Besitzer so lange wie möglich zusammen bleiben können. „Wir kümmern uns hauptsächlich um Hunde und Katzen, aber auch andere Tiere, wie Meerschweinchen, Kaninchen oder Vögel sind gefragt“, erklärt Marcel Yousef, der Silberpfote 2014 ins Leben gerufen hat.

Das Projekt finanziert sich über den Tierschutzverein Stuttgart, unter dessen Dach es organisiert ist und mithilfe von Spenden. Neben der Projektleitung engagieren sich mehrere hundert Ehrenamtliche bei Silberpfote. Karoline Köchling ist eine von ihnen. Die Stuttgarterin ist seit Beginn an dabei und kümmert sich um den Pudel Robby. „Ich habe als Gassi-Geherin im Tierheim angefangen, kurze Zeit später ist das Projekt gestartet. Ich habe mich gleich registrieren lassen und einen Fall übernommen“, erklärt sie.

Win-Win-Situation

Einmal in der Woche geht sie mit Robby spazieren. Die beiden sind inzwischen ein Herz und eine Seele und der Pudel freut sich, wenn Karoline vorbeikommt. Auch Renate Reiser ist glücklich über Karolines Gesellschaft. „Sie geht selten aus dem Haus und daher freut sie sich, wenn jemand vorbeikommt und mit ihr redet“, sagt Karoline.

Aus ihrem Engagement zieht die Helferin ein positives Fazit. „Es ist einfach schön, etwas Sinnvolles zu tun. Es gibt einem viel zurück, die Dankbarkeit der Tiere und auch der Menschen“, sagt sie. Sie habe schon immer ein eigenes Tier halten wollen, doch aufgrund ihres Vollzeitjobs und der Wohnung sei das schwierig gewesen. Nun darf sie Robby ausführen und Frau Reiser kann dadurch ihren Pudel behalten – eine Win-Win-Situation für alle.

Ehrenamt ist sexy

Neben dem Gassi gehen engagiert sich Karoline noch anderweitig. Sie betreut Infostände, hilft bei Festen und verteilt Flyer. Dabei stößt sie überwiegend auf positive Resonanz. „Die meisten finden das Projekt gut und es sind vor allem junge Menschen, die mitmachen wollen“, erzählt sie. Ehrenamtliches Engagement ist eben an kein Alter gebunden.

Die Helfer sind flexibel und können selber entscheiden, in welchem Umfang sie sich engagieren wollen. Zu den Aufgaben der Ehrenamtlichen gehört das Gassi gehen und wenn nötig die Medikamenteneingabe. Wer mobil unterwegs ist, kann die Tiere auch zum Tierarzt fahren.

Silberpfote rückt das Thema Einsamkeit und Altersarmut wieder in den Fokus. „Es zeigt, wie wichtig Haustiere für ältere Menschen sind, die häufig niemanden mehr haben außer dem Tier. Generell ist es ein Problem, dass viele alte Menschen allein sind und sich aufgrund von Altersarmut das Tierfutter nicht leisten können“, sagt Karoline.

The Oscar goes to Silberpfote

2017 wurde Silberpfote mit dem deutschen Tierschutzpreis ausgezeichnet. „Das ist die größte Auszeichnung, die man im Tierschutz bekommen kann, quasi der Oscar der Tierbranche“, erklärt Marcel. Und die Auszeichnung macht sich bemerkbar. „Der Preis hat unseren Bekanntheitsgrad gesteigert und uns viele neue Ehrenamtliche gebracht. Dem Berliner Tierheim hat Silberpfote gefallen, sie wollen selber so ein Projekt auf die Beine stellen“, sagt er weiter.

Sein persönliches Ziel ist es, mit dem Projekt Baden-Württemberg zu erobern. „Wir haben die erste Fusionierung mit dem Tierschutzverein Nürtingen-Frickenhausen und versuchen jetzt in die Region zu expandieren. Alles Schritt für Schritt“, erklärt er.

Wer sich engagieren möchte, der kann sich unter silberpfoten@stuttgart-tierheim.de melden.

Mehr Infos zu dem Projekt gibt es hier

Mehr aus dem Web