Podiums-
diskussion zum Stuttgarter Nachtleben

Open-Air-Flächen, Schließungszeiten und mehr Sicherheit im Nachtleben: Das Club Kollektiv Stuttgart e.V. widmet sich in seinem Positionspapier „der Stadt nach Acht“. Am Montag wagen sie in der Rosenau den Parteien-Check und besprechen ihre Punkte auf einer Podiumsdiskussion mit den Kandidierenden der Kommunalwahl-Listen. Dabei hoffen sie auch auf den Support der Stuttgarter.

Stuttgart – Das Nachtleben ist immer wieder ein Thema, das den Kessel zum Brodeln bringt. Als Kommunikator zwischen Politik und Club- sowie Veranstaltungsszene, fordert das Stuttgarter Club Kollektiv unter anderem mehr Flächen für Off-Locations, Sicherheit im Nachtleben, die Ausweitung der Gastronomie auf die Außenbezirke sowie ein belebteres Neckarufer. Mit ihrer Podiumsdiskussion am Montag, den 6. Mai, in der Rosenau im Stuttgarter Westen, wollen sie nun mehr Stimmen aus der Politik gewinnen und passend zur Kommunalwahl am 26. Mai ihre Positionen mit den Kandidierenden der Listen diskutieren.

Vertreter der Club-, Sub- und Off-Kultur

Moderiert von Carlos Coelho sind folgende Vertreter aus der Kommunalpolitik zu Gast: Jürgen Sauer – Stadtrat CDU im Stuttgarter Rathaus, Marcel Roth – Kandidat Grüne im Stuttgarter Rathaus, Dejan Perc – Stadtrat SPD im Stuttgarter Rathaus, Luigi Pantisano – Stadtrat Stuttgart ökologisch sozial, Laura Halding-Hoppenheit – Stadrätin Die Linke. Kreisverband Stuttgart, Michael Conz – Stadtrat FDP Stuttgart, Thorsten Puttenat – Kandidat Die Stadtisten und Rainer Guist – Vorsitzender Club Kollektiv.

Die Kommunalpolitik ist am Start, auch die Club- und Liveszene ist vertreten – jetzt fehlen nur noch die Stuttgarter Nachtschwärmer, Bewohner und Interessierten. Denn mit den ausgearbeiteten Forderungen will das Kollektiv die Lebensqualität in der Stadt verbessern.

Genau deshalb spielt das direkte Feedback eine große Rolle: „Wir hoffen natürlich, dass nach der eigentlichen Diskussion noch genügend Zeit ist für die Fragen aus dem Publikum“, so Rainer Guist und Tobias Rückle, zwei der vier Vorstände vom Club Kollektiv Stuttgart e.V..

Wichtig sei es dem Kollektiv darauf aufmerksam zu machen, dass man nicht nur die Clubszene vertrete, sondern auch Veranstalter wie C2 Concerts oder die Moderne Welt Tourneen, Konzerte, Veranstaltungs AG. Man nehme sich ebenso der Off-Kultur an und schaffe somit „eine Erweiterung, um neben Sub- und Clubkultur auch die nicht kommerzialisierten Veranstaltungen zu vertreten.“

Stuttgarter Nachtleben – Podiumsdiskussion zur Kommunalwahl

Foto: Lichtgut/Max Kovalenko

Ein erstes Zeichen setzte das Kollektiv bereits mit der zugesagten Einführung des Nachtbürgermeisters als Schnittstelle, um zukünftige Kommunikationsprobleme zwischen Betreibern, Anwohnern und der Politik zu vermeiden. Immerhin gibt es derweil keine offizielle Adresse, an die man sich wenden kann.

„Spannend ist vor allen, wie genau das jetzt umgesetzt wird“, so Rainer Guist.

Mehr zu den konkreten Forderungen rund um das Thema Stuttgarter Nachtleben und „die Stadt nach Acht“, gibt es am Montag.

Foto: Facebook

Das Stuttgarter Nachtleben – Podiumsdiskussion zur Kommunalwahl: Montag, 6. Mai, Rosenau Lokalität & Bühne, Rotebühlstraße 109b, Stuttgart-West

Einlass: 18 Uhr, Start: 19 Uhr, Eintritt frei

Foto: Unsplash/Pim Myten

Mehr aus dem Web