Ping Pong spielen in Stuttgart

An die Tischtennis-Schläger, fertig, los – wir haben für euch ausgecheckt, wo man in Stuttgart am besten Ping Pong spielen kann.

Stuttgart – Ping Pong macht nicht erst seit gestern die Runde, sondern ist schon länger in aller Munde. Immer mehr hippe People schwingen die kleinen, bunten Schläger, verbringen so ihre Feierabende – lässig Bälle schmetternd, quatschend und Radler trinkend zum Sonnenuntergang. Ja, urbaner geht’s fast nicht. Da dachten wir uns, es kann nicht schaden, mal alle Spots für euch herauszusuchen, die nicht nur eine Tischtennisplatte bieten, sondern die passende Atmosphäre obendrauf liefern. Und dank Künstlerin Susanne Mang wissen wir, dass man sich beim Ping-Pong-Spielen auch bestens verlieben kann.

Mit bestem Blick in den Kessel

Ob mit einem Eis in der Hand am Eugensplatz, hinauf auf die Uhlandshöhe, mitten in der Stadt oder im Wald in Stuttgart-Ost – Ping Pong lässt sich im Kessel bestens und überall spielen. Hier kommt unsere Auswahl, mehr Spots findet ihr in der Map.

Ins Herz gespielt

Es ist eine Liebesgeschichte, wie sie nur das Leben schreiben kann. Alles begann vergangenen Spätsommer, die Stuttgarter Künstlerin Susanne Mang hatte eigentlich nur einen Tischtennispartner gesucht. Sie habe einfach mal wieder Lust auf ein bisschen Action gehabt und über Freunde Flo kenngelernt. Beide pflegen eine große Leidenschaft für die kleinen Schläger. Susanne spielte schon als Kind im Tischtennisverein und entdeckte Ping Pong dann erst wieder als Studentin für sich. Am Wohnheim habe es eine Platte gegeben, schade drum, diese nicht zu nutzen. Schließlich gab es nochmal eine kleine Pause.

Action im Sommer

„Letzten Sommer wollte ich mich dann unbedingt wieder draußen bewegen und so ist unsere Liebe entstanden.“ Seit September 2017 spielen Flo und Susanne regelmäßig Tischtennis, oft nach der Arbeit. „Zwei Monate lang wurde nur gespielt und auch ein bisschen abgecheckt, ob es passt – und dann kam es zum ersten Kuss.“ Es sei einfach auch ein großer Spaß, man mache viel Quatsch, der Hund sei immer dabei. Und so ergab es sich auch, dass die beiden ihre Fun-Time fotografisch festhielten. Dann wurde auch mal in den Schnee gemalt, mit dem Schatten gespielt und sich im wahrsten Sinne des Wortes in Szene gesetzt. Die Bilder will Susanne jetzt ein Jahr lang sammeln und dann vielleicht mal in einer Ausstellung präsentieren. Mehr von der Künstlerin gibt’s auf www.susanne-mang.de

Ping-Pong-Map

Damit es Susanne und Flo nicht langweilig wird, hatten sie sich recht bald schon die Ping-Pong-Map ausgeguckt. So kommt Abwechslung ins Spiel – und das schadet ja nie. Man sei immer wieder in einem anderen Stadtteil und entdecke Stuttgart ganz neu über die Map. Am Eugensplatz sei es ganz schön. „Die Lieblingsplatte befindet sich aber in unserer Hood in Stuttgart-West, nahe beim Bismarckplatz.“

Hie geht’s zur Ping-Pong-Map >>>

Mehr aus dem Web