Nörgeln in the City: Großbaustelle Stuttgart

Wir Stadtkinder lieben unsere Stadt. Doch so manche Dinge im Kessel regen uns einfach nur auf. Für unseren Autor ganz vorne mit dabei – die nicht enden wollenden Baustellen in Stuttgart.

Stuttgart – Wir sind die Stadt der großen Autobauer, haben den schönsten Kessel Deutschlands, den ersten Fernsehturm der Welt, spielen mal mehr und meist weniger gut Fußball und haben die besten Butterbrezeln, Maultaschen und Spätzle überhaupt. Und wir machen leidenschaftlich gerne die Kehrwoche oder streiten uns leidenschaftlich gerne mit unseren Nachbarn darüber. Ja, Stuttgart ist so vieles – und inzwischen leider auch eine einzige Großbaustelle. Und das nervt!

Abrissstimmung

Läuft man heute durch die Innenstadt, fühlt es sich eher wie eine Baustellenbegehung an. Nicht nur unsere weltberühmte S21-Baustelle klafft wie ein riesiges Loch im Kessel, nein, auch der Rest der Stadt gleicht einer großen Dauerbaustelle. Vor allem in der Stadtmitte läuft das Abriss-Game auf Hochbetrieb. Eine Baustelle hier, eine Baustelle da – und es nimmt kein Ende. Nennt mir eine Straße ohne Baustelle und ihr habt eine absolute Stuttgarter Rarität gefunden.

In Stuttgart herrscht Abrissstimmung. Und so ist der Gang über die Königstraße inzwischen so weit vom gemütlichen „flanieren“ weg, wie die S-Bahn-Station Schwabstraße von der Haltestelle Universität. Warum wird Stuttgart als Stadt angeblich immer unattraktiver? Warum leidet der Einzelhandel? Ich hätte da so eine Vermutung… und diese hat nicht nur mit dem Verkehrschaos auf den Straßen oder dem ach so bösen Onlinehandel zu tun.

Hör mal, wer da hämmert…

Ja, überall wird abgerissen und gebaut. Das gehört zwar zu fast jedem Stadtbild dazu, die Dichte an Baustellen in Stuttgart scheint deutschlandweit aber einmalig. Dass so ein Abriss auf eine gewisse Art auch faszinierend sein kann, haben die Abrissarbeiten an der Calwer Passage gezeigt, die zu einem regelrechten Public Viewing Event wurden. Des isch halt schon krass, gell? 

Die meisten Baustellen sind dann aber doch eher extrem nervig – und wollen vor allem nicht enden. In der Stadt in Ruhe draußen sitzen und einen Kaffee trinken? Gewagtes Vorhaben! So wird in meinem Lieblingscafé in der Innenstadt schon seit Jahren der Cappuccino unter dem Lärm des Vorschlaghammers von nebenan serviert. Dolce Vita made in Stuttgart. Hör mal, wer da hämmert…

Enjoy the Silence

Ob man will oder nicht, man muss sich an die Baustellen in der Stadt gewöhnen. Denn nicht nur in Stadtmitte sind Abriss und Lärm an der Tagesordnung, auch in den anderen Stadtvierteln kündigen Schilderwälder regelmäßig neue Bauarbeiten an. Und so leben wir in Stuttgart mehr und mehr auf Deutschlands größter Dauerbaustelle. Aufgerissene Straße hier, Verkehrsumleitung und noch mehr Stau da – wer kennt es nicht? Ein Ende? Nicht in Sicht! Denn ist eine Baustelle beendet, wird ein paar Meter weiter schon die nächste eröffnet. Ein immer wiederkehrendes Stuttgarter Phänomen, das mindestens genauso nervig ist wie die große Kehrwoche.

Ja, inzwischen muss man die ruhigen Orte im Kessel regelrecht suchen – ein paar hilfreiche Tipps haben wir hier. Enjoy the Silence – die nächste Baustelle kommt bestimmt!

Foto: Joachim Baier

Mehr aus dem Web