node.node. – Handgeknüpftes aus Stuttgart-West

Ramona Seeger ging ihrer Leidenschaft für Handgeknüpftes nach und gründete das Label „node.node.“. Wir haben uns mit der Nachwuchsdesignerin aus Stuttgart-West getroffen und mit ihr über ihr kleines self-made Business gesprochen.

Stuttgart – Die einen backten während des Corona-Lockdowns wie verrückt ein Bananenbrot nach dem anderen, stellten ihre Buden auf den Kopf und grübelten ohne Ende – andere haben die Zeit genutzt, um ihr eigenes Business zu starten. So wie Ramona Seeger. Die Stuttgarterin hat sich während der Zeit daheim einen Herzenswunsch erfüllt und das Label „node.node.“ gegründet. Seitdem verkauft sie selbstgemachte und handgeknüpfte Accessoires. Aus Stuttgart, für Stuttgarter – und natürlich alle anderen Makramee-Fans da draußen.

Stay at home – und gründe dein eigenes Label

„Ich bin schon immer sehr kreativ gewesen und habe gerne Selbstgebasteltes zu Geburtstagen oder anderen Anlässen verschenkt. Durch den Alltagsstress und meinen Berufsweg ist diese Leidenschaft dann aber etwas in den Hintergrund geraten“, erzählt uns Ramona. „Und dann kam Corona!“

Einfach mal machen!

Durch Corona hatte Ramona, wie so ziemlich jeder von uns, einfach mehr Zeit daheim und wollte unbedingt etwas Neues ausprobieren. „Also habe ich meine alte Knüpf-Leidenschaft wieder aufflammen lassen und mich mit der Makramee-Kunst beschäftigt – viele, viele Stunden später lagen die ersten Ergebnisse auf meinem Tisch“, berichtet sie. „Und da kam mir die Idee, dass meine Sachen vielleicht auch anderen Leuten gefallen könnten.“

So war ihr eigenes Label „node.node.“ geboren. Die Corona-Zeit kann also auch positive Stories hervorbringen. Zusammen mit ihrem Freund hat Ramona Bilder von ihren Produkten geshootet, ein Logo erstellt, einen Instagram-Account für ihr Business gestartet und sich bei einem Onlineshop angemeldet. „Einfach mal machen!“

Handgeknüpfte Accessoires aus Stuttgart-West

Die ersten Interessenten ließen nicht lange auf sich warten. Denn egal, ob stylische Kette für die Sonnenbrille oder das Smartphone, Schlüsselbänder, Armbänder oder sogar Ohrringe – Ramona bekommt alles geknüpft. „Die erste Anfrage und der erste richtige Verkauf war wirklich ein sehr schönes Gefühlt“, erzählt sie. „Generell liebe ich den Austausch mit Menschen, denen meine Produkte gefallen.“

Für ihre Designs arbeitet Ramona hauptsächlich mit Wolle und Schnüren. Wichtig ist ihr dabei, dass sie nur auf Bestellung produziert. „Ich finde generell, dass wir alle versuchen sollten, lokaler und nachhaltiger einzukaufen. Vor allem im Fashion-Bereich. Weg von der Massenproduktion, hin zur kleinen Produktion mit Herz und Schweiß“, so die Label-Chefin.

Ramona Seeger vom Stuttgarter Label node.node.

node.node. – der gemeinsame Knotenpunkt

Auch zum Namen ihres kleinen Labels hat Ramona eine Geschichte parat. „Übersetzen lässt sich ’node.node‘ als Knotenpunkt. Wir vernetzen uns ja schließlich ständig. Nicht nur via Social Media, auch im real life – wir finden immer wieder gemeinsame Knotenpunkte und Interessen“, erklärt Ramona den Namen. „Und außerdem fand ich ’node‘ einfach ein schönes Wort“, fügt sie hinzu.

Inspirieren lässt sie sich vor allem von ihren Freunden und Freundinnen und ihrer Familie. Aber auch im Alltag findet Ramona immer wieder neue Inspirationsquellen. „Ich geb’s zu, ich bin die, die gerne auch mal im Café hockt und fremde Menschen beobachtet“, lacht sie.

Nachhaltig und lokal Shoppen im Kessel

Nicht nur bei ihren eigenen Produkten von „node.node.“ legt Ramona großen Wert auf Nachhaltigkeit, auch sonst ist sie beim Shoppen sehr darauf bedacht, die Stuttgarter Locals zu supporten. „Hier gibt es so viele tolle Shops und coole Konzepte, wie etwa das Kaufhaus Mitte oder auch Kaufhaus West am Bismarckplatz. Und ich bin schon immer Fan von der Geschwisterliebe in der Stadtmitte – und natürlich von den vielen Pop-ups, die irgendwelche kreativen Menschen im Kessel immer wieder entstehen lassen“, so Ramona.

Es wird also fleißig geknüpft im Stuttgarter Westen. Die handmade Accessoires von „node.node.“ könnt ihr im Onlineshop kaufen oder direkt auf Instagram bestellen.

Foto: Joachim Baier

Mehr aus dem Web