Noch mehr coole Homeoffice-Looks zum Nachshoppen!

Homeoffice hin oder her: Es wird Zeit für neue Frühlingsstyles! Vor allem, wenn wir dabei lokale Shops und Designer supporten können. Wir stellen euch nochmal ein paar Homeoffice-Looks vor – und ihr könnt sie ganz einfach nachkaufen!

Stuttgart – Die Corona-Krise betrifft uns alle auf irgendeine Art. Manche jedoch mehr als andere. Vor allem selbstständige Ladenbesitzer hatten es die letzten Wochen schwer. Viele mussten Online-Shops und Lieferservices ins Leben rufen, um über die Runden zu kommen. Aber: Seit der großen Pressekonfernz vergangene Woche wissen wir, dass Geschäfte unter 800 Quadratmetern wieder öffnen dürfen. Was bedeutet das für uns? Sicher sollten wir diesen Läden nicht die Türen einrennen. Aber, da große Fashion-Ketten bis auf Weiteres noch geschlossen bleiben, ist das doch ein guter Grund mehr lokale Shops zu supporten! Online, per Lieferung oder jetzt vielleicht auch vorsichtig im Laden. Wir haben ein weiteres Mal fünf Fashion-People aus Stuttgart gebeten, uns den perfekten Home-Office-Look aus ihrem Sortiment zusammenzustellen.

Please shop local – auch im Homeoffice!

Wenn diese Zeit uns eines beibringt, dann vermutlich, lokale Geschäfte aller Art zu unterstützen. Denn sie prägen das Stadtbild unseres Kessels und können sich für Krisenzeiten meist keine unendlich großen Rücklagen ansparen –  gerade wenn sie erst neu eröffnet haben.

Für uns Stadtkinder ist also klar: Wir wollen auch ein bisschen was Gutes tun und stellen euch heute noch einmal fünf Looks von Stuttgarter Shops und Designern vor. Egal ob fürs Homeoffice, den Spaziergang oder die (jetzt ja irgendwie) aufregende Einkaufstour durch die Stadt und den Supermarkt. Alle Teile, die ihr direkt im Online-Shop bekommt, haben wir euch verlinkt. Also: Fröhliches Distant-Shopping, once again!

Ach, und übrigens: Wenn unser „Distant Socialising“ irgendwann vorbei ist, dann erleben unsere neuen Frühlingsteile im Sommer geradezu ihre Renaissance. Und zwar dann, wenn wir sie das erste Mal zum Kaffeetrinken ausführen oder die erste Grillparty mit Freunden ansteht.

Milk Wood Concept Store

Shop the Look:

Sweat Shirt #happy von Liv Bergen, 179 Euro
Ohrringe Creolen von Goldmarlen, 125 Euro
Jeans blendshe, 65 Euro
Schlappen Moses Black Glitter, 40 Euro

Der Milk Wood Concept Store liefert euch innerhalb Stuttgarts alle Teile kontaktlos nach Hause. Bestellen könnt ihr über Instagram, Facebook, hello@milk-wood.com und telefonisch unter 0173-8341612. Über die Nummer oder Whatsapp und FaceTime könnt ihr euch auch beraten lassen und „virtual shoppen“. Gutscheine ab 50 Euro sind auch sehr willkommen. Bezahlung erfolgt per Überweisung.

5 Fragen an Zoé Amor vom Milk Wood Concept Store:

1. Home Office ist gleich Schlabber-Outfit? Wie stehst du zu der Aussage und welche Tipps hast du, damit man auch im Home Office ein bisschen Style an den Tag legt?
Mein Tipp wäre, sich jeden Tag so zu stylen, dass man sich nicht nochmal umziehen muss, um z.B. einkaufen zu gehen. Dadurch hat man ein bisschen das Gefühl von Normalität im Alltag. Ich freue mich im Moment sehr, wenn ich draußen Menschen sehe, die sich etwas Schönes angezogen haben. Es gibt einem das Gefühl, dass alles gut ist, solange man sich zurecht machen kann.

2. Was hast du dir zum Beispiel bei diesem Outfit gedacht?
Unser Outfit auf dem Foto ist bequem, stylish und positiv, was der Print mit  dem Aufdruck happy unterstreicht. In der Mid-waist-Jeans in 7/8 Länge lässt es sich bequem am Schreibtisch sitzen oder chillen. Zum Einkaufen gehen zieht man sich dann einfach Sneakers oder unsere super coolen und plastikfreien Moses-Glitzer- Schlappen an. Im besten Fall zu Glitzersocken kombinieren!

3. Von welchen Trends und Farben werden wir 2020 noch mehr sehen …?
Wir beschäftigen uns weniger mit Trends, da wir mit kleinen Athener und Stuttgarter Labels zusammenarbeiten, die eher zeitlose Mode machen. Bei uns steht also immer das Individuum, das Besondere im Fokus. Aber um die Frage konkret zu beantworten: gute Laune, ein guter Lippenstift und vernünftige Schuhe kommen niemals aus der Mode.

4. Denkst du, die Corona Krise verändert die Modewelt?
Ich hoffe, dass die ortsnahe Produktion wächst, dass das Handwerk eine Renaissance erleben wird. Eine Lokalisierung des Globalen. Und es wird ein neues Accessoire hinzu kommen, das uns länger begleiten wird – die Maske. Bei uns gibt es bald welche…

5. Was kann man tun, um die Modebranche in dieser Krisen-Zeit zu supporten?
Man sollte sein bisheriges Konsumverhalten überdenken. Einfach weniger shoppen und wenn, überlegter. Das gilt nicht nur für Mode, sondern für alles, das wir konsumieren. Friseure, Blumenläden, Concept Stores, Bücherläden, Gemüseladen… Es lohnt sich uns zu unterstützen, denn wir verschönern und beleben die Hoods!

Smilhus

Shop the Look:

Hose Julia von YAYA, ca. 70 Euro
Bluse Ida von YAYA, ca. 90 Euro
Tasche Mia von YAYA, ca. 40 Euro

Bei Smilhus kann man seit kurzem über den Online-Shop bestellen. Stuttgartern bietet Smilla auch weiterhin per Lieferservice oder Selbstabholung an. Hier geht es zum Instagram-Kanal.

5 Fragen an Smilla Schülke von Smilhus:

1. Home Office ist gleich Schlabber-Outfit? Wie stehst du zu der Aussage und welche Tipps hast du, damit man auch im Home Office ein bisschen Style an den Tag legt?
Ich finde, dass es mittlerweile viele entspannte Looks gibt, die sowohl Office als auch Home-Office-tauglich sind. Generell liebe und lebe ich den skandinavischen Lebensstil. Der perfekte Skandi-Look ist locker und bequem aber dennoch auf den Punkt. Mein Tipp: Suche dir deine Lieblingsteile aus dem Kleiderschrank und kombiniere diese mit bequemen Alternativen. Nichts motiviert einen mehr als dein Lieblingsshirt, in dem du dich nur gut fühlst!

2. Was hast du dir bei diesem Outfit gedacht?
Das Outfit zeigt einen Frühlingslook in der schönen Farbe Gelb, die Lust auf den knalligen Sommer macht. Der Jogger aus Satin sieht nicht nur verdammt gut aus, er ist auch bequem und mit seinem straight-cut sehr modern. Dazu eine Bluse im Oversized-Look und eine geräumige Tasche – mit der wird der Home- Office-Look auch spaziergangstauglich.

3. Von welchen Trends und Farben werden wir 2020 noch mehr sehen …?
Die Thematik safari, go natural, be pure wird uns auch immer Sommer begleiten. Naturtöne in Kombination mit  Pastelltönen. Light lemon und jade mint erinnern dabei an Sorbet. Röcke und Kleider in Midi und Maxi Längen sind die It-Pieces im Sommer. Blumenröcke kombiniert mit lässigen Statement Hoodies oder Statement Shirts bleiben absoluter Trend.

4. Denkst du, die Corona Krise verändert die Modewelt?
Keine Frage, die Corona Krise hat die Modewelt auf den Kopf gestellt. Vor allem auch meine Lieferanten spüren jetzt schon die Auswirkungen der Krise und ich bin gespannt, wie sich die Situation noch weiter entwickeln wird.

5. Was kann man tun, um die Modebranche in dieser Krisen-Zeit zu supporten?
Nutzt das Angebot eurer lokalen Lieblingsläden und kauft bei diesen online, oder über Instagram. Fragt nach Gutscheinen, die ihr, wenn wieder Normalität herrscht,  einlösen könnt. Was mich am meisten graust, ist die Tatsache, dass die großen Firmen bald mit unglaublichen Rabattschlachten ihre Ware loswerden. Das macht mir als kleiner Händler Angst, denn bei dieser Rabattschlacht kann ich nicht mithalten. Deswegen: Kauft so gut es geht regulär ein, auch wenn euch die „Großen“ mit SALE-Schildern geradezu jagen. #supportyourlocals

Liv Bergen

Shop the Look:

Hose, ca. 180 Euro, in 3 Farben
T-shirt, ca. 80 Euro, in 5 Farben

Bestellen könnt ihr bei Liv Bergen im Online-Shop. Versand geht über DPD, innerhalb Deutschland ist er versandkostenfrei (EU 10€, Schweiz 20€). Hier geht es zum Instagram-Kanal.

5 Fragen an Sybille Mezger von Liv Bergen:

1. Home Office ist gleich Schlabber-Outfit? Wie steht ihr zu der Aussage und welche Tipps habt ihr, damit man auch im Home-Office ein bisschen Style an den Tag legt?
Keinesfalls sollte man das Home-Office im Schlabber-Outfit erledigen. Wichtig ist bequeme Kleidung, in der man sich wohlfühlt und in der man auch bei einem eventuellen Skype-Meeting gut aussieht. Not overdressed – but good dressed !

2. Was habt ihr euch zum Beispiel bei diesem Outfit gedacht?
Unser „YOU“ T-Shirt ist der Bestseller der aktuellen Sommerkollektion, vorn und hinten mit einem knalligen Statementprint in neonpink. Die dazu passende Hose in der Farbe tearose ist super bequem und lässt sich auch außerhalb vom Homeoffice chic kombinieren. Beides in aus 100% Baumwolle und Made in Portugal.

3. Von welchen Trends und Farben werden wir 2020 noch mehr sehen …?
Casual-Wear hat in den letzten Jahren sukzessive an Bedeutung gewonnen und ist als Trend nicht mehr wegzudenken. Pink und tangerine-orange sind unsere Key-Colours für den Sommer 2020 und werden in der kommenden Herbst Kollektion von fire-red und lilac abgelöst.

4. Denkt ihr, die Corona Krise verändert die Modewelt?
Kurzfristig betrachtet sicherlich, da die Menschheit aktuell existenzielle Fragen beschäftigen. Langfristig denken wir, dass es im Rahmen der Globalisierung und auch beim Thema Nachhaltigkeit immer wichtiger wird, wo und zu welchen Bedingungen die Ware hergestellt wird. Schon heute produzieren wir alles in Portugal und können somit kurze Lieferzeiten garantieren. Der persönliche Austausch mit unserem Lieferanten liegt uns sehr am Herzen, genauso wie die Transparenz seitens der Lieferkette.

5. Was kann man tun, um die Modebranche in dieser Krisen-Zeit zu supporten?
Man kann seine Lieblingsmarke aktuell durch Online-Shopping unterstützen, denn auch im Home-Office sollte man sich schöne und gleichzeitig trendige Kleidung gönnen. Auch viele stationäre Stores bieten nun ihre Waren online an.

Schmachtfetzen

Shop the Look:

T-Shirt , 45 Euro
Rock, 69 Euro

Hier gibt es zwar (noch) keinen Online Shop, aber ihr könnt Bestellungen einfach per Nachricht auf facebook oder Instagram abgeben. Hier gibt es auch immer wieder neue Looks zu sehen, die geshoppt werden können.

5 Fragen an Johanna Hellmich vom Schmachtfetzen:

1. Home Office ist gleich Schlabber-Outfit? Wie stehst du zu der Aussage und welche Tipps hast du, damit man auch im Home Office ein bisschen Style an den Tag legt?
Ich liebe Schlabber Outfits! Karl Lagerfeld in allen Ehren, aber ich hab definitiv noch die Kontrolle über mein Leben, auch wenn ich eine Jogginghose trage. Für ein bisschen mehr Glam im Home Office empfehle ich knallroten Lippenstift – der hebt sofort die Laune und man sieht gleich frischer aus.

2. Was hast du dir bei diesem Outfit gedacht?
Ich trage hier den bequemsten Bleistiftrock aller Zeiten, mit dem könnte ich sogar turnen gehen. Bequemlichkeit ist Pflicht im Home-Office. Dazu kombiniere ich ein Shirt aus der aktuellen Sommerkollektion meines Ladens. Weiße Shirts mit Print sind ein Klassiker und lockern strenge Teile etwas auf.

3. Von welchen Trends und Farben werden wir 2020 noch mehr sehen …?
Zum Thema Trends und Farben kann ich gar nicht viel sagen, denn die Mode, die ich bei Schmachtfetzen verkaufe, ist in erster Linie zeitlos.

4. Denkst du, die Corona Krise verändert die Modewelt?
Ich glaube nicht, dass die Krise die Modewelt verändern wird. Falls doch, dann nur im positiven Sinne. Vielleicht haben die Leute danach wieder Lust auf Farbe, Muster, Experimente und wollen sich wieder gut anzuziehen. Man darf ja irgendwann auch wieder raus! Da will man ja sein neuestes Sommerteilchen auch herzeigen!

5. Was kann man tun, um die Modebranche in dieser Krisen-Zeit zu supporten?
Am Besten unterstützt man die Modebranche jetzt, indem man die Big Player ignoriert und mal checkt, wo in seiner Stadt die kleinen Boutiquen sitzen und welche Angebote diese gerade haben. Viele versenden jetzt, bieten Lieferservice an oder haben einen Onlineshop ins Leben gerufen. Ich mache momentan zum Beispiel Online-Modenschauen auf Instagram. Wer nicht viel Geld ausgeben will, der kann mit Kleinigkeiten helfen – zum Beispiel mit Accessoires oder Gutscheinen.

The hungry palmtree

Shop the Look:

Sweater „There is no planet B“, peach von Ecoalf, ca. 90 Euro
Leggings von Armedangels, ca. 30 Euro

The hungry palmtree hat nun auch einen Online-Shop. Hier könnt ihr Mode, Handytaschen, Schmuck und auch Seifen und Co. bestellen. Und hier geht es zum Instagram-Kanal.

5 Fragen an Cornelia Würbser von „The hungry palmtree“:

1. Homeoffice-Looks gleich Schlabber-Outfits? Wie stehst du zu der Aussage und welche Tipps hast du, damit man auch im Homeoffice ein bisschen Style an den Tag legt?
Ich finde egal ob Büro, im Laden oder daheim: man sollte sich in seiner Kleidung immer wohlfühlen und gut bewegen können. Locker und sportlich ja – zu schlabberig ist kontraproduktiv. Für mich sind das weiche, flexible Materialien und Kleidungsstücke, die gut sitzen und die man untereinander gut kombinieren kann. In den letzen zwei Wochen habe ich bei mir selbst folgendes Phänomen beobachtet: trage ich zum Beispiel eine bequeme Leggings, habe ich schon nach meinem ersten Kaffee mit Emails beantworten Lust, Yoga zu machen. Dafür muss ich mich dann nicht extra umziehen und kann einfach loslegen.

2. Was hast du dir bei diesem Outfit gedacht?
Der Look ist also genau das: In der super weichen, indigoblauen Leggings von Armedangels hat man schlanke Beine und kann fast alles kombinieren, auch eine Oversized-Bluse oder ein Kleid. Der Pulli zaubert nicht nur durch seine Happy-Farbe „peach“ ein Lächeln aufs Gesicht, sondern verbreitet mit seinem Patch „There is no planet B“ auch noch eine wichtige Message. Er ist zu 65% aus recyceltem Polyester.

3. Von welchen Trends und Farben werden wir 2020 noch mehr sehen …?
Die SS20 Saison wird pastellbunt, hell und fein; also schöne frische Pastelltöne wie hellgelb, limettengrün, mint, pfirsich, flieder, rose; dabei sind die Farben nicht zu knallig kräftig, sondern soft. Ergänzt und beruhigt werden die Teile durch Night-Sky (ein herrlicher tief-dunkelblauton) oder off-white. Wir sehen fließende natürliche Materialien wie Tencel/Lyocell, Bio-Baumwolle und re- oder upcycelte Materialien. Die Schnitte sind unkompliziert und sitzen locker. Ich bin wirklich total verliebt in die Kollektionen dieses Jahr.

4. Denkst du, die Corona-Krise verändert die Modewelt?
Man kann nur hoffen, dass die Krise alle wachrüttelt. Wir leben im ständigen Luxus, alles jederzeit haben oder bestellen zu können, wir können überall hinfliegen und alles essen was wir wollen. Und es geht immer auf Kosten der Umwelt, von Menschen oder Tieren. Wir geben mit jedem Produkt, das wir konsumieren ein so genanntes Dollar-Vote und unterstützen damit ein Unternehmen und dessen Arbeitsweisen. Wenn jeder nur ein bisschen mehr nachdenken und hinterfragen würde, könnte sich die Welt zum Positiven verändern. Und ich meine damit wirklich alles, nicht nur die Modewelt.

5. Was kann man tun, um die Modebranche in dieser Krisen-Zeit zu supporten?
Ich glaube die Modebranche braucht keine Unterstützung. Die wird es immer geben und der tut eine Entschleunigung mal ganz gut. Wenn vom Staat subventioniert wird, dann wahrscheinlich eher die große Konzerne weil zu viele Arbeitsplätze dranhängen. Wer aber Unterstützung braucht, sind kleine Designer, Labels und Läden, die versuchen die Welt ein bisschen besser und nachhaltiger zu gestalten. Menschen, die sich den Kopf zerbrechen und Materialien aus Pflanzen entwickeln, die Leder ersetzen. Studios, die sich rein dem Upcycling verschreiben, und die tollsten Kreationen schmieden. Die sollte man supporten!

Mehr aus dem Web