No Closing Party: Für das Imperia geht’s weiter

Temporäre Projekte enden oft mit einer Party –  das Imperia aber darf an der Tübinger Straße 22 bleiben und will sich auf unbestimmte Zeit neu erfinden. Gefeiert wird trotzdem.

Stuttgart – Die Location des ehemaligen Plattenladens im Gerber an der Ecke Tübinger-/Sophienstraße verwandelte sich am 12. März in einen experimentellen Concept Store. Was zunächst als temporäres Projekt an den Start ging, bleibt jetzt nach dem eigentlichen Ablaufdatum weiter bestehen.

Ein Concept Store zwischen Blumen, Accessoires, Designerstücken, Büchern und Interieur: Dafür haben sich die Macher von Imperia, Yoana, Kathi, Iassen und Maximilian, Partner wie AVE, Fantastillion, Gärtnerei Klein, Poststudio, RUBYFOX, Sofia Atelier des Fleurs, TATTI Furniture, Divine Design, Tchiprowski Kilimi, TECHNOBETON, The Local House, Via Vino und 45 Str. ins Boot geholt. Die Idee: eine Kombination aus Bar und Laden.

Monday 🔥

Ein Beitrag geteilt von Imperia (@imperia_magazin) am

Good morning 💘

Ein Beitrag geteilt von Imperia (@imperia_magazin) am

No Closing Party im Imperia

Aus der vorgesehenen Closing Party wurde also nun kurzerhand eine „No Closing Party“ mit internationaler Gästeliste: СТРУГАРЕ aus Bulgarien wird spielen, Radio Stella Galactica ist auch am Start und last but not least Jacques Torrance und Olly Geary von La Dune, einem Label mit Base in Stuttgart, Geneva und Edinburgh.

Wir sind jedenfalls gespannt, wie es weitergeht. So viel sei verraten: Die kreativen Köpfe des Stores versprechen mehr Marken und ein Gastroangebot.

Mehr aus dem Web

Hinterlasse eine Antwort