Neu: Poke Bowls im Shobu Pop-up

René Ramon Stiefel und Ekrem Kaplan servieren ab sofort freshe Poke Bowls im Gerber und erfüllen sich damit einen gemeinsamen Traum. Wir haben mit den Jungs über ihren Shobu Pop-up gesprochen.

Stuttgart – René und Ekrem sind im Kessel keine unbekannten Gesichter. Als Speaker von People und Tatti sei man in Stuttgart gut vernetzt. „Das hat uns definitiv geholfen, um dieses Projekt zu realisieren“, so René. Ekrem stimmt zu: „Auf jeden Fall. Wir haben so viel Support bekommen.“ Mit dem Spot im Gerber, gleich am Ausgang zur Marienstraße, war es ähnlich: An der Tür lernt man eben den ein oder anderen Menschen kennen – und manchmal genau die Richtigen mit hilfreicher Connection (und freien Ladenflächen).

Poke Bowls modern interpretiert

Kennengelernt haben sich die Jungs vor drei bis vier Jahren – seitdem sind sie sozusagen beste Buddys. Zur Idee kamen sie über den Sport: „Wir sind beide sportlich, ernähren uns auch dementsprechend und kochen viel.“ Während der Suche nach neuen Rezepten sind sie auf das Poke-Bowl Rezept eines amerikanischen Bodybuilders gestoßen. Wir haben das nachgekocht, fanden es super und haben uns immer weiter daran ausprobiert“, erzählt Ekrem.

Irgendwann wurde das Thema Poke Bowls zum Instagram-Hit. „Es ist gefühlt ein Laden nach dem anderen aus dem Boden geschossen.“

Das wollten sich die Poke-Fans aus der Nähe ansehen. Die logische Konsequenz: René und Ekrem flogen nach L.A., um verschiedene Spots auszuchecken und Bowls zu testen. Ziemlich schnell fiel der Entschluss: „Hey, lass uns das selbst machen.“

„Viele Läden waren so krass verkitscht und überladen. Wir wollten das anders machen. Klar, wir respektieren die hawaiianische Tradition, versuchen Poke aber modern zu interpretieren.“ Das wird vor allem durch den Look des Shobu Pop-up deutlich. Minimalistisch, clean und hell.

Shobu Pop-up
Shobu Pop-up

René und Ekrem suchen schon lange nach einer potentiellen Location in Stuttgart. Im vergangenen Jahr standen sie sogar kurz davor, einen Mietvertrag zu unterschreiben. Doch am Ende war der richtige Ort noch nicht dabei.

Den Shobu Pop-up im Gerber sehen die Freunde nur als Anfang. „Die temporäre Nutzung ist cool, um unser Konzept zu testen und die Shobu Poke Bowls bekannter zu machen. Aber natürlich suchen wir weiter nach dem perfekten Laden, der unseren Erwartungen entspricht.“

Aktuell werden drei verschiedene Bowls angeboten – mehr lässt der Platz auch nicht zu. Lachs, Thunfisch und eine vegetarisch/vegane Variante mit Tofu.

René Ramon Stiefel und Ekrem Kaplan vor ihrem Shobu Pop-up
René Ramon Stiefel und Ekrem Kaplan vor dem Shobu Pop-up

Every day is poke day

Wichtig ist es den beiden, eine bestimmte Qualität zu gewährleisten: „Wir haben viel mit Fischhändlern experimentiert und setzen sonst auf möglichst regionale Produkte.“ So sollen die Stuttgarter zum bewussten Genuss animiert werden: „Es ist schon ein Unterschied, ob man in der Mittagspause einen Salat aus dem Supermarkt, einen Burger oder eine frische Poke Bowl isst.“

Auch in Sachen Nachhaltigkeit sind die Jungs up to date: All ihre Bowls gibt es to go – wenn in Plastik, dann natürlich aus abbaubarer Maisstärke. Auf Strohhalme verzichten sie komplett.

Ab jetzt heißt es also: every day is poke day! Von Montag bis Samstag, von 11 – 20 Uhr.

Shobu Pop-up Stuttgart: Sophienstraße 21, Stuttgart-Mitte, Öffnungszeiten: Montag – Samstag 11 – 20 Uhr

Sieh dir diesen Beitrag auf Instagram an

THE ART OF POKÉ.

Ein Beitrag geteilt von SHOBU POP-UP STUTTGART (@shobu.poke) am

Mehr aus dem Web