Neu in Stuttgart-West: Koreanisches Bistro Misik

Im Misik nahe des Hölderlinplatzes gibt es authentische koreanische Gerichte, zubereitet mit Bio-Zutaten und der genau richtigen Portion Heimweh.

Stuttgart – Schon Jungmi Has früheste Kindheitserinnerungen haben mit Essen zu tun. Mit den Speisen ihrer Großmutter und Mutter in Südkorea, mit einem Frühstück aus Reis, Seetang, Sesamöl, Sojasoße und Ei. Die Aromen und Geschmäcker, sie haben sich tief eingebrannt in ihre Gedankenwelt. Auch 20 Jahre nach ihrer Ankunft in Deutschland kann Ha sie nicht vergessen. Jetzt hat sie endlich ihr eigenes koreanischen Bistro, ein seit Jahren gehegter und endlich erfüllter Traum. Misik heißt der kleine Laden, „meine Küche“. Und genau das möchte sie hier an der Ecke Silberburg-/ Traubenstraße bieten: Die authentische koreanische Küche, mit der sie in Seoul aufgewachsen ist.

Misik in Stuttgart-West

Mit Authentizität und Tradition rühmen sich viele fremdländische Spezialitätenrestaurants. Jeder, der schon mal Sushi in Japan oder Ceviche in Südamerika gegessen hat, weiß, wie schwer das ist. Das Klima ist ein anderes, die Zutaten sind kaum zu bekommen, das Gemüse wächst in fremden Böden.

Jungmi Ha weiß das natürlich auch, doch sie nimmt viel auf sich, um den Geschmack ihrer Heimat, das Aroma ihrer Kindheit so werkgetreu wie möglich auf die Teller zu bekommen. Im Misik kocht sie deswegen einfach so, wie sie für ihre besten Freunde kochen würde: Täglich frisch, alles in Handarbeit, ohne Geschmacksverstärker oder raffinierten Zucker, dafür mit Bio-Zutaten. „Wenn ich süße, verwende ich Pflaumenextrakt oder Reishonig“, sagt sie. Ihre Zutaten bezieht sie von einem Importeur aus Frankfurt, aber auch aus Südkorea.

Alles soll hausgemacht bleiben

Unverschämt frisch und samtig sind ihre handgemachten Mandu-Teigtaschen mit würziger Füllung, der koreanische Klassiker Bibimbap kommt mit Rind oder Tofu und jeder Menge frischem Gemüse. Ihr Kimchi ist – Ehrensache – hausgemacht, knackig und feinsäuerlich.

Die Karte ist klein, soll aber regelmäßig gewechselt werden. Das typische Übermaß vieler asiatischer Lokale wird man bei ihr nicht finden. Hausgemacht soll alles bleiben, kompromisslos in der Qualität. Das limitiert natürlich. Zehn Jahre jagte sie ihrem Traum von der eigenen Lokalität hinterher, absolvierte schon vor Jahren einen Kochkurs in Seoul, um ihre Gerichte zu verfeinern. Sie ist eine Quereinsteigerin wie sie im Buche steht, hat nicht mal in der Familie jemanden aus der Gastronomie.

Musik, Mode und Essen sind alles Ausdrücke innerer Schönheit.

Entmutigen lässt sie sich davon nicht im Geringsten. „In den vergangenen drei Jahren habe ich 30 Objekte besichtigt“, erzählt, als wäre das nicht irgendwie zermürbend. In einem ehemaligen Pizzaservice fand sie schließlich ihr Glück und schlug einen komplett anderen Karriereweg ein. Mal wieder. „Ich kam vor 20 Jahren nach Europa und habe an der Musikhochschule in Stuttgart, aber auch in Köln und Straßburg Gesang und Musikpädagogik studiert“, erzählt sie. Später kehrte sie nach Stuttgart zurück und unterrichtete auch an der Musikschule. Eines Tages kam das Modelabel Jungmi hinzu, bei dem sie Taschen aus koreanischem Aalleder designt und verkauft. Ja, Aal! Sagen wir es mal so: Es gibt geradlinigere Lebensentwürfe. Aber wohl kaum spannendere.

„Musik, Mode und Essen sind alles Ausdrücke innerer Schönheit“, findet sie außerdem – und hat sich gleich mal ein Mitarbeiterteam aus Studenten der Musikhochschule und der Kunstakademie zusammengestellt. Letztere stellen im Bistro auch gleich ihre Werke aus. Kunst und Essen kommen eben doch irgendwie zusammen. Und lassen Jungmi Ha überaus zufrieden wirken. „Ich koche und esse mit Leidenschaft, das möchte ich weitergeben. In Korea sagt man, dass essen gesund macht. Ich zumindest ernähre mich gut – und bin selten krank“, lacht sie. Scheint anzukommen im Westen: Am Eröffnungstagmusste das Misik schon nach kurzer Zeit wieder schließen, weil alle Zutaten verbraucht waren.

Info: Das Bistro Misik befindet sich an der Silberburgstraße 41, Telefon 07 11/45 14 04 47, www.misik.eatbu.com

Bleibt up to date mit unserem Newsletter:

Mehr aus dem Web