Neu in Bad Cannstatt: Das Töpferstüble hat sich vergrößert

Es gibt Neuigkeiten aus dem Hause Töpferstüble aus Bad Cannstatt. Die Corona-Zeit wurde von Tomi und Verena sinnvoll genutzt, um sich zu vergrößern und „erwachsener“ zu werden. Das bedeutet konkret: Werkstatt und Verkaufsfläche befinden sich nun unter einem Dach. Wir haben alle Infos und erste Bilder.

Stuttgart – Töpfern ist angesagt, Keramik sowieso – kein Wunder läuft’s beim Töpferstüble in Bad Cannstatt mehr als rund. 2018 waren Tomi und Verena im kleinen Rahmen als Werkstatt an den Start gegangen – aus der Leidenschaft heraus, dem geliebten Hobby und Handwerk selbst so oft wie möglich nachgehen zu können. Doch die Nachfrage ließ das Paar schnell größer denken. Ein Online-Shop wurde eingerichtet, genauso wie ein vergrößertes Angebot an Kursen. Die Corona-Zeit habe man nun außerdem gut genutzt. „In den letzten Wochen haben wir fleißig gewerkelt.“

Alles unter einem Dach beim Töpferstüble

Was ist neu? Das Töpferstüble hat sich vergrößert. „Der ehemalige Verkaufsraum besteht weiterhin und ist nun großzügig für die Präsentation unserer Keramik gestaltet.“ Wer durch das Verkaufsregal stöbert, hat nun einen direkten Blick auf die Töpferscheiben und die Werkstatt. Alle Bereiche befinden sich jetzt unter einem Dach.

Im neuen Jahr wird das Töpferstüble wieder ein bisschen Fahrt aufnehmen. Ateliertage zum selbstständigen Drehen sowie eine Kreativbox mit einem Töpferprojekt für Zuhause sind in Planung.

„Unser Keramikverkauf findet weiter online und vor Ort statt.“ Die verkaufsoffenen Tage kündigen Tomi und Verena auf ihrer Website und auf Instagram an.

Wer nun neugierig ist, findet hier mehr Infos >>>

Mehr aus dem Web