Modenschau im Fluxus: Warum Stuttgart einzigartig ist

Stuttgart und Mode passen nicht zusammen? Von wegen! Am 21. April zeigen junge Designer aus der Region bei der Modenschau „Hinter Glas“ im Fluxus ihr Können.

Stuttgart – Paris, London, Berlin – das sind die Städte, in denen die Großen aus der Modebranche zusammenkommen. Mit Stuttgart verbindet man Mode eher weniger. Doch auch die Schwabenmetropole hat in dem Bereich einiges zu bieten. Nur wer genauer hinschaut, stößt auf interessante Modenschauen und vielversprechende Designer.

Kein klassischer Runway

Wie zum Beispiel das Event „Hinter Glas – fashion, performances & music“, das am 21. April im Fluxus stattfindet. Hier präsentieren junge Designer aus der Region Stuttgart ihre Kollektionen. Und das in einem außergewöhnlichen Rahmen. Statt der klassischen Runway-Show zeigen die Models hier die Kleidungsstücke in den Schaufenstern der Läden. „Es ist ein bisschen wie in einem Museum“, erklärt Maya Saric, die das Event organisiert hat. „Du siehst die Models, aber da ist noch eine Barriere – ein Schaufenster aus Glas – dazwischen und das macht es interessant.“

Nach der Show sorgen verschiedene DJs bei der Fluxus-Block-Party für Stimmung und die Zuschauer haben die Möglichkeit, auf die Designer zuzugehen. Der Austausch zwischen den Besuchern und den Künstlern ist ein wichtiger Punkt für Maya: „Die Designer kommen nach dem Ende der Show und du siehst, welcher Designer welche Kollektion gemacht hat und dann kann man ihm Feedback geben. Dadurch ist es nicht mehr nur ein anonymes Event, es ist persönlicher. Der Besucher schaut also nicht nur zu, er ist mittendrin und gestaltet mit.“

Von der Studienarbeit zu Modenschau

Nachdem die Show im vergangenen Jahr auf viel positive Resonanz gestoßen ist, findet sie nun zum zweiten Mal statt. Entstanden ist die Idee zu dem Event während einer Studienarbeit, die Maya für ihren Studiengang Modemanagement entwickelt hat. Sie schickte ihren Vorschlag an den Fluxus-Gründer Hannes Steim, dieser brachte sie daraufhin mit ihren Partnerinnen Marion Zoelle, Anne Reissmüller und Carlotta Mayer zusammen, die Modedesign studieren. Während die drei sich um das Kreative kümmern, ist Maya für den organisatorischen Teil verantwortlich.

Viele aufstrebende Designer aus der Region

Mit dem Projekt möchten die Mädels jungen Designern, die aus der Region kommen, eine Plattform geben. „Mode ist in Stuttgart präsent. Es gibt hier viele Leute, die etwas zu bieten haben. Für die Fashion Week in Berlin haben viele jedoch nicht das Budget dafür, deswegen hatten wir die Idee: Hey, es gibt einen coolen Ort hier. Wir haben Publikum, möchten das gerne unterstützen. Alle, die Interesse haben und etwas Gutes machen, sollen hier einen Platz bekommen und sich zeigen können – ohne viel Geld aufwenden zu müssen“, erklärt Maya.

Nachhaltigkeit wird immer wichtiger

Nachhaltigkeit ist ein Thema, das bei den Designern, die bei „Hinter Glas“ teilnehmen, stark im Vordergrund steht. So auch bei der Modeschöpferin Sarah Bantle, die mit ihrem Label H_51 auf der Show vertreten ist. Sie entwirft ihre Kleidung aus alten Stoffresten. Das sogenannte „Upcycling“ ist gut für die Umwelt und ein Trend, den auch jeder privat ausüben kann. „Seien wir ehrlich, wie viele Kleidungsstücke haben wir zu Hause, die wir nicht mehr tragen, weil sie uns nicht mehr passen oder gefallen.  Aus denen lassen sich wunderbar neue Outfits nähen. Und wer nicht so geschickt im Umgang mit Nadel und Faden ist, der gibt seine alten Kleidungsstücke einfach jemandem, der darin geübt ist“, so Maya.

Auch der Designer Nosa Andy Moses achtet bei seinem Label „Anomos“  auf Nachhaltigkeit. Seine T-Shirts bestehen daher aus zertifizierter Baumwolle.  Nosa Andy Moses neue Kollektion feiert nach der Veranstaltung Premiere, daher haben Zuschauer nach dem Event die Möglichkeit, direkt limitierte Stücke zu erwerben.

Überhaupt scheint die Debatte über „Fast Fashion“ mehr Gewicht in der Textilindustrie zu bekommen. Auch Maya sagt: „Früher war es mein Ziel, einmal bei Topshop zu arbeiten, doch mittlerweile kann ich mich damit nicht mehr identifizieren. Heute ist mir Regionalität wichtiger. Ich kann es nicht verstehen, wenn man meint, sich alle zwei Wochen neue Teile kaufen zu müssen. Wir müssen weg von diesem Trend und uns mehr um Nachhaltigkeit kümmern.“

Designerin Johanna Winkelhock hat das Logo entworfen.

Neben Sarah und Nosa Andy Moses gibt es noch eine „externe“ Designerin. Johanna Winkelhock kann nicht nur geschickt mit Nadel und Faden umgehen, sondern auch gut zeichnen. Sie hat daher das Logo für die Show entworfen. Die Absolventin der Modeschule Kehrer will bei „Hinter Glas“ ihr künstlerisches Talent unter Beweis stellen.

Regionalität steht bei der Veranstaltung im Vordergrund. Und hier sollten die Stuttgarter Modeschöpfer lernen, stolz auf ihre Heimat zu sein. „Wir sind einzigartig auf eine gewisse Art und Weise. Wir sind nicht Berlin, London oder Paris. Wir sind Stuttgart und das ist okay so. Hier gibt es so ein großes kulturelles Angebot und so tolle Arbeitgeber. Aber haben auch kreative Köpfe – und ich finde, das sollte mehr gesehen werden.“

Stuttgart hat seinen eigenen Charme

Denn die Designer aus dem Schwabenland haben ihren ganz eigenen Charme. „Alle Designer, die hier mitmachen, haben einen ganz anderen Stil. Wir haben eine so günstige Lage, wir sind nah an der Schweiz, wir sind nah an Frankreich, nah an Österreich, nah an Luxemburg. Und Stuttgart ist genau da in der Mitte und vereint alles, was es hier im Schwabenland gibt.“ Es würde nach Maya kein Adjektiv geben, das sie mit der Stuttgarter Mode verbinde. „Und meiner Meinung nach braucht es das auch einfach nicht.“

Bild: Thomas Raschke

Fluxus als idealer Partner

Schade findet Maya daher, dass sich aufstrebende Künstler nach Berlin absetzen. „Wir sind cool, nur sollte mehr gefördert werden. Es sollte mehr Angebote im Bereich Mode geben.“

Das Fluxus sei ein guter Partner, wenn es um die Förderung kreativer Köpfe geht. „Das ist auch genau das, was das Fluxus versucht: Eine Plattform zu kreieren, auf der man sich austoben kann. Mit einer Idee und ein bisschen Budget können sich die Designer hier ausprobieren: Kommt es an, was ich mache?“

Berlin kann eben jeder – aber Stuttgart muss man wollen!

Hinter Glas @ Fluxus

Am Samstag, 21. April 2018 geht „Hinter Glas – fashion, performances & music“ in die nächste Runde! Nach der Wintershow im letzten Jahr erwachen die Schaufenster im FLUXUS abends wieder zum Leben und vereinen Mode und Kunst in einer einzigartigen Szenerie.

Mehr aus dem Web

Hinterlasse eine Antwort