Mit kleinem Geldbeutel durch München

Ihr plant eine Spritztour in die Landeshauptstadt Bayerns, aber im Geldbeutel herrscht Ebbe? Kein Problem. Für #Stadtkindontour verraten wir euch, wie ihr gut und günstig durch München kommt.

München – Unser Kessel ist und bleibt die schönste Stadt der Welt, das steht außer Frage. Ziemlich dicht dahinter aber folgt der Olymp des Bieres, des guten Essens und der bayerischen Gemütlichkeit. Die vielen Hochschulen und Unis haben auch einige Studenten angezogen, die sich gerne dem großen Biergarten-Rausch ergeben. Einziges Manko für Bettel-Studenten: Die Preise. Wer in Stuttgart schon über hohe Mieten und teure Drinks stöhnt, bekommt in München Schnappatmung. Mit ein bisschen Glück und Insider-Wissen finden sich aber auch hier studentenfreundliche Bars, Restaurants und Angebote. Wir haben ein paar Spar-Tipps für euch zusammengestellt.

Das Wichtigste vorab

Ganz wichtig: Wer in München sparen will, kommt besser nicht zur Wiesn-Zeit. Wenn ihr nicht schon Monate im Voraus gebucht habt, bekommt ihr ohnehin keinen Schlafplatz mehr. Und wenn doch, dann wird’s unverschämt teuer. Wer auf das große Volksfest gar nicht verzichten will, für den kann Couchsurfing eine Alternative sein. Die angebotenen Sofas in München nehmen zur Oktoberfestzeit exponentiell zu. Bayerische Tradition und Festzelt-Feeling kommt aber auch bei vielen anderen Volksfesten rund um München auf. Die Herbstfeste in Rosenheim und Aubing beispielsweise haben eine geringere Touri-Dichte und machen mindestens genauso viel Spaß.

Kultur für einen Euro

München hat auch kulturell viel zu bieten. In den meisten Schlössern und Museen gibt es einen Studentenrabatt, mit dem ihr günstiger reinkommt. Besonders praktisch: Sonntags kostet der Eintritt in die Pinakotheken immer nur einen Euro. Wenn das kein Schnäppchen ist…Pinakothek München

Brotzeit im Biergarten

Wenn der Geldbeutel den großen Restaurantbesuch nicht mehr erlaubt und ihr einen warmen Abend erwischt habt, dann kauft euch doch einfach eure eigene Brotzeit und macht ein Picknick an der Isar oder am Eisbach. Nebenbei kann man den Surfern an der Eisbachwelle bei ihrer Akrobatik zusehen…

Alternativ setzt ihr euch einfach in einen der vielen Biergärten. Sein Essen darf man dort fast überall mitbringen. Gerade im Sommer legen die Münchner am Feierabend gerne ihre Decke über die Biertische und packen Brezn, Obatzda und Wurst aus. Getränke – also Bier – kauft ihr dann dort. Aufpassen: In einigen Biergärten gibt es grundsätzlich oder von einer bestimmten Uhrzeit an Bier nur in Maßkrügen (Maß: 7,80 Euro). Wenig-Trinker können auf Radler umsteigen, das ihr euch im Hirschgarten einfach selbst zusammenmixen könnt.

Italienisches Flair im Uni-Viertel

Antipasti klingt schon teuer? Stimmt eigentlich. Aber auch in München wächst der Aperitivo-Trend. Die Könige der Feierabend-Drink-Snack-Kombi sind wohl die Betreiber des Rosso Pizza an der Amalienstraße 45 im Universitätsviertel.

Freitags und samstags gibt’s hier von 18 Uhr an ein Aperitif-Getränk und Snack-all-you-can-eat-Buffett für nur fünf Euro. In dem kleinen, feinen Restaurant werden immer wieder andere Antipasti-Kreationen aufgetischt – von Oliven, über Hummus und italienischen Schinken bis hin zu gefüllten Zucchini. Aber aufpassen: Wer einen Platz haben möchte, muss auf jeden Fall frühzeitig reservieren!

Die günstigste Maß

Keine Lust auf Italien, sondern lieber deftig bayerisch? Die Augustiner Bräustuben (Landsberger Straße 19) in der Nähe der Hackerbrücke haben vor allem eines: gutes und günstiges Bier. Die Maß Augustiner Helles kostet hier gerade einmal 5,50 Euro, für einen halben Liter zahlt ihr 2,75 Euro. Die Speisekarte hält zu fairen Preisen alles bereit, was man von einem bayerischen Brauhaus erwartet. Dementsprechend ist die Anzahl vegetarischer Gerichte eher überschaubar. Auch hier gilt: Besser reservieren, gerade am Wochenende (geht online sehr schnell und einfach)!

Frühstücken mit Schuhmacher und Einstein

Ob Wiesn oder nicht, das Café Cadu (Café An Der Uni) bietet an der Ludwigstraße 24 das ganze Jahr über eine günstige Frühstücks-Möglichkeit. Direkt an der U-Bahnhaltestelle Universität gesellt sich Albert Einstein zu Madame Curie, Thomas Mann und Michael Schuhmacher. Die Frühstücks-Variationen tragen zwar alle die Namen großer Berühmtheiten, sind aber preislich sehr bodenständig geblieben. Zwischen sieben und elf Euro kostet hier die wichtigste Mahlzeit des Tages, die bis 22 Uhr serviert wird.

Barschwein und Katzentempel

Bars, Cafés und Kneipen bietet München in Hülle und Fülle an, aber auch hier lässt man schnell viel Geld. Eine günstige Variante ist das Barschwein (Franzstraße 3) an der Münchner Freiheit. Bier gibt’s für 2,60 Euro (0,5 Liter), spritzige Getränke beginnen bei fünf Euro. Auch hier kann, wer will, sein Essen selbst mitbringen und zahlt nur einen Euro für die Abfallentsorgung.

Absolutes Muss für alle, die keine Katzenhaarallergie haben: Das Katzencafé an der Türkenstraße 29. Stuttgart wartet noch sehnsüchtig darauf, die Münchner dürfen schon streicheln. Die Speisen, Kuchen und Torten sind alle vegan. Besonderer Bonus: Im Zuhause von Balou, Saphira und Co. gibt’s unter der Woche Sparangebote für Schüler, Studenten und Auszubildende.