Männer, kommuniziert euren Liebeskummer offener!

In der Kolumne „Eman(n)zipation“ appelliert unser Autor an Männer, die sich von typischen Männerkonventionen leiten lassen, doch mal ein bisschen menschlicher zu sein. Dieses Mal geht es um den Umgang mit Liebeskummer.

Stuttgart – Es ist Frühling und man sollte meinen, dass Liebeskummer in dieser Jahreszeit nicht existiert – doch so ein Winterausstieg ist gefährlich. Vor allem wenn man auch noch Liebeskummer hat. An alle Männer: Sprecht darüber. Am besten mit jeder Person, die euch über den Weg läuft.

Mit Liebeskummer beim ersten Tinderdate!

Das Erste was ich damals gemacht habe, nachdem meine Ex-Freundin und ich uns getrennt haben, war den Liebesentzug mit Tinder kompensieren zu wollen. Das erste Date war okay, aber wir haben deshalb nicht miteinander geschlafen, weil ich im Bett einen Rückzieher mit Verweis auf Liebeskummer gemacht habe. Danach war alles viel schöner! Ohne Sex!

Wir hatten uns unseren Kleidungsstücken schon entledigt, lagen nun aber kuschelnd nebeneinander, da es ihr genauso ging wie mir. Wir haben dann lange über die Beziehung des Anderen gesprochen und uns am nächsten Morgen mit einem Kuss verabschiedet und nie wieder gesehen. Aber wir haben uns gegenseitig Gutes getan.

Mein Opa hatte den Ratschlag der Ratschläge

„Mein Junge, ich bin der Letzte, der dir einen Ratschlag geben kann“, meinte mein Opa. Ich habe auch keine Ahnung, warum ich ihn angerufen hatte, doch was weiß man schon auf der härtesten Droge Liebeskummer. „Du gehst jetzt raus, setzt dich in irgendein Café und erzählst die ganze Story irgendeiner älteren Dame. Die freut sich bestimmt!“

Gesagt, getan. Eine Stunde später saß ich mit einer alten Dame am Tisch und habe ihr mein Herz ausgeschüttet. Eine weitere Stunde, etliche Weißweinschorle und Gespräche später, dann die alles vernichtende Weisheit: „Ihr junge Leid machet au alle den selben Fehler! Ihr gohd erschd zusammen ins Bett ond na lernt ihr euch kenna!“ Danke Oma!

Viele einsame Nächte heulend am Bett meiner Mitbewohner oder sie betreuend an meinem hat es dann gedauert, bis ich die wahre Essenz dessen verstanden hatte – doch dann habe ich mich daran gehalten.

Krankschreiben lassen wegen Liebeskummer?

In der Uni und bei meinem Arbeitgeber habe ich in der Folge angemerkt, dass ich aufgrund meines Liebeskummers sehr niedergeschlagen bin. Die Reaktionen waren fantastisch. Man war plötzlich sehr lieb zu mir und hatte vollstes Verständnis. Krankschreiben geht zwar nicht, doch auf Verständnis stoßen und sich dadurch ganz natürlich ablenken, das geht!

Die Reaktionen gingen tatsächlich soweit, dass mir echte Komplimente für meine Offenheit gemacht wurden. Tatsächlich habe ich dadurch auch eine Kommilitonin näher kennengelernt, die mir in der darauffolgenden Zeit wirklich sehr viel seelischen Beistand gegeben hat – durch kleine Liebeleien und schöne Dates. Doch ohne Bettgeschichte. Knutschen war jedoch erlaubt!

Das Gras wächst tatsächlich irgendwann drüber!

Nun ist ein Jahr vorbei und ich habe eine neue Freundin. Ich tue mir manchmal noch ein bisschen schwer, keine Vergleiche zur letzten Beziehung zu ziehen, aber es tut langsam gut, jemand Neues an meiner Seite zu haben. Wir sind beide offen und ehrlich, wenn es um Erinnerungen an die alte Beziehung geht. Auch das hilft ungemein gemeinsam in die neue Beziehung zu wachsen.

Und jetzt kommt der Clou liebe Männer! Vor seinen Freunden zu weinen, schweißt wirklich dick zusammen! Seitdem habe ich ein viel offeneres und liebevolleres Verhältnis zu den Jungs. Denn wir sind alle gern auch mal schwach und lieb. Wenn ihr euch am Anfang des Textes wiedererkennt, dann folgt doch einfach mal meinem Rat. Denn es macht das Leben einfacher und die Sache erträglicher.

Liebe Grüße,
Euer Steppenwolf

Über den Autor

Der Steppenwolf hat mehrere Gesichter. Oft streifen seine Augen über deutsche Popliteratur, seine Nase hingegen hält er in alle möglichen Belange hinein. Seinen Mund kann er niemals schließen und seine Ohren vernehmen am liebsten das Geschrei der lauten Boxen bei einem guten Punkkonzert. Der kleine Schmerz geht bei ihm schnell vorüber, für den großen Schmerz braucht er viele Zeilen!

Mehr aus dem Web