Lukas Armbruster: Zum Shoppen nach London

„Bei Mode sollte man sein eigenes Ding durchziehen können“, erklärt Lukas Armbruster. In unserem Stylecheck verrät der Stuttgarter Stylist, wie er durch seinen Job selbstbewusster geworden ist und wo er seine Outfits am liebsten einkauft.

Stuttgart – Schwarze Hose zu einem ausgefallenen Blousson und stylishen Plateau-Sneakern – so ist der Stuttgarter Stylist Lukas Armbruster am häufigsten in der City anzutreffen. Dass Lukas in der Fashionbranche gelandet ist, war eigentlich ein reiner Zufall: der 23-Jährige studierte Medienmanagement in Mannheim und wollte sich auf Social Media spezialisieren. Als dann das Praxissemester näher kam und keine freien Stellen im Social-Media-Bereich zu vergeben waren, wurde Lukas eine Position im Fotostudio als Stylist angeboten. Diese Stelle hat der damalige Student gerne angenommen und so sein Faible für Fashion entdeckt. Später wurde aus dem Praktikanten ein Werkstudent und nun ist Lukas schon seit zwei Jahren als Junior-Stylist im E-Commerce tätig.

Auf der Suche nach Trends

Inzwischen weiß der 23-Jährige, was sich in der Modewelt abspielt. Als Stylist verfolgt der Stuttgarter auch stets alle aktuellen Trends: „Jeden Abend informiere ich mich in Modezeitschriften und im Internet darüber, was es Neues in der Modewelt gibt und lasse mich für neue Looks inspirieren.“ Seit der 23-Jährige in der Fashionbranche gelandet ist, hat er erkannt, wie viel Spaß Mode eigentlich macht und sei um einiges selbstbewusster geworden: „Durch den Job des Stylist habe ich nun den Mut mehr aus mir herauszukommen. Zwar trage ich meist Schwarzweiß und wenig Buntes, doch die Teile sind außergewöhnlicher geworden.“

Der beste Spot zum Shoppen ist für Lukas London – in dieser Fashionmetropole fühlt sich der Stuttgarter wohl und findet dort die besten Einzelstücke für neue Looks. Für 500 Euro würde der Stylist deshalb sofort für ein Wochenende nach London fliegen: „Dort würde ich dann einfach einen gemütlichen Tag verbringen, shoppen gehen, Kaffee trinken und einfach die Stadt genießen.“ Am liebsten legt sich Lukas immer neue Jacken oder Bloussons zu, die zwar häufig nur im Schrank rumhängen, aber beim Stylen von neuen Outfits am meisten Spielraum bieten.

Im Gegensatz zu London und Berlin hält sich die Begeisterung für den Stuttgarter Stil bei Lukas eher in Grenzen: „Die Stuttgarter sind modetechnisch einfach nicht sehr gewagt, aber ab und zu sieht man Leute, die sich etwas mehr trauen.“ Wenn Lukas mal von seinen Städtetrips zurück nach Stuttgart kommt, schaut er gerne bei Cos (Königstraße 36) oder bei Geschwisterliebe (Breite Str. 4) vorbei: „In diesen Stores inspiriert mich die cleane und gemütliche Atmosphäre – hier geht man gerne rein und schaut sich nach schönen Modellen um.“

Bitte keine Socken in Sandalen!

Ein modisches No-Go ist für Lukas das Kombinieren von Socken zu Sandalen: „Diese Kombi ist und bleibt einfach sehr gewöhnungsbedüftig.“ Auch von den bereits seit mehreren Saisons angesagten Statement-Shirts ist Lukas nicht sehr begeistert: „Ich hoffe, dass diese Logomania bald vorbei ist. Diese Shirts verleihen einem Look einfach wenig Persönliches und man sieht es gerade überall.“

Die besten Teile findet Lukas in London und Berlin

Hose: Die Hose mit einer Bundfalte hat Lukas in Köln in einer Urban-Outfitters-Filiale (Das Gerber, Tübinger Str. 22) gefunden – chic und dennoch sportiv.

Jacke: Die gesteppte Jacke hat Lukas in der Hauptstadt gekauft.

Tasche: Die legere Tasche von Gianni Chiani Design im Military-Look verleiht dem Outfit eine verspielte Note. Das Modell ist im Breuninger (Marktstraße 1-3) erhältlich.

Sweater: Lukas steht auf Schwarzweiß-Print – so gehört dieser Sweater von Weekday schon seit vier Jahren zum Lieblingsstück des Stylisten.

Uhr: Die Uhr von Michael Kors war ein Geburtstagsgeschenk von Lukas bestem Freund – ein schönes Erinnerungsstück.

Sneaker: Die Plateau-Sneaker von Alexander Mc Queen waren für Lukas eine Investition, die sich sehr gelohnt hat. Das Paar hat der junge Stuttgarter in London gekauft.

Mehr aus dem Web

Hinterlasse eine Antwort