Local Support: Homeoffice-Looks von Stuttgarter Läden und Labels

Homeoffice hin oder her: Es wird Zeit für neue Frühlingstyles! Vor allem, wenn wir dabei lokale Shops und Designer supporten können. Wir stellen euch deren Homeoffice-Looks vor – und ihr könnt sie ganz einfach nachkaufen!

Stuttgart – Es ist schon ein bisschen her, dass einige große Fashion-Konzerne Schlagzeilen gemacht haben: Sie zahlen ihre Miete nicht mehr, zumindest die an große Immobilienfirmen. Kleine, lokale Unternehmen können sich solch ein Verhalten nicht erlauben. Gerade sie haben es in dieser Zeit schwer, weil sie, anders als große Online Shops, oft auf Laufkundschaft angewiesen sind. In Stuttgart tummeln sich einige individuelle Modeläden, die ihre Türen in den vergangenen Wochen schließen mussten. Das Gute: Viele von ihnen liefern per DM auf Social Media oder haben Online Shops ins Leben gerufen. Und bald schon könnten die ersten Shops wieder eröffnen. Also warum eigentlich nicht bei ihnen ein paar neue Frühlingssachen kaufen, oder nach einem stylishen Homeoffice-Look suchen?

#supportyourlocals: Wir machen mit!

Für uns Stadtkinder ist es klar wie vegane Kloßbrühe: Wenn schon vor lauter Langeweile online geshoppt wird, dann aber bitte #local! Deswegen wollen wir auch ein bisschen was Gutes tun, und stellen euch insgesamt zehn Stuttgarter Shops und Designer vor, die euch Klamotten auch nach Hause liefern oder schicken.
Wir haben sie gebeten, uns ihren persönlichen Lieblings-Look fürs Homeoffice, einen Spaziergang oder die (jetzt ja irgendwie) aufregende Einkaufstour durch den Supermarkt vorzustellen. Alle Teile, die bei den Ladenbesitzern und Designern erhältlich sind, haben wir euch natürlich verlinkt. Also: Fröhliches Distant-Shopping mit Artikel Nummer eins dieser Reihe!

PS: Wenn unser Distant Socialising dann irgendwann vorbei ist, dann erleben unsere neuen Frühlingsteile im Sommer geradezu ihre Renaissance. Nämlich dann, wenn wir sie das erste Mal zum Kaffeetrinken ausführen oder die erste Grillparty mit Freunden ansteht.

Magasin

Shop the Look:

Cardigan „Mauranne“ Marie-Sixtine, 99 Euro
Bluse „Helene“ Marie-Sixtine, 99 Euro
Culotte „Sandro“ Marie-Sixtine, 79 Euro
Peeptoes „Totem“ Sessùn, 195 Euro

Magasin speichert auf Instagram im Highlight: „Shopthelook“ verschiedene Outfits. Bestellungen über Instagram oder Facebook per DM oder via email an: Shop@petitmagasin.de. Versendet werden die Teile per Post oder, wenn ihr im Stadtgebiet Stuttgart wohnt, kontaktlos zur Haustüre geliefert. Bezahlungen über Überweisung oder Paypal.

5 Fragen an Magali Steidle von Magasin:

1. Homeoffice-Looks gleich Schlabber-Outfits? Wie stehst du zu der Aussage und welche Tipps hast du, damit man auch im Homeoffice ein bisschen Style an den Tag legt?
Nach der ersten Woche „Stayhome“ hatte ich die Nase voll davon, im Jogginganzug, rumzulaufen. Seither stelle ich mir den Wecker, mache meine Morgenroutine im Bad und suche mir jeden Tag ein neues Outfit raus. Ich achte aber etwas mehr auf Bequemlichkeit als sonst und trage gemütliche Socken dazu. Es ist toll, morgens etwas mehr Zeit zu haben. Keine Hektik und auch kein Bedarf für ein adäquates Business-Outfit. Endlich kann ich auch mal diesen coolen Pulli tragen, den meine Freundinnen als „sehr speziell“ bezeichnen.

2. Was hast du dir bei diesem Outfit gedacht?
Wir haben uns für diese Teile entschieden, weil sie farbenfroh, schick und gleichzeitig lässig sind. Die Culotte ist ein absoluter Liebling vieler unserer Stammkundinnen. Selbst beim Aufräumen daheim ist sie eine elegante Alternative zum „Schlabberlook“. Die Bluse haben wir gewählt, weil sie ein wunderschönes Muster hat und eine super Passform. Sie sieht offen getragen, geknotet oder auch unter einem schicken Blazer perfekt aus! Mit dem Cardigan können wir kuschelig „Couchen“ oder beim nächsten Skype-Meeting vor Kollegen eine gute Figur machen. Die Peeptoes sind das Sahnehäubchen des Looks.

3. Von welchen Trends und Farben werden wir 2020 noch mehr sehen?
Blumenprints und figurative Prints, Streifen, Plissees, Erdtöne, gebrannte Farben, Bonbonfarben, neue Jeanspassformen (nicht mehr Röhre), lange, fließende Kleider, Mohairtrick und Chunky Knits.

4. Denkst du, die Corona-Krise verändert die Modewelt?
Ich denke ja. Nur das WIE? Ich kann diese Frage nicht beantworten, genauso wenig die Frage wie die Corona-Krise die Welt verändern wird, aber es wird danach anders sein, davon bin ich überzeugt.

5. Was kann man tun, um die Modebranche in dieser Krisen-Zeit zu supporten?
Uns allen ist klar, dass den Inhabergeführten Läden und kleineren Boutiquen nicht geholfen ist, wenn die Menschen bei großen Händlern bestellen. Die kleinen Läden zu unterstützen ist wichtig. Auch beim Blumenhändler, oder beim Restaurant um die Ecke kann man sich ja meist etwas liefern lassen.

told

Shop the Look:

T-Shirt „Sophie“, 50 Euro
Scrunchies „Carla“, 8 Euro

Bestellen könnt ihr bei told ganz einfach über den Online Shop. Hier geht’s zu Allas Instagram Page.

5 Fragen an Alla Lukashova von told:

1. Homeoffice-Looks gleich Schlabber-Outfits? Wie stehst du zu der Aussage und welche Tipps hast du, damit man auch im Homeoffice ein bisschen Style an den Tag legt?
Bequem muss es auf jeden Fall sein, aber ein Schlabber-Look ist auch im Homeoffice nicht von Vorteil. Mit guten Basics, wie einer bequemen Jeans lässt sich ein stylishes Outfit einfach zusammenstellen und der Wohlfühl-Charakter bleibt trotzdem erhalten.

2. Was hast du dir bei diesem Outfit gedacht?
Eine oversized Vintage-Jeans ist super bequem und zusammen mit unserem T-Shirt Sophia ist ganz einfach ein schönes Outfit fürs Homeoffice gestylt.

3. Von welchen Trends und Farben werden wir 2020 noch mehr sehen?
Es wird cleaner, bequemer und bewusster. Ich denke, dass die Casual-Looks immer mehr in der Business-Welt Fuß fassen werden. Nach vielen Wochen im Homeoffice werden wir uns einfach an die schlichten und bequemen Outfits gewöhnt haben.

4. Denkst du, die Corona Krise verändert die Modewelt?
Die aktuelle Situation bietet den Käufern die Möglichkeit, sich Zeit zu nehmen und sich mit lokalen Labels auseinander zu setzen. Jetzt müssen wir keinen Fast-Fashion-Trends hinterher laufen, sondern können unseren Konsum etwas überdenken.

5. Was kann man tun, um die Modebranche in dieser Krisen-Zeit zu supporten?
Im Moment sind es die kleinen Modelabels und regionalen Stores, die sich über jede Unterstützung freuen. Bei told unterstützen wir auch den Standort Deutschland, da wir all unsere Modelle vor Ort in Deutschland fertigen lassen. Also: Support your Locals!

ave

Shop the Look:

Damen-Look:
Bluse
Sweater
Hose
Teekanne
Geldbeutel 

Herren-Look:
Overall
Longsleeve
Schuhe
Lesebrille
Füller 

Bestellen könnt ihr bei ave über den Online Shop. Hier findet ihr ave auf Instagram.

5 Fragen an Stephan Kalbfell von ave:

1. Homeoffice-Looks gleich Schlabber-Outfits? Wie stehst du zu der Aussage und welche Tipps hast du, damit man auch im Homeoffice ein bisschen Style an den Tag legt?
Auf gar keinen Fall Schlabber-Outfit! Ich zitiere Karl Lagerfeld: „Wer eine Jogginghose trägt, hat die Kontrolle über sein Leben verloren.“

2. Was hast du dir bei diesen Outfits gedacht?
Am besten, man kleidet sich so wie immer oder man versucht sich mal an etwas Ausgefallenem. Ganz nach dem Motto: „At home you get brave to go back to the office with confidence.“

3. Von welchen Trends und Farben werden wir 2020 noch mehr sehen?
Von den Farben her sind Flieder und Braun im Kommen. Was Schnitte und Muster angeht, werden wir von weiten Hosen, bedruckten Kleidern, comfortable Blazer und Sakkos und bleached Denims mehr sehen.

4. Denkst du, die Corona-Krise verändert die Modewelt?
Ich glaube die Menschen werden mehr Wert auf hochwertige, zeitlose Mode legen. Die Herkunft der Anziehsachen wird noch wichtiger werden – made in Germany und europäische Produktion. Damit einher geht natürlich auch die nachhaltige Produktion, also zum Beispiel der Einsatz von recycelten Materialien, Organic Cotton oder CO2-Einsparungen. Weniger ist nämlich mehr, das machen wir schon seit 1996 so!

5. Was kann man tun, um die Modebranche in dieser Krisen-Zeit zu supporten?
Gutscheine kaufen oder über unseren Online-Shop Sachen bestellen.

Loyale

Shop the Look:

Shirt „Kings of Indigo“, leider schon ausverkauft. Alternative: Dieses Shirt
Hose „Sarala“, 90 Euro
Sneaker von Ethletics, auch bald im Loyale-Online-Shop

Bestellen könnt ihr bei Loyale ganz einfach über den Online Shop. Hier geht’s zum Instagram-Kanal.

5 Fragen an Jessica Drac von Loyale:

1. Homeoffice-Looks gleich Schlabber-Outfits? Wie stehst du zu der Aussage und welche Tipps hast du, damit man auch im Homeoffice ein bisschen Style an den Tag legt?
Homeoffice und Schlabber-Look gehören für mich ehrlich gesagt zusammen. Ich habe den ganzen Tag meine Schlafsachen an und ziehe mich erst dann um, wenn ich Besorgungen machen muss.

2. Was hast du dir bei diesem Outfit gedacht?
Aber für alle, die nicht so abgef**** aussehen wollen, empfehle ich: Einfach
eine schlichte, schwarze Jogginghose, wie bei diesem Outfit. Dazu kann man wirklich alles kombinieren. Auf dem Bild trage ich ein Männershirt von Kings of Indigo und Sneaker von ethletics, die bald in unserem Online-Shop erhältlich sind. Das perfekte Outfit fürs Homeoffice oder um kurz einkaufen zu gehen!

3. Von welchen Trends und Farben werden wir 2020 noch mehr sehen?
Balloon-Jeans-Hosen, Batik-Shirts werden wir noch öfter sehen. Culottes sind immer noch voll angesagt und selbstverständlich trägt man die Shirts, Pullis und Jacken nur noch oversized. Trendfarben sind unter anderem Naturtöne, weiß und Creme.

4. Denkst du, die Corona Krise verändert die Modewelt?
Ja! Nun, die Textilbranche ist schon länger im Umbruch. Viele große namhafte Marken sind davon betroffen. Die Modeindustrie ist gesättigt. Innenstädte sind leer, die Kundenfrequenz hat nachgelassen: Das Corona-Problem macht das natürlich nicht gerade besser und sorgt für massive Umsatzeinbußen. Dennoch denke
ich, dass nach dieser Krise die Kauflaune auf jeden Fall wieder steigen wird.

5. Was kann man tun, um die Modebranche in dieser Krisen-Zeit zu supporten?
Gutscheine kaufen, wenn möglich bei den lokalen Händlern. Denn es sind die kleinen Läden, die eine Stadt bereichern. Also bitte: Weiterhin supporten! #kleineLädenandieMacht.

[eyd] Clothing

Shop the Look:

Pullover „Amila“, 80 Euro
Hose „Padama“, 100 Euro

Bestellen könnt ihr bei [eyd] ganz einfach über den Online Shop. Hier geht´s zu [eyd] auf Instagram oder facebook.

5 Fragen an Nathalie Schaller von [eyd]:

1. Homeoffice-Looks gleich Schlabber-Outfits? Wie stehst du zu der Aussage und welche Tipps hast du, damit man auch im Homeoffice ein bisschen Style an den Tag legt?
Wir versuchen soviel Struktur wie möglich an den Tag zu legen. Das hilft dabei, sich nicht völlig gehen zu lassen. Außerdem macht es Spaß, neu gekaufte Frühlings-Mode direkt Probe zu tragen.

2. Was hast du dir bei diesem Outfit gedacht?
Unsere Hose „Padama“ und der beige Pulli „Amila“ ergeben ein super Smart-Casual-Outfit, das gleichzeitig gemütlich und stylish ist.

3. Von welchen Trends und Farben werden wir 2020 noch mehr sehen?
Neben dem braunen Baumwoll-Leinen Gewebe und dem beigen Jersey haben wir von [eyd] diesen Sommer noch einen kräftig blauen Popelin-Stoff und einen strukturierten Lyocell in frischem Grapefruit in der Pipeline. Von den Formen her setzen wir weiterhin auf Minimalismus in unseren Schnitten, haben aber auch ein paar wunderschöne fließende Wickel-Styles im Programm.

4. Denkst du, die Corona Krise verändert die Modewelt?
Besonders hart getroffen von der Krise ist die Fair-Fashion-Bewegung. Denn diese ist geprägt von vielen kleinen Start-Ups und Läden, in denen Werte mehr zählen als Profit. Nur wenige verfügen daher über genug Rücklagen, um diese Krise zu überstehen. Daher ist es wichtig, dass wir alle zusammenhalten und besonders die Kleinen unterstützen.

5. Was kann man tun, um die Modebranche in dieser Krisen-Zeit zu supporten?
Die einzige Einnahmequelle der Brands sind gerade die Online-Shops. Auch viele stationäre Läden haben schnell einen kleinen Shop auf die Beine gestellt. Daher hilft Online-Shoppen extrem. Aber ganz wichtig: Bitte besonders die kleinen fairen Brands und Läden unterstützen!

Mehr aus dem Web