Lasst uns Plastik fasten!

Matthias Bohling vom Repair Café Stuttgart hatte eine mitreißende Idee: Er wollte Plastik fasten und mobilisierte zunächst eine kleine Gruppe an Leuten mitzumachen. Mittlerweile beteiligen sich mehr als 1000 Menschen an der Aktion „Bitte ohne Plastik“ – und das ist erst der Anfang.

Stuttgart – Laut Facebook wollen 1.060 Menschen zusammen mit Matthias Bohling Plastik fasten, ganze 452 Mal wurde die Aktion auf Social Media geteilt. „Wahnsinn“, freut sich der Mitgründer des Repair Cafés als wir ihn im Stuttgarter Westen treffen. Vor neun Jahren hatte der 46-Jährige bereits Fleisch gefastet und ist bis heute überzeugter Vegetarier. Wie es ihm mit dem Thema Plastik ergehen wird? „Hoffentlich ähnlich.“ Die Fastenzeit hat gerade erst begonnen, vierzig Tage sollten für den Anfang machbar sein. Mit dem Hashtag #bitteohneplastik können Erfahrungen geteilt werden. Außerdem wird an jedem Fastentag ein Tipp gepostet, der die Umstellung erleichtern soll. Ziel sei es, die Fasten-Aktion gemeinsam und bestmöglich zu meistern.

Zusammen fasten – gemeinsam stark

Als die Idee vor rund einem Jahr geboren und das Repair Café schließlich im November 2018 mit ins Boot geholt wurde, hatte man sich recht bald gedacht: „Warum sollen wir das eigentlich alleine starten? Es gibt doch bestimmt viele andere, die da auch mitmachen wollen!“ Und tatsächlich beteiligen sich nun unter anderem Pois, das Cleanup Network, der Hobbyhimmel als Mitveranstalter und Schüttgut als Unterstützer an der Aktion.

Eine eigene Webseite wurde erstellt, ein Name gesucht und ein eigener Hashtag ins Leben gerufen. „Dann sind wir recht schnell an die Öffentlichkeit gegangen und das Feedback war überwältigend.“ Wahrscheinlich geht es vielen Menschen wie Matthias. Er selbst habe nicht länger die Augen verschließen wollen, Klimaschutz sei in aller Munde, die Plastik-Problematik bestimme Medienberichte. „Und dann habe ich einfach mal mit diskutiert und gemerkt, dass viele Leute die Schuld bei anderen suchen – ganz nach dem Motto: Jeder muss was machen, nur ich nicht.“

Just do it

In Matthias‘ Augen sind viele Menschen nicht konsequent genug. „Dabei kann jeder einzelne etwas tun und mit gutem Beispiel vorangehen. Deshalb laden wir nun also zur Plastik-Fasten-Aktion ein und schauen was passiert.“ Irgendwer müsse einfach mal anfangen, etwas zu ändern.

Der Unverpackt-Laden Schüttgut in Stuttgart-West macht das Plastikfasten leichter.

Und vor allem müssen alle bei sich anfangen. „Zumindest laden wir dazu ein“, betont Matthias. Denn jeder Einzelne könne tatsächlich den ersten Schritt machen. Am 6. März ist mit der Fastenzeit auch die Aktion „Bitte ohne Plastik“ an den Start gegangen. „Noch ist es nicht zu spät miteinzusteigen“, betont der 46-Jährige lachend. „Von uns gibt es keine Vorgaben, jeder soll sich selbst mit dem Thema auseinandersetzen und das Fasten so gestalten wie er möchte.“ Angebrochene Zahnpastatuben können, wenn es nach Matthias geht, bis zum Ende aufgebraucht werden. „Es hat ja auch keiner was davon, wenn man das alles jetzt einfach wegwirft.“ Und danach könne man ja mal die Zahnputztabletten aus dem Schüttgut testen.

Nicht gleich von 0 auf 100 – peu à peu unverpackt leben

Apropos, in dem Unverpackt-Laden an der Vogelsangstraße würden zur Zeit viele neue Kunden zum Einkaufen vorbeikommen, beobachtet Claudia Wedlich. „Die Kunden sind gut vorbereitet, kommen mit Dosen und Beuteln. Und es sind schon mehr als sonst, auch ganze Familien unternehmen Ausflüge zu uns in den Westen.“ Hemmungen muss übrigens keiner haben. „Man kann alles mitbringen, was man Zuhause hat, Gläser, Jute- oder Zip-Beutel. Und man muss ja auch nicht gleich von 0 auf 100 gehen, jeder kann das peu à peu steigern.“

Alles zur Aktion „Bitte ohne Plastik“:

„Wir wollen Plastik vermeiden. In kleinen wie in großen Schritten. Beginnen hat für uns die höchste Priorität – und deswegen holt eure Jutebeutel raus und tuppert drauf los. Gerne auch mit Metalldosen. Macht einfach mit. Let’s make our Städtchen ein klein wenig toller!“, heißt es auf der Homepage von „Bitte ohne Plastik“.

Hier gibt’s weitere Infos zur Aktion auf Facebook >>>

Und hier geht’s zur Homepage >>>

Mehr aus dem Web