Kunst statt Bass: Hi Life Club schafft Plattform für junge Künstler

Das letzte Mal feiern? Gefühlt liegt das schon eine Ewigkeit zurück. Bewundern können wir die Clubs gerade nur von außen im Vorbeigehen. Tanzen müssen wir auf unsere eigene Spotify-Mucke oder via Stream in den eigenen vier Wänden – zum Beispiel am Herd oder vor dem Spiegel. Wann wir wieder durchs Nachtleben taumeln? Steht noch in den Sternen. Der Hi Life Club hat keinen Bock auf Däumchen drehen und bringt Stuttgart-Mitte anderweitig in Schwung. Club goes Galerie.

Stuttgart – Langsam aber sicher kommt das Leben wieder in die Gänge. Geschäfte öffnen, Kontaktbeschränkungen werden gelockert und selbst der Restaurantbetrieb wird seit Montag schrittweise hochgefahren. Keine schlechten Aussichten – nur Clubs und Bars gelten als Nachzügler der Krise. Konstant ist für sie gerade einzig und allein die Ungewissheit. Die Sehnsucht nach überfüllten Tanzflächen und ohrenbetäubenden Bässen, die noch beim nach Hause gehen im Trommelfell klingen, ist gewaltig und wird gefühlt immer größer. Nicht nur für das Partyvolk, sondern auch für Clubbetreiber sieht es gerade eher wolkig als heiter aus. Das Warten fällt schwer und ist nicht selten existenzbedrohend. Aber klar: Die Gesundheit geht vor, das Coronavirus ist noch lange nicht weg.

Sprungbrett für Nachwuchskünstler

Corona macht den Clubs also einen Strich durch die Rechnung. Doch Kopf in den Sand stecken is‘ nicht! Der Hi Life Club trägt jetzt seinen Teil dazu bei, dass die Wartezeit zwar nicht verkürzt, aber dafür ein bisschen versüßt wird. Zwischenlösungen werden zu Alternativen und was da auf die Beine gestellt wird, ist gar nicht so übel – im Gegenteil!

Die Macher des Hi Life Clubs überbrücken die Zeit auf eine ganz besondere Weise:  An der Paulinenstraße 44 in Stuttgart-Mitte, direkt neben dem Schuhladen Suppa, wird die Hi Life Gallery eröffnet. Wenn Feierei schon nicht geht, wird die Energie halt anderweitig eingesetzt: Junge Künstler präsentieren dort ihre eigenen Kreationen in Fashion und Art. Aus Clubbetreibern werden Galeristen und aus einem leerstehenden Raum ein Sprungbrett für die Zukunft junger Nachwuchskünstler.

Hi Life Gallery

Krisen schweißen auch zusammen. Aktionen, die bei der Hi Life Gallery im Hintergrund abgehen, verdeutlichen dies einmal mehr. Profit ist zweitrangig, support your locals hat hier Priorität: Geld fließt keines, Produkte stehen nicht zum Verkauf. Der Shop Suppa bietet der neuen Galerie eine Mietfläche für umme und schafft somit Raum für Kreativität.

Hi Life Gallery

Auch das Team „Lichtgestalten“ ist bei diesem Projekt eine unverzichtbare Unterstützung: Ohne sie wäre eine professionelle Lichtinstallation in diesem Maß nicht möglich. Neben den Geschäftsführern des Hi Life Clubs, mischen Mathis Sontheimer unter dem Künstlername McMalian sowie Illian El Khoury beim Aufbau und der Durchführung mit.

Am Freitag, 16 Uhr, ist der Startschuss gefallen: Die ersten zwei Wochen können Bilder aus den vergangenen beiden Jahren, die mit dem Hi Life Club in Verbindung stehen, bestaunt werden. Es ist ein bisschen wie das alte Fotoalbum heraus zu kramen und in Erinnerung zu schwelgen. Geöffnet wird Dienstag bis Freitag von 16 bis 21 Uhr und Samstag von 12 bis 20 Uhr. Muss man mal gesehen haben. Willkommen ist natürlich jeder, der Bock hat! Zu Hi Life >>>

Hi Life Galerie

Mehr aus dem Web