Kipepeo: Stuttgarter trampt nach Kenia

Seit zehn Jahren verkauft Kipepeo-Clothing bedruckte Shirts und finanziert damit Schulen in Tansania. Jetzt ist es an der Zeit, die Flügel weiter zu spannen. Das neueste Projekt lautet: Kenia.

Stuttgart – In Nairobi, der Hauptstadt Kenias, befindet sich in den Mukuru Slums das Songa Mbele Na Masomo Children Center. Das Tagesheim beherbergt 49 Kinder im Alter von 3 bis 17 Jahren mit körperlichen und geistigen Einschränkungen. Durch verschiedene Aktivitäten soll ihr größtmögliches geistiges, körperliches und emotionales Potenzial ausgeschöpft werden. Das ist beispielsweise ein staatlicher Schulabschluss oder die Vorbereitung darauf, dass die Kinder ein aktiver und unabhängiger Teil der Gesellschaft werden.

Ein sicherer Hof bedeutet Unbekümmertheit

Vor zehn Jahren gründete Martin Kluck sein Label Kipepeo-Clothing, nachdem er nach einer Reise durch Tansania eine Kinderzeichnung auf ein Shirt druckte, gedacht als persönliche Erinnerung an eben diese Reise. Doch es dauerte nicht lange und er wurde von Freunden und Fremden auf das Shirt angesprochen. Die Idee formte sich und seit dem verkauft Kipepeo-Clothing fair produzierte T-Shirts aus Bio-Baumwolle und finanziert damit Schulen in Tansania.

Nach zehn Jahren ist es nun an der Zeit, die Flügel noch weiter zu spannen. Im Nachbarland Kenia entsteht zum Jubiläum das neue Projekt. Ganz Kipepeo-Tradition kommen die neuen Motive von den Kindern des Songa Mbele Na Masomo Children Center. Bei einem Ausflug in dem Safaripark Nairobis und einer Stadtrundfahrt durch die Hauptstadt sind die Bilder entstanden, die sich bald auf den Shirts finden werden.

Mit dem Erlös soll für die Kinder ein sicherer Spiel- und Bewegungsraum geschaffen werden. Zum einen durch einen gesicherten Zaun, denn das Zentrum grenzt direkt an den Slum, wodurch es in der Vergangenheit öfter zu Einbrüchen gekommen ist. Zudem kann der Wellblechzaun Schlamm und Geröll nicht abhalten, das während der Regenzeit auf den Hof gespült wird, der dadurch für Kinder unzugänglich wird und für Monate gesperrt werden muss. Mit einem neuen Zaun wird für die Kinder ein sicherer Raum geschaffen, in dem sie sich das ganze Jahr frei bewegen können.

Auf dem Landweg nach Kenia

Um für das neue Projekt Aufmerksamkeit zu generieren, macht sich Kipepeo-Clothing Gründer Martin selber auf den Weg nach Nairobi. Gemeinsam mit seinem Freund Sam, den er vor zehn Jahren auf der schicksalshaften Reise nach Tansania kennen lernte und der Kipepeo-Clothing UK leitet. Man macht es sicher aber nicht leicht und kauft sich einfach ein Ticket. Nein, in diesem Fall wird der Daumen rausgestreckt. Denn Martin und Sam trampen nach Kenia. Dafür haben sie sieben Wochen Zeit, die Dauer der Crowdfunding-Kampagne. Diese beinhaltet zwei Funding-Ziele: zuerst die Kosten der Produktion der neuen Shirts zu decken. Wenn das erreicht ist, werden Spenden für den Bau des neuen Schulgeländes gesammelt. Los geht es am 6. August.

Mehr aus dem Web