Junge Winzer auf dem Weindorf: Sterneisen

Die Youngster kommen! Beim Stuttgarter Weindorf präsentieren sich in diesem Jahr erstmals auch die jungen Wilden aus der Region. Höchste Zeit, findet das durstige Stadtkind – und stellt einige der Jungwinzer vor.

Stuttgart – Das Stuttgarter Weindorf ist ja so was wie der letzte Akt der Stuttgarter Sommerfeste. Und war bisher bekanntlich eher ein Stelldichein der, sagen wir mal, eher geruhsamen Sorte. Das könnte sich in diesem Jahr ändern.

Spannend, traditionsreich, regional

Das liegt daran, dass sich das Fest des Rebensafts eine überfällige Verjüngungskur verpasst! Erstmals bespielen 18 Jungwinzer bei dem einst eher beschaulichen Fest zwei Lauben, jeweils sechs zusammen. Das heißt: Vom 29. August bis zum 9. September weht durchaus so was wie ein frischer Wein, äh, Wind übers Weindorf, wenn auf der Terrasse bei der Alten Kanzlei erstmals die nächste Generation ausschenkt.

Zwei davon sind Claudia Frank (30) und Hagen Dorn (38). Die beiden gründeten vor ein paar Jahren das Weingut Sterneisen – und produzieren seither verflixt gute Weine im Remstal vor den Toren der Stadt. „Wein ist ein spannendes, traditionsreiches, regionales und einfach wunderschönes Produkt“, schwärmt Claudia, die schon als Kind im Weinberg ihrer Großeltern unterwegs war. Ihr Partner Hagen ergänzt: „Wein ist einfach eine Leidenschaft ist, die einen packt und nicht mehr loslässt.“

Hauptsache, es macht Spaß!

Die Weinwirtin und der Diplom-Kaufmann arbeiten Hand in Hand und haben ihre ganz eigenen Ideen, wenn es um den Anbau geht. „Wir haben schon ein paar neue, spannende Rebsorten angepflanzt, die es im Remstal bisher noch nicht gibt und von denen wir begeistert sind“, so die Jungwinzerin. „Da sind wir natürlich sehr gespannt, was daraus wird. Aber die Hauptsache für uns ist, dass uns das Weingut weiter Freude macht.“

Wein muss stets Lust auf ein zweites Glas machen. (Foto: Weingut Sterneisen)

Wein ist zum Trinken da

Natürlich gibt es auch beim Weingut Sterneisen den klassischen Riesling. Es lohnt sich aber, auf dem Weindorf auch mal links und rechts davon zu kosten. Denn: „Das Wichtigste ist für uns, dass unsere Weine unseren Kunden schmecken“, findet Hagen. „Sie sollen Spaß und Lust auf mehr machen. Und wir denken, dass uns das mit unseren ersten beiden Jahrgängen schon ganz gut gelungen ist.“ Das kann man laut sagen. Dafür, dass die beiden erst seit wenigen Jahren im Business sind, ist ihr Wein schon mehr als beachtlich.

Euer Lieblingswein?

Unser persönlicher Favorit ist unser Festtag brut. Ein Blanc de Noirs Sekt, traditionelle Flaschengärung mit einer tollen Struktur.

Mit wem würdet ihr gern mal ein Glas trinken?

Claudia: Mit Hagen.
Hagen: Mit Claudia.

Wo treibt ihr euch rum, wenn ihr mal in Stuttgart seid?

Am Palast, rund um den Hans-im-Glück-Brunnen oder auch im Gerberviertel.

Titelbild: Anne Fischer

www.weingut-sterneisen.de

Mehr junge Winzer gibt es hier >>>

Mehr aus dem Web