Hoodcheck: Ein Tag am Hölderlinplatz

Wer Stuttgart-West erkundet, merkt schnell: Am Hölderlinplatz ist die Welt noch in Ordnung. Hier trifft Foodsharing auf Concept-Stores und französische Delikatessen, hier schmecken Hefezopf und Erdbeeren einfach irgendwie besser. Warum das so ist, verrät euch unser Hoodcheck.

Stuttgart – Dort, wo Stuttgart-West an Stuttgart-Nord grenzt, wo es etwas hügeliger wird und alles irgendwie beschaulicher anmutet, genau da ist für viele der Westen der Stadt am schönsten. Und man muss es sich neidlos eingestehen – vor allem wenn man unten an der Schwabstraße wohnt – rund um den Hölderlinplatz ist es echt, richtig idyllisch. Süße, kleine Shops treffen auf den wohl besten Hefezopf in Town (Stichwort: Bäckerei Bosch) und die wohl leckersten Erdbeeren aller Zeiten vom Grünen Eck. Ja, Superlative sind hier wirklich angebracht. Denn alles wirkt hier wie entschleunigt und irgendwie besser.

Hölderlinplatz: Hotspots, Ladenhopping und Westallee

Und auch Stuttgarts neue Hotspots wie die Raupe Immersatt und die Café-Bäckerei-Kombi Jušinski befinden sich direkt am beziehungsweise in unmittelbarer Nähe zum Hölderlinplatz genauso wie „I love Sushi“ und die Boulangerie.

Am Samstag, 6. Juli, wird im besseren Westen wieder zum Ladenhopping eingeladen – mit coolen Aktionen, Musik und Fingerfood – und am Donnerstag, 11. Juli, geht dann endlich auch die Westallee, (nicht nur) des Westlers liebstes Straßenfest, in die vierte Runde – etwas weiter unten am Arbeitsgericht. Wie ein Tag am Hölderlinplatz so aussehen könnte, haben wir für euch zusammengefasst:

Mehr aus dem Web