Hochzeits-
geschäft in der Corona-Krise: Das sagen Brautläden und Dienstleister

Hochzeitsplanung in der Corona-Krise? Die Vorbereitung für den schönsten Tag im Leben hat man sich wohl anders vorgestellt – natürlich auch den Besuch im Brautladen. Wir haben bei kleinen Shops und Dienstleistern nachgefragt, wie sie ihre Brautpaare trotz Corona versuchen glücklich zu machen.

Stuttgart – „Wir waren gemeinsam ein wenig traurig“, erinnert sich Doris Nothnagel von all about dreams im Stuttgarter Osten. „Wir haben alle Bräute angeschrieben, angerufen und die Situation erklärt. Die Bräute waren alle völlig verständnisvoll.“ Einen akuten Termin gab es zu dieser Zeit glücklicherweise nicht. Auch Katharina Zanzingers Shop Katie Sue in Bad Cannstatt blieb für Anproben geschlossen, Termine wurden abgesagt oder verschoben. „Die allgemeine Unsicherheit hat sich natürlich ganz schnell auf die Hochzeitsvorbereitungen ausgewirkt“, so die Brautausstatterin.

So ist es den Brautläden ergangen

„Die letzten Wochen habe ich, wie die meisten, auch alle Emotionen und Phasen durchgemacht“, erinnert sich Katharina. Das sah ungefähr so aus: „Von der Schockstarre in die Solidaritätswelle, hin zur Panik, zurück zum Optimismus und immer an der Hoffnung festhaltend, dass alles gut wird.“

Doch die Zwangspause habe man dennoch genutzt – was blieb auch anderes übrig, gell? Doris, die den Laden all about dreams nebenberuflich aus Leidenschaft und Begeisterung führt, erzählt, wie kreativ sie und ihr Team geworden sind: Wir haben uns überlegt, wie gestalten wir die Zukunft für unseren Laden? Wie können wir die ’neue Normalität‘ umsetzen?“

Normalität ist das, was Julia Hezel mit ihrem Atelier für Secondhand Brautmoden gleich zu Beginn fehlte. Erst im Februar hatte sie sich mit Vida selbstständig gemacht. Und noch bevor sie wirklich mit ihrem eigenen Business starten konnte, stand die Welt plötzlich still. „Viele Hochzeitspaare mussten ihre Hochzeit entweder absagen oder verschieben. Die Nachfrage für Hochzeitskleider war deshalb natürlich sehr gering. Meine Pläne wurden ziemlich umgeschmissen!“ Die Kleiderannahmen verschoben sich, so hatte Julia nur wenige Modelle, die sie überhaupt anbieten konnte. Dafür heißt es jetzt aber: loslegen! Im Mai entdeckte die 30-Jährige ein kleines Atelier in West. Im Juli soll es eröffnen. Bis dahin können die Bräute aber trotzdem bei Julia nach Secondhand-Brautkleider schauen – oder diese eben an Vida verkaufen.

Ungewissheit für Hochzeitspaare und Dienstleister

Und trotz der Wiedereröffnungen der Geschäfte bleibt ein Geschmäckle – denn für die Hochzeitsbranche sowie die Brautpaare bleibt die Situation ungewiss. Planen? Schwierig! Das weiß auch Katharina Zanzinger: „Eine Hochzeit ist meist lange im Voraus geplant und jetzt müssen wir alle damit umgehen, nichts so wirklich planen zu können. Dienstleister genauso wie das Hochzeitspaar. Das zerrt oft an den Nerven, kann aber auch eine Chance sein, sich nochmal ganz bewusst auf das Wesentliche zu konzentrieren.“

Sie ergänzt: „Es wird vermutlich viel familiärer, im kleinen Kreis und einfacher geheiratet. Viele wollen erstmal nur eine standesamtliche Trauung machen und verschieben die Feier ins nächste Jahr. Es gibt aber auch viele, die noch optimistisch sind und auf Sommer oder Herbst hoffen. Und aktuell sieht es ja auch ganz gut aus.“

Wichtig sei es vor allem für die Dienstleister, dass im besten Fall nur aufgeschoben und nicht aufgehoben wird, damit sich alle möglichst bald wieder von dieser Krise erholen können.

Verschieben statt Absagen

Auch Doris macht sich Sorgen: „Ich kenne so viele tolle Kollegen, Sänger, Tortenfeen, Fotografen, Floristen, Dekorateure, Bands, Trauredner. Denen fällt zum Teil oder sogar völlig die Existenzgrundlage weg, da keine Hochzeiten gefeiert werden dürfen – oder mittlerweile mit so hohen Auflagen, dass ein fröhliches liebevolles Familienfest kaum möglich ist.“

Für Hochzeitsfotografin Franzi Molina bedeutete Corona als Vollselbstständige leere Terminkalender und einen Umsatz von 0. „Aber ich versuche mittlerweile, meinen Fokus auf das Positive zu lenken und dadurch stärker zu werden. Neues anpacken tut gut.“

Sie erinnert sich: „Zuerst ging gar nichts mehr. Ich hatte noch eine letzte Hochzeit am 21. März bevor die Auflagen härter wurden. Und dann war lange Zeit Ruhe. Hochzeiten sowieso nicht, aber auch keine anderen Shootings mehr. Dann waren irgendwann Einzelshootings draußen wieder möglich und ich habe Ladenbesitzer vor ihrem Laden fotografiert. Das tat richtig gut. Jetzt dürfen wieder kleinere standesamtliche Hochzeiten stattfinden und zum Beispiel auch Familienshootings – natürlich immer unter Einhaltung der Auflagen. Aber das ist ok und klappt ganz gut.  Alles, was reinkommt, hilft dabei, dieses Jahr zu überstehen. Denn es sind eben nicht nur die drei Monate auf die die Soforthilfe ausgelegt ist, sondern das komplette restliche Jahr – und wer weiß, wie es 2021 weitergeht.“

Mit ihren Brautpaaren hat Franzi großes Glück: „Bislang hat niemand abgesagt, sondern nur verschoben. Zusammen suchen wir dann mit anderen Dienstleistern einen neuen Termin. Ich bin um jede Hochzeit dankbar, die verschoben und nicht abgesagt wird.“

Viele Hochzeitsdienstleister empfehlen auch den Herbst und Winter als Alternative. „Der goldene Herbst kann wunderbar sein und Winterhochzeiten haben etwas Magisches“, so Doris von all about dreams.

Und wie läuft jetzt eigentlich so ein Termin im Brautgeschäft ab?

Glitzer macht alles besser

„Die Bräute bekommen schon vor dem Termin die Infos von uns zugeschickt. Das heißt: Die Braut kann maximal zwei Begleiter mitbringen und alle müssen einen Mundschutz tragen. Zusätzlich haben wir mit Glitzertape Abstände auf den Boden geklebt. Denn alles wird schöner mit ein bisschen Glitzer“, so Katharina über den Anprobetermin bei Katie Sue.

Sekt mit „Röhrle“

Auch bei all about dreams läuft das jetzt alles ein bisschen anders ab: „Wir haben ein Hygienekonzept, das umfasst einige Maßnahmen, von denen die meisten mittlerweile auch unseren Gästen von anderen Locations vertraut sind. Die Braut darf nur einen Gast mitbringen, Besucher wie auch die Beraterin tragen eine Maske. Hände desinfizieren bei Betreten des Ladens gehört ebenso dazu wie eine neue Methode, die Braut anzukleiden: Die Braut steigt selbst in das Kleid, zieht es hoch, schlüpft rein und wir machen dann ’nur noch‘ die Verschlüsse hinten zu. So müssen wir nicht der Braut von vorne auf die Pelle rücken und ins Kleid helfen. Nicht optimal, aber eine der Maßnahmen.“

„Blöd ist, dass wir nichts mehr ausschenken oder zum Naschen anbieten dürfen. Nicht mit einem Glas Sekt anzustoßen, ist so schade. Aber da haben wir uns auch etwas überlegt: Wir bieten Sekt-Döschen an, mit ‚Röhrle‘, wie der Schwabe sagt, Trinkhalm eben, und damit wird dann vor dem Laden an der frischen Luft angestoßen. Corona fordert Kreativität und Flexibilität – und wir reagieren halt“, ergänzt sie.

Shootings auf Abstand

Abstand halten und Mundschutz tragen – das gehört auch bei Franzis Shootings jetzt zum Alltag: „Ich versuche einfach trotzdem, ein lockeres Shooting zu haben. Der Abstand fühlt sich vor allem zu Stammkunden sehr merkwürdig an. Normalerweise umarmt man sich da oder gratuliert seinem Brautpaar nach der Trauung ja auch, aber das geht jetzt halt einfach nicht. Am liebsten shoote ich momentan draußen. Da ist es einfach leichter, den Abstand einzuhalten.“

Diese Veränderungen haben sich für alle Beteiligten anfangs komisch angefühlt. Doch man gewöhne sich so langsam daran. „Die Bräute, die zur Anprobe kommen, reagieren bisher super und lassen sich trotz Mundschutz nicht von ihrem Traum abhalten“, so Katharina.

Körpersprache lesen ist jetzt angesagt – und außerdem verraten die Augen ja auch einiges. Nur um den Hals fallen darf man sich eben aktuell nicht. Doris fasst zusammen: „Grundsätzlich kriegen wir das gemeinsam hin und lassen uns von dem Virus nicht noch unnötig alle Momente vermiesen.“

Was sie sich für die Zukunft wünscht: „Mein Wunsch ist, dass wir alle gesund bleiben und diese Krise gemeinsam bewältigen. Der Zusammenhalt, den wir spüren, das Verständnis, das wir spüren – sowas ist schon toll und eine gute Erfahrung! Ich hoffe, dass wir uns das als Gesellschaft erhalten und die Dinge, die wir als selbstverständlich betrachtet haben, zukünftig mehr wertschätzen! Schön wäre auch, wenn die Hochzeits- und Eventbranche wieder auf die Beine käme. Wenn all die tollen Kollegen, die nun gar nicht oder sehr eingeschränkt tätig sein dürfen, wieder das ausüben können, wovon sie leben und wofür ihr Herz schlägt!“

Vorfreude bleibt die schönste Freude

Katharina, die ihre Hochzeit selbst im Mai gefeiert hätte, fühlt mit den Brautpaaren: „Ich wünsche mir von Herzen, auch für alle unsere Bräute, dass wir ganz bald mit gutem Gewissen Familie und Freunde wieder fest umarmen und feiern können, dass es nur so kracht! Ich wünsche allen starke Nerven, viel Vorfreude und dass es bald die Traumhochzeit wird, die sie sich gewünscht haben.“

Julia von Vida setzt auf die Vorfreude: „Ich wünsche allen Brautpaaren, dass sie den Zauber auf ihrer Hochzeit nicht verlieren. Vorfreude ist bekanntlich die schönste Freude. Und außerdem werden dann die Korken umso mehr knallen, wenn die Paare endlich JA sagen dürfen.“

Sieh dir diesen Beitrag auf Instagram an

Liebe Bräute, es wird doch wirklich mal Zeit für ein paar positive und offizielle News! 😉 Vielleicht habt ihr es ja in den Stories auch schon mitbekommen: ⠀⠀⠀⠀⠀⠀⠀⠀⠀ ⠀⠀⠀⠀⠀⠀⠀⠀⠀ 🙌🏻 Ab sofort ist es wieder möglich, Termine für Anproben zu bekommen. #corona hatte uns ganz fest schön im Griff - und wir haben die Zeit genutzt, um uns um die entsprechenden Schutzmaßnahmen für euch und uns zu kümmern. Und wir sind sowas von bereit! ⠀⠀⠀⠀⠀⠀⠀⠀⠀ ⠀⠀⠀⠀⠀⠀⠀⠀⠀ Nach wie vor ist es für uns oberste Priorität, dass euer Besuch und eure Anprobe bei uns für euch so sicher wie nur möglich ist. Aber: wir geben unser Bestes, damit Ihr Euch dabei auch wohlfühlen könnt!⠀⠀⠀⠀⠀⠀⠀⠀⠀ ⠀⠀⠀⠀⠀⠀⠀⠀⠀ Wenn ihr Fragen zum Ablauf habt, meldet euch gerne! 💌⠀⠀⠀⠀⠀⠀⠀⠀⠀ ⠀⠀⠀⠀⠀⠀⠀⠀⠀ Wir sagen von Herzen Danke für eure Geduld und eure Unterstützung in jeder der uns in den vergangenen Wochen zugegangenen Form ❤️ - ihr seid einfach die großartigsten Bräute, die man sich vorstellen kann.⠀⠀⠀⠀⠀⠀⠀⠀⠀ ⠀⠀⠀⠀⠀⠀⠀⠀⠀ Liebe Grüße, eure Doris & Team⠀⠀⠀⠀⠀⠀⠀⠀⠀ ⠀⠀⠀⠀⠀⠀⠀⠀⠀ Danke an @franzimolina für das tolle Ergebnis des #socialdistanceshooting hier vor dem @allaboutdreamsforever Laden 😘⠀⠀⠀⠀⠀⠀⠀⠀⠀ .⠀⠀⠀⠀⠀⠀⠀⠀⠀ .⠀⠀⠀⠀⠀⠀⠀⠀⠀ .⠀⠀⠀⠀⠀⠀⠀⠀⠀ __________________⠀⠀⠀⠀⠀⠀⠀⠀⠀ #allaboutdreams #brautmodeladen #hochzeit2020 #hochzeit2021 #verliebtverlobtverheiratet #wirsagenja #beautifulbride #braut #unserehochzeit #bride2be #bridestobe #weddingstuttgart #stuttgart #hochzeitskleid #brautkleid #allaboutdreamsforever #brautmode #kleiderfeinerfeed #brautkleidinstuttgart #hochzeitsinspiration #hochzeitsinspo

Ein Beitrag geteilt von das brautkleid | wunderland (@allaboutdreamsforever) am

Mehr aus dem Web