Handmade in Stuttgart: Das Töpferstüble

Sie lieben das Handwerk und haben sich „Do it yourself“ auf die Fahnen geschrieben: Tomi und Verena töpfern aus Leidenschaft und starten nun mit ihrem Töpferstüble in Bad Cannstatt durch.

Stuttgart – „Jede freie Sekunde verbringen wir mit diesem wunderbaren Handwerk“, sagen Tomi und Verena. Gemeint ist das Töpfern, das sie leidenschaftlich gern betreiben. In ihrer Werkstatt, dem Töpferstüble, sind alle willkommen, die es dem motivierten Pärchen gleich tun wollen.

Töpfern aus Leidenschaft

Begonnen hatte alles im Januar 2017. Damals entschieden die beiden einen Töpferkurs zu machen, kurz davor war die Idee dazu geboren – bei einem Tellerkauf im Urlaub. Da dachten sich Tomi und Verena: „Ach, es wäre doch schön, wenn wir das selbst machen könnten.“

Gesagt, getan – nach einer kurzen Recherche wurde das Paar fündig. Bei Töpferin Monika Armbruster in Nürtingen absolvierten sie einen Kurs, der eine Woche lang ging. „Tomi hatte es auf jeden Fall schneller drauf als ich“, erinnert sich Verena, die in der Gastronomie arbeitet, lachend. Es sei eben wichtig, dass man den Ton zentriert auf die Scheibe bekomme, dies sei ihm zufällig ganz gut gelungen, ergänzt Tomi augenzwinkernd.

Zentrieren, die Wand hochziehen, verschiedene Formen kreieren – Step by Step zum fertigen Keramik-Produkt, daran fanden die beiden schnell Gefallen.

Keramik als Trend

Dass die DIY-Liebhaber damit nicht alleine stehen, sei ihnen auch schon längst aufgefallen. Töpfern wird immer mehr zum Trend. „Das siehst du sogar, wenn du im Restaurant essen gehst. Da kommt immer öfter selbst getöpfertes Geschirr auf den Tisch – richtig cool“, findet Tomi, der als Fotograf arbeitet.

Generell sei „handmade“ immer mehr zu spüren und voll im Kommen, beobachten die beiden. Gut, dass sie nun das gemeinsame Hobby immer weiter ausbauen und der Leidenschaft Raum geben konnten.

Der Töpfer-Lehrerin kauften Tomi und Verena ihre erste Töpferscheibe ab, von Zuhause aus probierten sie sich abwechselnd am Tonmodelieren aus. Dabei entstanden „ganz coole“ Produkte – nur der Ofen fehlte.

Heiß auf den Ofen

Schnell stand fest: „Wir hätten auch irgendwo brennen können“, so Verena. Aber es sei einfach zu kompliziert gewesen und so beschloss man: „Entweder machen wir es ganz oder gar nicht.“ Der Ofen-Kauf war der nächste logische Schritt, die eigene Räumlichkeit zum Töpfern nur noch eine Frage der Zeit.

Kurse und eine Offene Werkstatt

Die beiden überlegten: „Wie wäre es wenn wir eine Offene Werkstatt zum Töpfern anbieten? Schließlich haben viele Leute Bock drauf!“ Nur wo? Eines kam zum anderen. Neben Tomis Büro in Bad Cannstatt wurde eine Räumlichkeit frei. Das Töpferstüble ging an den Start.

„Wir machen unser Hobby weiter, wollen dort aber auch anderen Leuten die Möglichkeit bieten, selbst zu töpfern“ – bei Kursen oder eben der Offenen Werkstatt. Materialien und Werkzeug werden von dem kreativen Couple zur Verfügung gestellt. „Wir freuen uns auch auf Interessierte, die schon Töpfer-Erfahrung haben und von denen wir was lernen können.“ Alles easy, ohne Druck, mit Freude am Handwerk.

Töpferstüble

Nürnberger Str. 155
70374 Stuttgart-Bad Cannstatt

Kontakt
info@töpferstüble.de

Offene Werkstatt
Nach absolviertem Basiskurs ist die Nutzung der Offenen Werkstatt möglich.
Anmeldung >>> Online Terminkalender

Kurse
Anmeldung direkt per E-Mail
(Name, Schnupper- oder Basiskurs, Telefonnummer)

Ab 2 Personen werden auch individuelle Termine vereinbart.

Mehr Infos:
www.töpferstüble.de

 

 

Basis-Kurse

Termine 2018:

Donnerstag, 24.Mai, von 9 – 15.00 Uhr
Freitag, 25. Mai, von 11 – 14.00 Uhr

​Samstag, 16. Juni, von 9 – 15 Uhr
Sonntag, 17. Juni, von 11 – 14 Uhr

Samstag, 28. Juli, von 9 – 15 Uhr
Sonntag, 29. Juli, von 11 – 14 Uhr

Hinterlasse eine Antwort