Gute Vorsätze: So kommt ihr nachhaltig durch den Januar

Na, seid ihr (mal wieder) mit guten Vorsätzen ins neue Jahr gestartet? Man will so viel, aber es fällt einem so schwer. Damit es ein bisschen leichter geht, gibt’s von uns ein paar Tricks, wie ihr Schritt für Schritt eine nachhaltige Lebensweise in euren Alltag integrieren könnt.

Stuttgart – Nachdem wir uns während der Feiertage gut erholt haben und dem weihnachtlichen Konsumwahn mal mehr, mal weniger verfallen sind, ist es im Januar an der Zeit, auch mal an die Umwelt zu denken – und zu überlegen, wie nachhaltig und vertretbar unser Verhalten denn eigentlich so ist. Denn sind wir doch mal ehrlich. Oft genug denken wir uns: „Ach, nur dieses eine Mal noch!“ oder „Naja, jetzt ist mir aber gerade danach und ich möchte nicht verzichten.“ Wir sagen: Schluss mit den Ausreden. Denn Nachhaltigkeit bleibt das Thema unserer Zeit und hört mit dem Jahreswechsel nicht auf, sondern fängt jetzt erst richtig an.

Nachhaltig durch den Januar

Klar, der morgendliche Kaffee auf dem Weg zur Arbeit ist ein Muss – aber ist es der Einwegbecher auch? Laut der Deutschen Umwelthilfe (DUH) werden in Deutschland stündlich 320.000 To-go-Becher verbraucht, im Jahr sind es fast drei Milliarden Einwegbecher. Eine Einwegwindel oder Plastikflasche brauchen ungefähr 450 Jahre, um sich zu zersetzen, ein Trinkhalm aus Kunststoff 200 Jahre. Ganz genau kann man die Zersetzungsdauer gar nicht einschätzen, denn die erste Plastikflasche ist noch nicht einmal 80 Jahre alt.

Wir finden, dass wir nicht mehr unbewusst konsumieren dürfen und möchten deshalb unsere Tipps teilen, wie ihr easy und nachhaltig durch den Januar kommt. Und wem es Spaß macht, der darf gerne das restliche Jahr so weitermachen!

Titelbild: Unsplash/Charles Etoroma

Bleibt up to date mit unserem Newsletter:

Mehr aus dem Web