Einmischen: Let’s talk about Sex im Theater Rampe

Nicht nur rumstehen und glotzen, einmischen ist angesagt. Das vierte Open-Space-Format für junge Menschen geht am Samstag im Theater Rampe an den Start und behandelt diesmal das Thema: Let’s talk about Sex – Körper, Identität und Queerness.

Stuttgart – Das Theater Rampe ist für seine besonderen Angebote und Aktionen bekannt, so stellt man bespielsweise seit Oktober die drei Ws – Wasser, W-Lan und WCs – allen Stuttgartern zur freien Verfügung, for free – kommet und nutzet. Yeah. Ab Samstag soll außerdem über Sex aber auch Körper, Identität und Queerness gesprochen werden – und das bei einem Open-Space-Format für junge Menschen namens „Einmischen“.

Einmischen: Das steht auf dem Programm

In Workshops, Gesprächsrunden und Input-Sessions treffen bei „Einmischen“ durchgehende Aktionen wie Körperabdrücke und Foodsharing-Schnibbeln auf eine Klodisko sowie ungeschminkte Fotos von Lisa Rehorn, die sagt: „Du bist schön! Wusstest du das? In jedem Menschen liegt eine unverwechselbare einzigartige Schönheit. Jeder Mensch ist schön – du bist schön! Das will ich festhalten.“ Am Samstag könnt ihr also eure natürliche Schönheit von Lisa einfangen lassen.

Was steht noch auf dem Programm? Von 16.30 – 17.15 Uhr geht es ins World Café zu fünf Gesprächsrunden mit und über:

  • Kai (100% Mensch): Was ist eigentlich Gender? Wer bin ich, was siehst du?
    Eine inhaltliche und künstlerische Annäherung
  • Pia (FF*GZ): Anatomie des weiblichen Körpers
  • Antihelden: Pornographie
  • Jessi Wagner, Bildungsreferentin LAG Mädchen*politik BW: Rollenbilder, Körper, Empowerment
  • Karimael Buledi: Dildos und Safer Sex

Beschreibung: „Wir alle sind täglich mit Bildern konfrontiert, wie unser Körper aussehen und präsentiert werden soll. Diese sind meist strikt geschlechtsspezifisch und binär vorgegeben und transportieren außerdem bestimmte Rollenerwartungen und -zuweisungen. Was steckt hinter diesen Bildern? Welche Vorstellungen von Mann- und Frausein transportieren sie? Welche gesellschaftliche Funktion erfüllen diese strikten Vorstellungen von Körpern? Aber auch: Wie können erste Schritte von Empowerment aussehen?“

Anhand einiger Impulse, vor allem aus dem Bereich Social Media, will man sich dem Thema annähern.
Nach einer kurzen Pause zum Verschnaufen geht es auf der Open Stage in die zweite Runde – von 17.45 – 18.30 Uhr im World Café 2diesmal mit und über:

  • Anna-Lena und Milan (JES): BRO*CALL – Was ist kritische Männlichkeit?

„Sei ein Mann!“ Diesen Satz kriegen viele junge Männer zu hören. Dahinter verbirgt sich oft ein bestimmtes Männlichkeitsbild. Erwartet werden Stärke, Souveränität, Dominanz, Mut und Testosteron. Diese gesellschaftlichen Vorstellungen von Männlichkeit nehmen nicht nur Einfluss auf die persönliche Entwicklung von Männern, sondern auf die ganze Gesellschaft: Toxische Männlichkeit prägt häufig das Verhalten von Männern gegenüber Frauen. Es ist ein Wechselspiel, für das es sich lohnt, Bewusstsein zu schaffen. Deshalb soll gemeinsam über das Potenzial kritischer Männlichkeit gesprochen werden. „Wir sind Anna-Lena und Milan, Schauspieler*innen am Jungen Ensemble Stuttgart und werden in dieser Spielzeit ein Projekt zu diesem Thema machen. Dafür möchten wir möglichst umfassend recherchieren und uns austauschen.“

  • Lauren (Luna Stuttgart) und Helene (Bunt für’s Leben Ludwigsburg): Über Grenzen: Wo wir sie brauchen und wo wir sie haben dürfen

Beschreibung: „Das Recht, ‚Nein‘ zu sagen – wir alle wissen, dass wir es haben, und doch fällt es uns manchmal umso schwerer, davon Gebrauch zu machen. Oft realisieren wir nicht einmal, dass unsere innere Linie übertreten wird. Wie schaffe ich es also, meine Bedürfnisse wahrzunehmen und auszudrücken? Was ist die Grundlage von guter Kommunikation und Rücksichtnahme?“ Zu diesen Fragen und zur sogenannten „Consent Culture” wird in einer geschützten Gesprächsrunde eingeladen. Jede*r ist willkommen!

  • Queerdenker: Was ist Queerness?
  • Fabian Stanco ( Zentrum selbstbestimmt Leben): Sexualität mit Behinderung

Das ZsL Stuttgart ist eine Beratungsstelle von Menschen mit Behinderungen für Menschen mit Behinderungen. „Wir beraten alle Menschen, die mit dem Thema Behinderung leben – zu allen Themen der gleichberechtigten Teilhabe.“ Fabian Stanco ist freier Journalist, Rollstuhlfahrer & Referent für Öffentlichkeitsarbeit im ZsL in Stuttgart. „Die gleichberechtigte Teilhabe aller Menschen am Leben, in jeder Hinsicht, ist mir unsagbar wichtig. Dafür setze ich mich ein, um ein gleichberechtigtes, vorurteilsfreies Leben in allen Lebensbereichen möglich zu machen.“

Zum Abschluss gibt es nochmal eine Open Stage.

„Einmischen“ entsteht in Kooperation mit verschiedenen Initiativen sowie JES, Schauspiel Stuttgart, Theaterhaus Stuttgart und Theater Rampe, findet am Samstag, 30. November, von 16 – 19 Uhr im Theater Rampe statt und kostet keinen Eintritt. Es ist auch keine Anmeldung erforderlich.

Wer mag, kann auch bleiben und um 20 Uhr vergünstigt die Performance „Banana Island“ besuchen. Eintritt: 6 Euro.

Mehr Infos gibt’s hier >>>

Theater Rampe

Bleibt up to date mit unserem Newsletter:

Mehr aus dem Web