Ein Leben zwischen hohen Hochs und tiefen Tiefs

In der Kolumne #letstalkaboutmentalhealth schreibt unsere Autorin über psychische Gesundheit und Krankheit, den Alltag damit sowie all die kleinen und großen Hürden im Leben. Dieses Mal geht es um Stimmungsschwankungen, die eben nicht „nur“ Stimmungsschwankungen sind.

Bremerhaven/Stuttgart – Gute und schlechte Tage zu haben, gehört zum Menschsein dazu. Manchmal dauern die schlechten Tage auch eine Woche lang und manchmal verwandelt eine Kleinigkeit den guten Tag in einen schlechten. Das kennt jeder.

Meine Stimmung schwankt. Mehrmals am Tag.

Eine emotional-instabile Persönlichkeitsstörung bedeutet emotionale Fehlregulation. Vereinfacht erklärt: Manche Reaktionen fallen unter Umständen heftiger aus. Für Außenstehende kann das schnell unverständlich sein. Das bedeutet aber nicht, dass die gefühlten Emotionen nicht real sind, sie sind nur manchmal nicht angebracht.

Ich vergleiche meine Emotionen gerne mit einer rasenden Autobahn. Gesunde Menschen denken so mit 130km/h. Bei mir sind es 260km/h – und das 24 Stunden am Tag. So anstrengend, wie das klingt, ist es auch. 24 Stunden am Tag auf Alarmbereitschaft zu sein und die Bremse nicht drücken zu können, ist belastend. Schnellschüsse oder Überreaktionen sind da keine Seltenheit.

Therapeuten vergleichen das nicht mit einer Autobahn, sondern mit einem fehlenden Filter im Gehirn, welcher Wichtiges von Unwichtigem unterscheiden kann. Ich bin hypersensibel und nehme meine Umgebung zu jeder Zeit voll aufmerksam wahr. Ich kann mich schlecht konzentrieren und ständig ist da eine unterschwellige Alarmbereitschaft. Lange Zeit habe ich mich mit den negativen Folgen aufgehalten.

Eine verpasste Bahn gleicht einem Weltuntergang und wenn mich jemand bei einer Verabredung zehn Minuten warten lässt, fühle ich mich, als ob ich langsam und grausam ertrinke.

Als ich jünger war, habe ich nicht verstanden, warum Menschen in meinem Umfeld so gelassen reagieren. Warum sie so wenig aus der Bahn wirft und warum ein verschüttetes Glas für mich Ausnahmezustand bedeutet. Mit jedem Geburtstag verstehe ich mich immer besser. Ich habe viel versucht, um diese Emotionen zu regulieren oder zu unterdrücken. Heute lerne ich die Emotionen zuzulassen und einfach nur wahrzunehmen.

Die Schönheit von Gefühlen

Trotz all der Anstrengung lernte ich, dass diese Intensität der Gefühle auch wahnsinnig schön sein kann. Ein gutes Konzert beflügelt mich ins Unendliche und abends am Wasser zu sitzen und den Sonnenuntergang zu betrachten, fühlt sich an, wie zehnmal Geburtstag gleichzeitig haben. Trotz der tiefen Tiefs bin ich inzwischen okay damit. Die Tiefs sind wirklich schwer und ich muss jedes Mal aufpassen, mich versichern, dass der offene Schnürsenkel oder ein kaputtes Ladekabel nicht bedeuten, dass ich untergehe. Aber dafür ist ein ruhiger Morgen, ein gutes Essen oder eine feste Umarmung für mich das Ankommen auf einem hohen Berg.

Das Menschsein ist nicht schwarz und weiß, manchmal ist es grau oder dunkelgrün oder regenbogenfarben.

Und trotz Gedankengeschwindigkeit 260km/h schaffe ich es immer öfter für ein paar Sekunden zu bremsen und durchzuatmen.

(Titelbild: Priscilla Du Preez/Unsplash)

Über die Autorin

Mit ganz viel Ehrlichkeit, Feingefühl und Liebe für die Sache schreibt unsere Autorin über das Leben mit psychischen Krankheiten. Warum das nicht immer einfach ist und gegen welche Vorurteile sie ankämpft erzählt sie in der Kolumne #letstalkaboutmentalhealth.

Anmerkung der Redaktion: Wenn du selbst unter Stimmungsschwankungen, Depressionen oder Selbstmordgedanken leidest oder jemanden kennst, der daran leidet, kannst du dir bei der Telefonseelsorge helfen lassen. Du erreichst diese telefonisch unter 0800/111-0-111 und 0800/111-0-222 oder im Internet auf www.telefonseelsorge.de. Die Beratung ist anonym und kostenfrei, Anrufe werden nicht auf der Telefonrechnung vermerkt.

Informationen und Hilfe bei Depressionen:
https://www.deutsche-depressionshilfe.de

Nummer gegen Kummer für Kinder und Jugendliche: 0800/116 111 Mo. bis Sa. 14-20 Uhr, anonym & kostenlos!

In Stuttgart bietet der Arbeitskreis Leben suizidgefährdeten Menschen, Menschen in Lebenskrisen, Angehörigen, sowie Hinterbliebenen nach dem Suizid eines nahestehenden Menschen Unterstützung an. Telefon  0711/600 620, hier geht es zur Internetseite >>>

Kassenärztliche Therapeuten in Deutschland:
http://www.kbv.de/html/arztsuche.php

Mehr aus dem Web