Ein Feiertag für Zimmerpflanzen

Der Feiertag für was? Ja, richtig gelesen! Heute ist der offizielle Tag der Zimmerpflanze. Zurecht! Die grünen Freunde sind es wert gefeiert zu werden, findet unser Autor.

Stuttgart – Zimmerpflanzen zeigen nicht nur, dass du Verantwortung übernehmen kannst. Sie sind der Beweis dafür, dass du voll im Trend bist. Denn Zimmerpflanzen sind so cool wie nie. Es gibt mittlerweile sogar Plant Influencers. Die richtigen Pflanzen in den eigenen vier Wänden sind jedoch nicht nur super trendy sondern können auch super healthy sein.

International Houseplant Appreciation Day

Seit 20 Jahren existiert der offizielle „Houseplant Appreciation Day“. Ins Leben gerufen wurde er von The Gardener’s Network, einem Onlineportal für Pflanzenfreunde. Vermutlich soll er dazu dienen die faulen Tage zu beenden. Denn nach den Weihnachtstagen und dem Jahreswechsel ist es Zeit den grünen Freunden endlich wieder die Aufmerksamkeit zu schenken, die sie verdienen. Die Heizungsluft tut den meisten Pflanzen nämlich nicht so gut, wie ihren fancy Besitzern.

Ein anderer Grund für den Feiertag sollte sicherlich auch die gebührende Anerkennung sein. Immerhin sorgen sie für gute Luft und machen die Wohnung bunter. So auch bei Tobias Schröder, der seine Möbel gegen Pflanzen eingetauscht hat. Und das sieht verdammt cool aus.

Tobias‘ „Botanischer Garten“ im Stuttgarter Süden

Zeig mir dein Zuhause und ich sage dir wer du bist. Spätestens wenn ein Date nach einem erfolgreichen Abend bei Tobias zuhause landet, zählt der erste Eindruck! In seiner begrünten Wohnung im Stuttgarter Süden gelingt das jedes Mal und fordert ab und zu auch mal neidische Blicke heraus. Verständlich. Tobias hat nämlich auch beruflich mit stylischer Einrichtung zu tun. Er arbeitet bei einem international führenden Modelabel aus Metzingen und kümmert sich weltweit um die Warenrepräsentation und das Styling der Schaufenster.

Es kann schonmal sein, dass er wöchentlich neue Pflanzen mit in die Wohnung bringt. Anfangs fand sein Mitbewohner das unheimlich, aber jetzt ist auch er überzeugt. Pflanzen gießen ist jetzt sogar hauptsächlich seine Aufgabe, weil Tobias beruflich so viel in der Welt unterwegs ist. (Er kommt übrigens gerade aus Florenz und Mailand, wo nächste Woche die Fashion Week startet).

Wo er die schönsten Pflanzen herbekommt, verrät er widerwillig, gibt dann aber doch sein Geheimnis preis: „Beim Tag der offenen Tür in der Wilhelma im Oktober verkauft das Tropenhaus einmal im Jahr ihre Ableger.“ Kalender raus und eintragen!

Man hätte bei ihm schlechte Chancen, wenn man keine Pflanzen mag, denn er könnte niemals ohne sie leben. „Sie bringen einfach so viel Wärme ins Haus und sind außerdem so gute Zuhörer“, schwärmt er. Doch Zimmerpflanzen sind insgeheim nicht nur gute Psychotherapeuten, sondern auch noch eine lebende Haus-Apotheke.

Zimmerpflanzen machen außerdem gesund!

Die NASA und das American College haben herausgefunden, welche Pflanzen man zuhause haben sollte. Du hast keinen Bock auf regelmäßiges Putzen? Kauf dir eine Grünlilie, die ernährt sich quasi von Hausstaub. Außerdem frisst sie gerne Schimmelsporen und filtert die Luft um mehr als sechs Prozent.

Was ist aber, wenn du Putzen liebst? Kein Stress mit der Zwerg-Dattelpalme. Die steht auf in Putzmitteln enthaltene Xylole und filtert sie sich einfach aus der Luft raus. Auch die Aloe Vera, die gemeinhin schon als Heilpflanze bekannt ist, absorbiert Chemikalien wie Benzol und Formaldehyd aus ihrer Umgebung.

Für Allergiker: Go for Efeu! Er sieht toll aus, wenn er ganz lässig von deinem Bücherregal oder Kleiderschrank herunter hängt. Der neue Mitbewohner filtert dir schon nach zwölf Stunden im Zimmer 78 Prozent der Schimmelsporen weg. Ein wahrer Held! Es gibt also nur Argumente für ein botanisches Zuhause. Doch nur wer einen grünen Daumen hat!

Mehr aus dem Web